Das aktuelle Wetter Witten 4°C
Witten

Erst fragen, dann fahren

12.06.2013 | 00:19 Uhr

Vieles hängt in unserer Gesellschaft von der Mobilität des Einzelnen ab. Wer als Autofahrer kurzzeitig oder dauerhaft Arzneimittel einnimmt, muss über die Nebenwirkungen Bescheid wissen. In Kooperation mit dem ADAC leistet die deutsche Apothekerschaft zum diesjährigen Tag der Apotheke am 13. Juni Aufklärungsarbeit zum Thema „Arzneimittel im Straßenverkehr“.

„Erst fragen, dann fahren“, lautet das Motto des bundesweiten Aktionstages, an dem sich auch viele Apotheken im Ennepe-Ruhr-Kreis beteiligen, denn „man muss um Wirkungen und mögliche Nebenwirkungen wissen, bevor man sich hinters Steuer setzt“, betont der Wittener Apotheker Dr. Harald Werner, Sprecher der Apothekerschaft im Ennepe-Ruhr-Kreis.

Nicht nur verschreibungspflichtige Medikamente können negative Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit haben. Nebenwirkungen sind auch bei rezeptfreien Medikamenten möglich. Müdigkeit, Schwindel, Benommenheit, Unwohlsein, Sehstörungen, Reaktionsträgheit oder Unruhe können auftreten und somit das Fahrvermögen einschränken.

„Problematisch sind in diesem Zusammenhang beispielsweise Beruhigungs- und Schlafmittel, Arzneimittel gegen Erkältungen, Aufputschmittel oder Augentropfen“, weiß Werner. „Ob man nach Einnahme bestimmter Medikamente noch fahrtüchtig ist, muss im Einzelfall entschieden werden“, betont Harald Werner, „deshalb sollte man sich ausführlich in seiner Apotheke vor Ort beraten lassen.“

Dass längst nicht jeder um mögliche Gefahren weiß, belegt eine aktuelle repräsentative Forsa-Umfrage: „Zwar wissen 99 Prozent der Befragten, dass Arzneimittel die Fahrtüchtigkeit beeinflussen können, doch nur jeder zweite Erwachsene aus Nordrhein-Westfalen weiß, dass auch Allergie-Medikamente problematisch sein können“, sagt Dr. Werner. Gezielt über dieses Thema informiert haben sich bislang nur rund zwei Drittel der Befragten.

„Bei der Aktion geht es nicht darum, Arzneimittel im Straßenverkehr allgemein zu verteufeln. Schließlich erlangen viele Patienten wie Diabetiker, Bluthochdruck- oder Schmerzpatienten erst durch die konsequente Einnahme von Medikamenten ihre Fahrtüchtigkeit wieder zurück“, so Apotheker Werner.

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Wittener Stadttauben ziehen um in den Rathausturm
Tierschutz
Die Organisation „Steffi hilft“ wird sich im Auftrag der Jägerschaft um 50 Paare kümmern, die bald in einem Zimmer hinter der Turmuhr leben.
Bernd Stelter singt ein Loblied auf die Ehe
Interview
Bernd Stelter kommt in den Wittener Saalbau – kurz vor seiner eigenen Silberhochzeit. Im Interview verrät er: „Ich bin gern verheiratet.“
Sturmtief Niklas schüttelt Witten kräftig durch
Sturmbilanz
Bäume stürzten am 31. März auf Straßen und Schienen. Die Bahn stoppte ihren Regionalverkehr in ganz NRW. In Witten fuhr nur Abellio weiter.
Städtebündnis mahnt mit Witten weitergehende Hilfe an
Finanzen
Die Milliarden vom Bund für Investitionen sind noch nicht verteilt, da mahnt das Aktionsbündnis armer Städte bereits weitere Hilfen an.
Paketboten in Witten verlieren ihre Stammbezirke
Post
Die Post will einen Teil ihrer Paketzusteller in eine andere GmbH auslagern, angeblich, weil dort andere Tarife bezahlt werden. Der Ärger ist groß.
Fotos und Videos
Sturm Niklas
Bildgalerie
Witten
Muttentalfest
Bildgalerie
Witten
10 Jahre Ruhrtalbahn
Bildgalerie
Fotostrecke
article
8061222
Erst fragen, dann fahren
Erst fragen, dann fahren
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/witten/erst-fragen-dann-fahren-aimp-id8061222.html
2013-06-12 00:19
Witten