Enissa Amani reißt Witze in Wittener Werkstadt

Die Comedy Newcomerin Enissa Amani beim Auftritt in der Werkstadt.
Die Comedy Newcomerin Enissa Amani beim Auftritt in der Werkstadt.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Enissa Amani kriegt die Werkstadt auf Anhieb voll. Dabei ist die gebürtige Iranerin noch relativ neu im Comedy-Geschäft.

Witten..  „Ich schwöre euch, es wird ein schöner Abend. Ich habe nach ganz vielen Witzen gegoogelt!“ Enissa Amani gilt im Comedy-Sektor noch als Newcomerin. Aber so tief stapeln muss die Prix-Pantheon-Nominierte bei ihrem Werkstadt-Auftritt wahrlich nicht. Der Saal war weit im Voraus ausverkauft – noch bevor Enissa Amani bei der RTL-Tanzshow „Let’s Dance“ mitmachte.

„Wer von euch hat’s geguckt?“ Im Saal schnellen die Finger nach oben. „Ehrlich, die Scheiße guckt ihr?“ Die gebürtige Iranerin mit dem hübschen Gesicht nimmt auch den eigenen Fernseherfolg mit Humor. In sozialen Netzwerken hätten Fans bereits gefragt, ob sie sich an RTL verkaufen wolle. „Ich würd’s sofort machen – für 500 Euro und ein paar Knoppers.“ Wie praktisch, dass der private Sender gleich drei Vertreter im Publikum sitzen hat, die Amanis Stand-Up-Show aus der letzten Reihe begutachten.

In Dülmen war das Publikum anspruchsvoller

Bekannt war Enissa Amani zuvor bereits durch zahlreiche Gastauftritte – von Stefan Raabs „TV total“ bis hin zu den „Mitternachtsspitzen“. Es ist die fünfte Show des Bühnenprogramms und so ganz habe sich die Zielgruppe noch nicht herauskristallisiert.

In Dülmen sei das Publikum vor allem älter und anspruchsvoller gewesen. „Haben wir heute Abend auch Theatergäste hier?“ Irgendjemand im Publikum verweist schelmisch lachend mit dem Finger auf seinen Nachbarn. „Ich muss Sie dann leider enttäuschen. Heute gibt es nur ficken, bumsen, Hurensohn“, tut Amani flapsig kund.

Um Leser und Redaktion nicht gleich zu verstimmen: Natürlich ist dies eine Familienzeitung. Aber ohne das Wort „Hurensohn“ würde dieser Bericht nicht auskommen. Das „Modeschimpfwort“ ihrer Generation, wie Amani beteuert, sei bitte nicht zu „überanalysieren“. Es gehe ihr auch nicht um die Mütter. „Die liebsten, nettesten, besten Muttis haben meistens die größten Hurensöhne.“ Und um den jüngeren Fans, die begeistert loslachen, gerecht zu werden, verwendet sie das Wort als Running-Gag fortan inflationär. Und übrigens: „Depp und Idiot sind ja auch keine politisch korrekten Schimpfwörter – aber das checken viele nicht. Die Spastis“, fügt sie mit Augenzwinkern hinzu.

Ernste Themen mit Humor verpackt

Die Tochter iranischer Eltern, die aufgrund ihrer kommunistischen Gesinnung nach Deutschland flohen, kann aber auch ernste Themen mit Humor verpacken: Religion zum Beispiel. Die lässt sich bei Enissa Amani sehr gut mit der Ernährung verknüpfen: „Es gibt im Westen nichts, wovor wir mehr Angst haben, als vor dem Islam. Gut, vielleicht Kohlenhydrate. – Klar, Terroristen sind scheiße. Aber Brot am Abend?!“

Schon bei Markus Lanz hatte sie sich gegen die Islamhetze in den Medien stark gemacht. Obwohl sie nicht religiös erzogen worden sei („Meine Eltern sind hardcore gegen Religion“) werde sie häufig gefragt, ob sie sich vom IS distanziere. „Ich frag dann immer: Distanzieren sie sich auch von Dieter Bohlen?“ Auch wenn sie das Wort „gesellschaftskritisch“ über sich viel weniger gerne lese als „wunderschön und hübsch“, sind es diese Themen, die dem Abend Gewicht geben. Ohne Blatt vorm Mund, in der Sprache der Jugend.