Erstaunlich

SPD-Bürgermeisterkandidaten. 

Wie viel Treue darf und sollte man von Frank Schweppe zu Frau Leidemann beruflich erwarten? Eigentlich erstaunlich, wenn man sich in Rüdinghausen so wie Herr Schweppe äußert – „Ich glaube nicht, dass es im Rathaus ein ruhiges Arbeiten möglich ist, solange der Konflikt besteht“ –, um so die Notwendigkeit einer Veränderung um das Bürgermeisteramt herbeizureden. Mit einer solchen Aussage bringt man sich eher in eine schwierige Situation. Die Verantwortlichen der Großen Koalition haben den Zwist durch fehlende Integrität mit Frau Leidemann ausgelöst. Bei einem Antritt 2015 als Unabhängige gegen einen Kandidaten der SPD wäre Sonja Leidemann automatisch aus der Partei ausgeschlossen. Arnold Lohoff


Die zweiten fünf Jahre unserer Bürgermeisterin Sonja Leidemann gehen zu Ende. Und sich wieder zur Wahl zu stellen, ist ihr gutes Recht. Nur muss man wissen: Politik ist ein Spiel mit Haken und Ösen. Gibt es in Witten noch Anstand und Sitte? Die Antwort muss lauten: nein. Wie kann ich eine Bürgermeisterin im Vorfeld der Wahlen schon entmachten, indem ich ihr den Vorsitz im Aufsichtsrat der Stadtwerke nehme? Da stellt sich die Frage: Wählen und bestimmen die Genossen im Rat, wer Bürgermeister wird? Oder bestimmen das die Bürger? Gerhard Könitz