Das aktuelle Wetter Witten 12°C
Witten

Erst fragen, dann fahren

12.06.2013 | 00:19 Uhr

Vieles hängt in unserer Gesellschaft von der Mobilität des Einzelnen ab. Wer als Autofahrer kurzzeitig oder dauerhaft Arzneimittel einnimmt, muss über die Nebenwirkungen Bescheid wissen. In Kooperation mit dem ADAC leistet die deutsche Apothekerschaft zum diesjährigen Tag der Apotheke am 13. Juni Aufklärungsarbeit zum Thema „Arzneimittel im Straßenverkehr“.

„Erst fragen, dann fahren“, lautet das Motto des bundesweiten Aktionstages, an dem sich auch viele Apotheken im Ennepe-Ruhr-Kreis beteiligen, denn „man muss um Wirkungen und mögliche Nebenwirkungen wissen, bevor man sich hinters Steuer setzt“, betont der Wittener Apotheker Dr. Harald Werner, Sprecher der Apothekerschaft im Ennepe-Ruhr-Kreis.

Nicht nur verschreibungspflichtige Medikamente können negative Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit haben. Nebenwirkungen sind auch bei rezeptfreien Medikamenten möglich. Müdigkeit, Schwindel, Benommenheit, Unwohlsein, Sehstörungen, Reaktionsträgheit oder Unruhe können auftreten und somit das Fahrvermögen einschränken.

„Problematisch sind in diesem Zusammenhang beispielsweise Beruhigungs- und Schlafmittel, Arzneimittel gegen Erkältungen, Aufputschmittel oder Augentropfen“, weiß Werner. „Ob man nach Einnahme bestimmter Medikamente noch fahrtüchtig ist, muss im Einzelfall entschieden werden“, betont Harald Werner, „deshalb sollte man sich ausführlich in seiner Apotheke vor Ort beraten lassen.“

Dass längst nicht jeder um mögliche Gefahren weiß, belegt eine aktuelle repräsentative Forsa-Umfrage: „Zwar wissen 99 Prozent der Befragten, dass Arzneimittel die Fahrtüchtigkeit beeinflussen können, doch nur jeder zweite Erwachsene aus Nordrhein-Westfalen weiß, dass auch Allergie-Medikamente problematisch sein können“, sagt Dr. Werner. Gezielt über dieses Thema informiert haben sich bislang nur rund zwei Drittel der Befragten.

„Bei der Aktion geht es nicht darum, Arzneimittel im Straßenverkehr allgemein zu verteufeln. Schließlich erlangen viele Patienten wie Diabetiker, Bluthochdruck- oder Schmerzpatienten erst durch die konsequente Einnahme von Medikamenten ihre Fahrtüchtigkeit wieder zurück“, so Apotheker Werner.



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Die Martin-Luther-Gemeinde hat ihre von Spenden finanzierte Orgel verkauft . Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Medizinforum
Bildgalerie
Witten
Weihnachtsmarkt ist eröffnet
Bildgalerie
Witten
Fähre im Troclendock
Bildgalerie
Witten
Stella Sternenstaub Reloaded
Bildgalerie
Witten
Aus dem Ressort
Ganoven-Pärchen nach Handtaschenklau in Witten geschnappt
Polizei
Glück im Unglück: Einer 76-Jährigen wurde die Handtasche gestohlen, als sie gerade die öffentliche Toilette in der Stadtgalerie aufsuchte. Kaum zu glauben: Die Täter, die Ausweispapiere und Wohnungsschlüssel erbeuteten, wurden wenig später von der Polizei in der Küche des Opfers geschnappt.
Kein festes Muster für Unfälle mit Straßenbahn in Witten
Verkehr
In den letzten zehn Jahren gab es in Witten drei Zusammenstöße zwischen der 310 und Fußgängern. Einer ist vergleichbar mit dem tödlichen in Bochum. Überweg am Marien-Hospital ist ähnlich angelegt.
Wittener Reichwein-Realschule verunsichert wegen Zügigkeit
Ausschuss
Nach wie vor bleibt die Entscheidung, ob die Adolf-Reichwein-Realschule zwei-, statt dreizügig wird, in der Schwebe. Im Jugendhilfe- und Schulausschuss enthielten sich die meisten Mitglieder, nur fünf bezogen klar Stellung. Letztlich entscheidet der Rat.
Christkind und Nikolaus eröffnen Weihnachtsmarkt in Witten
Innenstadt
Dicht an dicht stehen Groß und Klein vor der Stadtgalerie und warten auf den Nikolaus, der sie und ihre Laternen zum Rathausplatz begleiten wird. Auch dort: großes Gedränge. Denn hier gibt’s eine besondere Überraschung auf die Besucher.
Tagung berichtet über Anforderungen an die Pflege
Uni Witten/Herdecke
Das Personal ist auch nachts im Krankenhaus immer größeren Anforderungen ausgesetzt. Oftmals ist eine Pflegekraft dann allein auf sich gestellt, wie Pflegewissenschaftler der Uni Witten in einer Studie herausgefunden haben. Am Freitag, 21. November, gibt’s dazu eine Tagung an der Hochschule.