„Es gibt bei uns nicht mehr Straftaten“

Herr Schütte, viele Bürger beklagen, dass sie sich im öffentlichen Raum nicht mehr sicher fühlen. Wie beurteilen Sie das?

Ich halte das für eine sehr subjektive Einschätzung, die sich nicht in Zahlen widerspiegelt. Die Zahl der Straftaten in Witten hat sich im vergleich zu den Vorjahren nicht wesentlich verändert. Es gab im vergangenen Jahr weder mehr Raubüberfälle, noch mehr Wohnungseinbrüche, noch mehr Ladendiebstähle in der Stadt. Auch Delikte in Behörden haben nicht zugenommen.

Wie erklären Sie sich dann die Beschwerden?

Ich glaube, die Öffentlichkeit ist unter anderem durch die Anschläge in Paris sehr sensibilisiert.

Generell trägt die Berichterstattung in den Medien dazu bei, dass das Blickfeld der Menschen auf dieses Thema gelenkt wird.

Muss man abends in Witten Angst haben, auf die Straße zu gehen?

Natürlich gibt es Brennpunkte, der Hauptbahnhof gehört dazu, und auch der Lutherpark. Deswegen sind hier verstärkt Polizei und Ordnungsamt im Einsatz. Das heißt aber nicht, dass man sich abends in der Stadt nicht angstfrei bewegen kann. buc