Das aktuelle Wetter Witten 8°C
Witten

Er fordert mehr Macht für das Volk

12.09.2012 | 18:46 Uhr
Er fordert mehr Macht für das Volk
Fabian Hanneforth beteiligte sich an der jetzt gescheiterten Verfassungsbeschwerde gegen Fiskalpakt und Euro-Rettungschirm.

Witten. Er nennt sich selbst einen „überzeugten Europäer“. Trotzdem gehörte der Wittener Fabian Hanneforth zu den 37 000 Bundesbürgern, die gegen den Euro-Rettungsschirm geklagt hatten.

Dass das Bundesverfassungsgericht die Klage am Mittwoch (12.9.) abwies, nimmt der 30-Jährige sportlich. „Das war zu erwarten, dass das Gericht das grundsätzlich erlaubt“, erklärt der Student der Wirtschaftswissenschaften. Für ihn sind die Auflagen der Verfassungsrichter entscheidend: Der Bundestag behält die Haushaltshoheit, entscheidet weiter über Einnahmen und Ausgaben. Die Haftung Deutschlands im 700 Mrd Euro umfassenden Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) bleibt auf 190 Mrd Euro beschränkt und darf ohne Zustimmung des deutschen Parlaments nicht erhöht werden.

Allerdings hat Hanneforth, der für das Internetportal „abgeordnetenwatch.de“ arbeitet, immer noch Bauchschmerzen angesichts solch gewaltiger Summen. „Was ist, wenn die anderen Länder ausfallen und nicht zahlen können?“ Der Vertrag sei so gestrickt, dass Deutschland für andere aufkommen müsse. Jetzt, in einer wirtschaftlich guten Zeit, stehe die Bundesrepublik ja noch gut da. „Aber was ist, wenn hier eine Krise kommt?“

Hanneforth engagiert sich seit Jahren in dem Verein „Mehr Demokratie“, der die Klage beim Bundesverfassungsgericht angestrengt hat. Dafür zog der junge Mann im Juni durch die Wittener Fußgängerzone und fand 25, die die Sammelbeschwerde unterstützten. Wenn die EU bzw. der aus den Finanzministern bestehende Gouverneursrat die Haushaltshoheit des Bundestags eingeschränkt hätte, so der Wittener Querdenker, „dann hätte das die Demokratie in Deutschland unterhöhlt“. Insofern wertet Hanneforth selbst die Abweisung der Klage als Teilerfolg, eben weil die deutsche Politik mit im Boot sitzt. „Das deutsche Parlament ist gestärkt worden. Das haben wir als Beschwerdeführer für die Demokratie erreicht.“

Allerdings würde sich der Ruhrstädter einen noch viel stärkeren Einfluss der Bürger wünschen. Sein Verein tritt für Volksbegehren ein, auch im Falle des Euro-Rettungsschirms. „Mehr Demokratie“ fordert für Europa einen von Bürgern gewählten Konvent, der eine neue Verfassung ausarbeitet. Hanneforth, selbst parteilos, hofft, dass künftig auch mehr Bürgerbegehren auf kommunaler Ebene Erfolg haben. Da einige Hürden inzwischen weggefallen seien, ist er da ganz optimistisch. So habe sein Verein dazu beigetragen, dass ein Kostendeckungsvorschlag nun keine Bedingung mehr ist. Daran war etwa das Bürgerbegehren für den Erhalt der Grundschule in Durchholz maßgeblich gescheitert.

Hanneforth, der auch als Baumpfleger arbeitet, guckt im Rahmen seiner Tätigkeit für „abgeordnetenwatch.de“ den Politikern auf die Finger. Die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Christel Humme beantworte regelmäßig Fragen, die Bürger über das Internetportal stellten, Ralf Brauksiepe (CDU) nicht. Dabei geht es manchmal auch um Milliarden.

Jürgen Augstein

Kommentare
12.09.2012
21:18
Er fordert mehr Macht für das Volk
von Peter.Pass | #2

Da hat mein Vorkommentator absolut Recht!
Allerdings ging es in diesem Artikel ja letztlich um eine Einzelperson, die sich auf den Weg macht, um...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Geschäftsleute im Wittener Breddeviertel machen mobil
Engagement
Geschäftsleute aus der Bredde- und der unteren Bahnhofstraße wollen ihr Viertel beleben. Freitag laden sie zu einem afrikanischen Nachmittag ein.
Lieblingsroute verbindet Esel und Ruhrtalradweg
Mein Rad-Revier
Wer sich nicht entscheiden kann, sollte mal die Kombi-Route ausprobieren. WAZ-Redakteur stellt Rundkurs vor. Etwas Kleingeld sollt man mitnehmen.
Eltern protestieren vor dem Rathaus
Kita-Streik
Eltern und Kinder machten ihrem Ärger über den Erzieher-Streik Luft. Stadt sucht Lösungen: Öffnung der Kitas in Eigenregie der Eltern wird geprüft.
Motorradfahrer aus Witten stirbt bei Unfall auf der A 43
Unfall
Ein 47-jähriger Motorradfahrer aus Witten ist am Donnerstagnachmittag (28.5.) auf der A 43 in den Tod gerast. Er fuhr auf ein Auto auf.
Afrikanische Geschichten aus Stein
Kunst
Ausstellung der Galerie Shona-Art zeigt Bildhauerei aus Zimbabwe auf Schloss Steinhausen. Die Skulpturen aus Serpentinstein sind facettenreich.
Fotos und Videos
Ausstellung
Bildgalerie
Witten
Brand bei HWH
Bildgalerie
Witten
Kemnade in Flammen
Bildgalerie
Volksfest
Sportliches Beach-Weekend
Bildgalerie
Witten
article
7090515
Er fordert mehr Macht für das Volk
Er fordert mehr Macht für das Volk
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/witten/er-fordert-mehr-macht-fuer-das-volk-id7090515.html
2012-09-12 18:46
Witten