Das aktuelle Wetter Witten 13°C
Witten

Erst fragen, dann fahren

12.06.2013 | 00:19 Uhr

Vieles hängt in unserer Gesellschaft von der Mobilität des Einzelnen ab. Wer als Autofahrer kurzzeitig oder dauerhaft Arzneimittel einnimmt, muss über die Nebenwirkungen Bescheid wissen. In Kooperation mit dem ADAC leistet die deutsche Apothekerschaft zum diesjährigen Tag der Apotheke am 13. Juni Aufklärungsarbeit zum Thema „Arzneimittel im Straßenverkehr“.

„Erst fragen, dann fahren“, lautet das Motto des bundesweiten Aktionstages, an dem sich auch viele Apotheken im Ennepe-Ruhr-Kreis beteiligen, denn „man muss um Wirkungen und mögliche Nebenwirkungen wissen, bevor man sich hinters Steuer setzt“, betont der Wittener Apotheker Dr. Harald Werner, Sprecher der Apothekerschaft im Ennepe-Ruhr-Kreis.

Nicht nur verschreibungspflichtige Medikamente können negative Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit haben. Nebenwirkungen sind auch bei rezeptfreien Medikamenten möglich. Müdigkeit, Schwindel, Benommenheit, Unwohlsein, Sehstörungen, Reaktionsträgheit oder Unruhe können auftreten und somit das Fahrvermögen einschränken.

„Problematisch sind in diesem Zusammenhang beispielsweise Beruhigungs- und Schlafmittel, Arzneimittel gegen Erkältungen, Aufputschmittel oder Augentropfen“, weiß Werner. „Ob man nach Einnahme bestimmter Medikamente noch fahrtüchtig ist, muss im Einzelfall entschieden werden“, betont Harald Werner, „deshalb sollte man sich ausführlich in seiner Apotheke vor Ort beraten lassen.“

Dass längst nicht jeder um mögliche Gefahren weiß, belegt eine aktuelle repräsentative Forsa-Umfrage: „Zwar wissen 99 Prozent der Befragten, dass Arzneimittel die Fahrtüchtigkeit beeinflussen können, doch nur jeder zweite Erwachsene aus Nordrhein-Westfalen weiß, dass auch Allergie-Medikamente problematisch sein können“, sagt Dr. Werner. Gezielt über dieses Thema informiert haben sich bislang nur rund zwei Drittel der Befragten.

„Bei der Aktion geht es nicht darum, Arzneimittel im Straßenverkehr allgemein zu verteufeln. Schließlich erlangen viele Patienten wie Diabetiker, Bluthochdruck- oder Schmerzpatienten erst durch die konsequente Einnahme von Medikamenten ihre Fahrtüchtigkeit wieder zurück“, so Apotheker Werner.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Frische Farbfeldmalerei auf dem Schulhof
Kunst
Inspiriert durch den Künstler Gerhard Richter gestalten AMG-Schüler eine „Richterwand“. Sie steht in bunter Gesellschaft von Berliner Mauerresten.
Die Wittener Bahnhofstraße ist die Wettbüros los
Wirtschaft
Die Stadt Witten hat das letzte per Gerichtsverfahren vertrieben. Es zieht aber nur um und lässt sich in der Villa am Hauptbahnhof nieder.
Leere Versprechungen statt Bella Italia in Witten
Italien-Markt
Die Organisatoren des kümmerlichen Italien-Marktes auf dem Rathausplatz wollten nachbessern. Doch es gab nur leere Versprechungen. So ist nun Schluss.
Wittener Studenten machen sich für Flüchtlinge stark
Hilfsprojekt
Die Initative an der Uni möchte Bürger mit einbinden. Geplant ist auch eine Frauengruppe.Die Zusammenarbeit mit dem „Help“-Kiosk der Vhs läuft...
Abgebrannte Villa treibt Wittener Familie in den Ruin
Schicksal
Silvester 2006 zerstörte ein Feuer das Haus am Bodenborn. Seitdem verkommt es. Die Besitzerin hofft bis zuletzt auf ein kleines Wunder.
Fotos und Videos
Thai-Curry
Bildgalerie
Serie
Zwiebelfleisch
Bildgalerie
Serie
Himmelfahrtskirmes Witten
Bildgalerie
Witten
article
8061222
Erst fragen, dann fahren
Erst fragen, dann fahren
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/witten/erst-fragen-dann-fahren-aimp-id8061222.html
2013-06-12 00:19
Witten