Das aktuelle Wetter Witten 12°C
Witten

Erst fragen, dann fahren

12.06.2013 | 00:19 Uhr

Vieles hängt in unserer Gesellschaft von der Mobilität des Einzelnen ab. Wer als Autofahrer kurzzeitig oder dauerhaft Arzneimittel einnimmt, muss über die Nebenwirkungen Bescheid wissen. In Kooperation mit dem ADAC leistet die deutsche Apothekerschaft zum diesjährigen Tag der Apotheke am 13. Juni Aufklärungsarbeit zum Thema „Arzneimittel im Straßenverkehr“.

„Erst fragen, dann fahren“, lautet das Motto des bundesweiten Aktionstages, an dem sich auch viele Apotheken im Ennepe-Ruhr-Kreis beteiligen, denn „man muss um Wirkungen und mögliche Nebenwirkungen wissen, bevor man sich hinters Steuer setzt“, betont der Wittener Apotheker Dr. Harald Werner, Sprecher der Apothekerschaft im Ennepe-Ruhr-Kreis.

Nicht nur verschreibungspflichtige Medikamente können negative Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit haben. Nebenwirkungen sind auch bei rezeptfreien Medikamenten möglich. Müdigkeit, Schwindel, Benommenheit, Unwohlsein, Sehstörungen, Reaktionsträgheit oder Unruhe können auftreten und somit das Fahrvermögen einschränken.

„Problematisch sind in diesem Zusammenhang beispielsweise Beruhigungs- und Schlafmittel, Arzneimittel gegen Erkältungen, Aufputschmittel oder Augentropfen“, weiß Werner. „Ob man nach Einnahme bestimmter Medikamente noch fahrtüchtig ist, muss im Einzelfall entschieden werden“, betont Harald Werner, „deshalb sollte man sich ausführlich in seiner Apotheke vor Ort beraten lassen.“

Dass längst nicht jeder um mögliche Gefahren weiß, belegt eine aktuelle repräsentative Forsa-Umfrage: „Zwar wissen 99 Prozent der Befragten, dass Arzneimittel die Fahrtüchtigkeit beeinflussen können, doch nur jeder zweite Erwachsene aus Nordrhein-Westfalen weiß, dass auch Allergie-Medikamente problematisch sein können“, sagt Dr. Werner. Gezielt über dieses Thema informiert haben sich bislang nur rund zwei Drittel der Befragten.

„Bei der Aktion geht es nicht darum, Arzneimittel im Straßenverkehr allgemein zu verteufeln. Schließlich erlangen viele Patienten wie Diabetiker, Bluthochdruck- oder Schmerzpatienten erst durch die konsequente Einnahme von Medikamenten ihre Fahrtüchtigkeit wieder zurück“, so Apotheker Werner.



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Stadtgalerie feiert
Bildgalerie
Witten
Shopping-Queen
Bildgalerie
Witten
Aus dem Ressort
Wittener Bürger unterstützen Protestaktion in Berlin
Politik
Wir fahren nach Berlin: Die Idee des SPD-Fraktionsvorsitzenden Thomas Richter, in der Bundeshauptstadt gegen die Belastung der Kommunen mit immer neue Aufgaben zu protestieren, fand großen Zuspruch bei einer Bürgerinformationsveranstaltung zur katastrophalen Haushaltslage der Stadt in Haus Witten.
Neue Rektorin für Grundschule Witten-Vormholz
Schule
Alexandra Schüler-Schlieper leitet nun die kleine Grundschule Vormholz. Sie schätzt die gute Ausstattung mit Schwimmbad und großer Sporthalle und das nette Kollegium.
Hauptparkplatz des Wittener Boni-Centers wird saniert
Parkplätze
Ab dem 6. Oktober wird saniert: Der an der Wittener Ardeystraße gelegene Hauptparkplatz des Boni-Centers erhält eine neue Fahrbahndecke, neue Markierungen für mindestens 2,50 Meter breite Parkbuchten und eine neue Beleuchtung. Die Stadt wird ab Anfang kommenden Jahres die angrenzende...
100 Arbeitslose weniger in Witten
Wirtschaft
Ferienende, Beginn der Schul- und Ausbildungszeit: Der Herbst wirkt sich positiv auf den Arbeitsmarkt aus. Die Arbeitslosenzahl sank im September um 103 auf 4523, die Quote von 9,2 auf neun Prozent. Wer kaum davon profitieren konnte, waren die Langzeitarbeitslosen.
Zusammenstoß an der Schleiermacherstraße
Polizei
Wie die Polizei nun meldete, kam es in Witten zu einem Zusammenstoß zweier Autos. Der Unfall ereignete sich am Montagmorgen, kurz nach 5 Uhr, auf der Kreuzung Schleiermacherstraße/Am alten Kirmesplatz.