Das aktuelle Wetter Witten 10°C
Witten

Erst fragen, dann fahren

12.06.2013 | 00:19 Uhr

Vieles hängt in unserer Gesellschaft von der Mobilität des Einzelnen ab. Wer als Autofahrer kurzzeitig oder dauerhaft Arzneimittel einnimmt, muss über die Nebenwirkungen Bescheid wissen. In Kooperation mit dem ADAC leistet die deutsche Apothekerschaft zum diesjährigen Tag der Apotheke am 13. Juni Aufklärungsarbeit zum Thema „Arzneimittel im Straßenverkehr“.

„Erst fragen, dann fahren“, lautet das Motto des bundesweiten Aktionstages, an dem sich auch viele Apotheken im Ennepe-Ruhr-Kreis beteiligen, denn „man muss um Wirkungen und mögliche Nebenwirkungen wissen, bevor man sich hinters Steuer setzt“, betont der Wittener Apotheker Dr. Harald Werner, Sprecher der Apothekerschaft im Ennepe-Ruhr-Kreis.

Nicht nur verschreibungspflichtige Medikamente können negative Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit haben. Nebenwirkungen sind auch bei rezeptfreien Medikamenten möglich. Müdigkeit, Schwindel, Benommenheit, Unwohlsein, Sehstörungen, Reaktionsträgheit oder Unruhe können auftreten und somit das Fahrvermögen einschränken.

„Problematisch sind in diesem Zusammenhang beispielsweise Beruhigungs- und Schlafmittel, Arzneimittel gegen Erkältungen, Aufputschmittel oder Augentropfen“, weiß Werner. „Ob man nach Einnahme bestimmter Medikamente noch fahrtüchtig ist, muss im Einzelfall entschieden werden“, betont Harald Werner, „deshalb sollte man sich ausführlich in seiner Apotheke vor Ort beraten lassen.“

Dass längst nicht jeder um mögliche Gefahren weiß, belegt eine aktuelle repräsentative Forsa-Umfrage: „Zwar wissen 99 Prozent der Befragten, dass Arzneimittel die Fahrtüchtigkeit beeinflussen können, doch nur jeder zweite Erwachsene aus Nordrhein-Westfalen weiß, dass auch Allergie-Medikamente problematisch sein können“, sagt Dr. Werner. Gezielt über dieses Thema informiert haben sich bislang nur rund zwei Drittel der Befragten.

„Bei der Aktion geht es nicht darum, Arzneimittel im Straßenverkehr allgemein zu verteufeln. Schließlich erlangen viele Patienten wie Diabetiker, Bluthochdruck- oder Schmerzpatienten erst durch die konsequente Einnahme von Medikamenten ihre Fahrtüchtigkeit wieder zurück“, so Apotheker Werner.



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Fotos und Videos
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten
6. Wittener Kneipennacht
Bildgalerie
Witten
Goldenes Herbstwetter
Bildgalerie
Witten
Musical
Bildgalerie
Witten
Aus dem Ressort
Seit deisem Jahr zwei Sitze im Kreistag
Allianz Für Deutschland
Der Aufstieg der „Alternative für Deutschland“ fing mit den Euro-kritischen Thesen ihres Vorsitzenden Bernd Lucke während der Griechenlandkrise an. Bei der Bundestagswahl 2013 holte die AfD auf Anhieb 4,7 Prozent. Nach der Europawahl 2014 stellte sie erstmals überregional Mandatsträger. 2014 zog sie...
Chancen nutzen
Kommentar von Philip...
Wenig Interesse wurde den neuen Studenten von Wittener Jugendlichen entgegen gebracht. „Mit dieser Subkultur wollen wir nichts zu tun haben“, kriegten die „Erstis“ ins Gesicht gesagt. Es wurde unmissverständlich deutlich: Kontakt ist nicht erwünscht. Geht man so mit neuen Mitbürgern um? Nein! Aber...
Anlaufstelle in Witten zum Thema Alzheimer
Neuer Verein
Neu gegründet hat sich eine Alzheimer Gesellschaft für die Städte Witten, Wetter und Herdecke. Der Verein berät kostenlos rund um das Thema Demenz, sieht sich als Wegweiser bei den vielen Angeboten in der Region. Der Bedarf ist groß.
Wittener entflieht der Alkoholsucht in neuer Einrichtung
Soziales
Seit neun Wochen wohnt Günter Dittfeld im „Haus Kreisstraße“. Die neue Einrichtung von Bethel Regional hilft ihm, ein Leben ohne Alkohol zu führen. Sie bietet Platz für 16 Menschen mit einer Abhängigkeit.
Videothek in Annen ist ausgebrannt
Brand
„World of Video“ stand Donnerstagmorgen in Flammen. Wahrscheinlich sind Einbrecher für das Feuer verantwortlich, vermuten Pächter Christos Giotitsas und die örtliche Feuerwehr. Jetzt ermittelt die Kriminalpolizei Bochum in dem Fall.