Das aktuelle Wetter Witten 13°C
Witten

Erst fragen, dann fahren

12.06.2013 | 00:19 Uhr

Vieles hängt in unserer Gesellschaft von der Mobilität des Einzelnen ab. Wer als Autofahrer kurzzeitig oder dauerhaft Arzneimittel einnimmt, muss über die Nebenwirkungen Bescheid wissen. In Kooperation mit dem ADAC leistet die deutsche Apothekerschaft zum diesjährigen Tag der Apotheke am 13. Juni Aufklärungsarbeit zum Thema „Arzneimittel im Straßenverkehr“.

„Erst fragen, dann fahren“, lautet das Motto des bundesweiten Aktionstages, an dem sich auch viele Apotheken im Ennepe-Ruhr-Kreis beteiligen, denn „man muss um Wirkungen und mögliche Nebenwirkungen wissen, bevor man sich hinters Steuer setzt“, betont der Wittener Apotheker Dr. Harald Werner, Sprecher der Apothekerschaft im Ennepe-Ruhr-Kreis.

Nicht nur verschreibungspflichtige Medikamente können negative Auswirkungen auf die Fahrtüchtigkeit haben. Nebenwirkungen sind auch bei rezeptfreien Medikamenten möglich. Müdigkeit, Schwindel, Benommenheit, Unwohlsein, Sehstörungen, Reaktionsträgheit oder Unruhe können auftreten und somit das Fahrvermögen einschränken.

„Problematisch sind in diesem Zusammenhang beispielsweise Beruhigungs- und Schlafmittel, Arzneimittel gegen Erkältungen, Aufputschmittel oder Augentropfen“, weiß Werner. „Ob man nach Einnahme bestimmter Medikamente noch fahrtüchtig ist, muss im Einzelfall entschieden werden“, betont Harald Werner, „deshalb sollte man sich ausführlich in seiner Apotheke vor Ort beraten lassen.“

Dass längst nicht jeder um mögliche Gefahren weiß, belegt eine aktuelle repräsentative Forsa-Umfrage: „Zwar wissen 99 Prozent der Befragten, dass Arzneimittel die Fahrtüchtigkeit beeinflussen können, doch nur jeder zweite Erwachsene aus Nordrhein-Westfalen weiß, dass auch Allergie-Medikamente problematisch sein können“, sagt Dr. Werner. Gezielt über dieses Thema informiert haben sich bislang nur rund zwei Drittel der Befragten.

„Bei der Aktion geht es nicht darum, Arzneimittel im Straßenverkehr allgemein zu verteufeln. Schließlich erlangen viele Patienten wie Diabetiker, Bluthochdruck- oder Schmerzpatienten erst durch die konsequente Einnahme von Medikamenten ihre Fahrtüchtigkeit wieder zurück“, so Apotheker Werner.


Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Landesweit fehlen Plätze in der Nachmittagsbetreuung der Grundschulen. Sind Sie mit dem Ganztagsangebot in Witten zufrieden?

Landesweit fehlen Plätze in der Nachmittagsbetreuung der Grundschulen. Sind Sie mit dem Ganztagsangebot in Witten zufrieden?

 
Fotos und Videos
Zeltlager am Kemnader See in Herbede
Bildgalerie
Ferienspaß 2014
Trinhallen Tour
Bildgalerie
Witten
Wittener Tafelmusik
Bildgalerie
Witten
72 Stunden Kreativität
Bildgalerie
Witten
Aus dem Ressort
Im Lutherpark entspannt sich die Lage
Brennpunkt
Seit zwei Monaten darf im Haus im Park Bier konsumiert werden. Ein Test, doch er hat sich offenbar positiv ausgewirkt. Spaziergänger, Eltern und Anwohner fühlen sich wieder wohl im Lutherpark in Witten. Was die Polizei zu der neuen Situation sagt
Witten bekommt 588 000 Euro als Soforthilfe
Politik
Witten kann 2015 mit einer Entlastung von 588 000 Euro durch den Bund rechnen. Das teilte jetzt der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Ralf Brauksiepe mit. Damit bekäme die Ruhrstadt einen kleinen Teil der Soforthilfe, die der Bund den Kommunen ab 2015 zugesagt hat - jährlich eine Milliarde Euro.
Zwei neue Eselsohren für Wittens Rheinischen Esel
Freizeit
Der Rheinische Esel hat sich längst zum attraktiven Radweg zwischen Dortmund, Witten und Bochum entwickelt. Am Donnerstag (31.7.) werden zwei neue Rundkurse eingeweiht, das 21 Kilometer lange Dortmunder „Eselsohr“ und das 24 Kilometer lange Bochumer „Eselsohr“.
„Dizzy Dudes“ rocken Haus Witten
Konzertreihe
Halbzeit im Samstags-Programm des Kultursommers: Am 2. August verwandeln die „Dizzy Dudes“ alles, was ihnen zwischen die Gitarrensaiten gerät, in Rockabilly. Am 9. August folgt Blues, Teil zwei, mit der „Unknown Blues Band“, am 16. August verquirlt „Hopstopband“ alle erdenklichen Musikstile.
30 neue Plätze für offene Ganztagsschulen in Witten geplant
Betreuung
Das Angebot der Nachmittagsbetreuung an Wittener Grundschulen wird nach den Ferien weiter ausgebaut - fehlende Räume könnten zum Problem werden. „Wir können ja nur so viel ausbauen, wie wir Räume zur Verfügung haben“, betont Jutta Schmidt vom Jugendamt.