Das aktuelle Wetter Witten 9°C
Witten

Erst fragen, dann fahren

12.06.2013 | 00:19 Uhr

Vieles hängt in unserer Gesellschaft von der Mobilität des Einzelnen ab. Wer als Autofahrer kurzzeitig oder dauerhaft Arzneimittel einnimmt, muss über die Nebenwirkungen Bescheid wissen. In Kooperation mit dem ADAC leistet die deutsche Apothekerschaft zum diesjährigen Tag der Apotheke am 13. Juni Aufklärungsarbeit zum Thema „Arzneimittel im Straßenverkehr“.

„Erst fragen, dann fahren“, lautet das Motto des bundesweiten Aktionstages, an dem sich auch viele Apotheken im Ennepe-Ruhr-Kreis beteiligen, denn „man muss um Wirkungen und mögliche Nebenwirkungen wissen, bevor man sich hinters Steuer setzt“, betont der Wittener Apotheker Dr. Harald Werner, Sprecher der Apothekerschaft im Ennepe-Ruhr-Kreis.

Nicht nur verschreibungspflichtige Medikamente können negative Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit haben. Nebenwirkungen sind auch bei rezeptfreien Medikamenten möglich. Müdigkeit, Schwindel, Benommenheit, Unwohlsein, Sehstörungen, Reaktionsträgheit oder Unruhe können auftreten und somit das Fahrvermögen einschränken.

„Problematisch sind in diesem Zusammenhang beispielsweise Beruhigungs- und Schlafmittel, Arzneimittel gegen Erkältungen, Aufputschmittel oder Augentropfen“, weiß Werner. „Ob man nach Einnahme bestimmter Medikamente noch fahrtüchtig ist, muss im Einzelfall entschieden werden“, betont Harald Werner, „deshalb sollte man sich ausführlich in seiner Apotheke vor Ort beraten lassen.“

Dass längst nicht jeder um mögliche Gefahren weiß, belegt eine aktuelle repräsentative Forsa-Umfrage: „Zwar wissen 99 Prozent der Befragten, dass Arzneimittel die Fahrtüchtigkeit beeinflussen können, doch nur jeder zweite Erwachsene aus Nordrhein-Westfalen weiß, dass auch Allergie-Medikamente problematisch sein können“, sagt Dr. Werner. Gezielt über dieses Thema informiert haben sich bislang nur rund zwei Drittel der Befragten.

„Bei der Aktion geht es nicht darum, Arzneimittel im Straßenverkehr allgemein zu verteufeln. Schließlich erlangen viele Patienten wie Diabetiker, Bluthochdruck- oder Schmerzpatienten erst durch die konsequente Einnahme von Medikamenten ihre Fahrtüchtigkeit wieder zurück“, so Apotheker Werner.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
EN-Verbraucherzentrale in Witten eröffnet
Wirtschaft
Mit Minister Johannes Remmel und vielen prominenten Gästen aus Wirtschaft und Politik wurde jetzt die EN-Verbraucherzentrale in Witten eröffnet.
EN-Jusos verlangen Entlastung bei Flüchtlingspolitik
Politik
Die Jusos im EN-Kreis kritisieren Bund und Land für ihre Flüchtlingspolitik. Sie hätten die Kommunen damit allein gelassen.
Wittener DGB kritisiert Stillstand in der Stadt
Maikundgebung
Mit ungewöhnlich scharfer Kritik an der heimischen Politik und Verwaltung meldet sich der DGB vor der Maikundgebung zu Wort.
Ärger um wilde Müllkippe auf Zufahrt zur alten Deponie
Umwelt
Ärger um wilde Müllkippe: Hierzu wird die Zufahrt zur ehemaligen Bauschutt-Deponie in Heven missbraucht. Jetzt geht es darum, wer den Abfall entsorgt.
Kurz die Welt retten: Sonni Maiers neues Stück
Kultur
In „Global Playerz“ geht es um das Thema Globalisierung. Sperrig? Von wegen! Die Premiere in der Wittener Christuskirche sorgte für Zugabe-Rufe.
Fotos und Videos
Messe für Integration und Städtepartnerschaften
Bildgalerie
Infoveranstaltung
Richtfest und Spendenlauf
Bildgalerie
Fotostrecke
Kindertage
Bildgalerie
Witten
IT-Model 2015
Bildgalerie
Casting
article
8061222
Erst fragen, dann fahren
Erst fragen, dann fahren
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/witten/erst-fragen-dann-fahren-aimp-id8061222.html
2013-06-12 00:19
Witten