Das aktuelle Wetter Witten 20°C
Witten

Erst fragen, dann fahren

12.06.2013 | 00:19 Uhr

Vieles hängt in unserer Gesellschaft von der Mobilität des Einzelnen ab. Wer als Autofahrer kurzzeitig oder dauerhaft Arzneimittel einnimmt, muss über die Nebenwirkungen Bescheid wissen. In Kooperation mit dem ADAC leistet die deutsche Apothekerschaft zum diesjährigen Tag der Apotheke am 13. Juni Aufklärungsarbeit zum Thema „Arzneimittel im Straßenverkehr“.

„Erst fragen, dann fahren“, lautet das Motto des bundesweiten Aktionstages, an dem sich auch viele Apotheken im Ennepe-Ruhr-Kreis beteiligen, denn „man muss um Wirkungen und mögliche Nebenwirkungen wissen, bevor man sich hinters Steuer setzt“, betont der Wittener Apotheker Dr. Harald Werner, Sprecher der Apothekerschaft im Ennepe-Ruhr-Kreis.

Nicht nur verschreibungspflichtige Medikamente können negative Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit haben. Nebenwirkungen sind auch bei rezeptfreien Medikamenten möglich. Müdigkeit, Schwindel, Benommenheit, Unwohlsein, Sehstörungen, Reaktionsträgheit oder Unruhe können auftreten und somit das Fahrvermögen einschränken.

„Problematisch sind in diesem Zusammenhang beispielsweise Beruhigungs- und Schlafmittel, Arzneimittel gegen Erkältungen, Aufputschmittel oder Augentropfen“, weiß Werner. „Ob man nach Einnahme bestimmter Medikamente noch fahrtüchtig ist, muss im Einzelfall entschieden werden“, betont Harald Werner, „deshalb sollte man sich ausführlich in seiner Apotheke vor Ort beraten lassen.“

Dass längst nicht jeder um mögliche Gefahren weiß, belegt eine aktuelle repräsentative Forsa-Umfrage: „Zwar wissen 99 Prozent der Befragten, dass Arzneimittel die Fahrtüchtigkeit beeinflussen können, doch nur jeder zweite Erwachsene aus Nordrhein-Westfalen weiß, dass auch Allergie-Medikamente problematisch sein können“, sagt Dr. Werner. Gezielt über dieses Thema informiert haben sich bislang nur rund zwei Drittel der Befragten.

„Bei der Aktion geht es nicht darum, Arzneimittel im Straßenverkehr allgemein zu verteufeln. Schließlich erlangen viele Patienten wie Diabetiker, Bluthochdruck- oder Schmerzpatienten erst durch die konsequente Einnahme von Medikamenten ihre Fahrtüchtigkeit wieder zurück“, so Apotheker Werner.


Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Was halten Sie vom neuen Einkaufszentrum

Was halten Sie vom neuen Einkaufszentrum "Neue Mitte" in Witten-Bommern?

 
Fotos und Videos
Künstler beim Zeltfestival Ruhr
Bildgalerie
Line-Up
3. Muttentalfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Aus dem Ressort
Wittener Familie soll jahrelang Versicherung betrogen haben
Gericht
Eine mutmaßliche Betrüger-Familie musste sich am Mittwoch vor dem Wittener Amtsgericht verantworten. Sie sollen über Jahre Versicherungen getäuscht und so zu Unrecht Geld kassiert haben. Am Ende wurde das Verfahren gegen eine Geldauflage eingestellt - die Vorwürfe waren aufgrund widersprüchlicher...
Wittener BVB-Fan wehrt sich erfolgreich gegen zwei Angreifer
Überfall
Ein schwarzer Transporter hielt am Dienstagabend plötzlich neben einem Wittener, zwei Männer sprangen raus, forderten Geld und rissen an dem BVB-Trikot des Mannes. Der 28-Jährige schlug mit der Stirn gegen den Transporter, begann dann aber sich zu wehren.
Kommunalwahlkampf in Witten: Grüne hinken hinterher
Politik
CDU, SPD und „Kleine“ legen im Plakatwahlkampf vor. FDP will am Wochenende nachlegen, bei Grünen soll es nach Ostern werden. Auch Pro NRW ist aktiv. Eine Strategie gegen die Rechten soll es aber nicht geben – „das würde sie nur aufwerten“.
Wittener erinnert sich: „Die Kinder sangen im Bunker“
Serie Bombennächte
Als Vierjähriger erlebte Horst Rittinghaus die Bombennacht im März 1945. Dass ein kleines Mädchen im Schutzraum wegen ihrer Mütze verhöhnt wurde, tut im noch heute leid.
Schnupperkurs Zahnmedizinstudium an der Uni Witten
Ausbildung
50 Interessierte probierten an der Uni Witten den Studiengang Zahnmedizin aus. Sie üben im Schnupperkurs an falschen Gebissen.