Das aktuelle Wetter Witten 13°C
Witten

Ende des Kita-Streiks wird teuer

28.07.2009 | 18:16 Uhr
Ende des Kita-Streiks wird teuer

Manche Eltern hat er in den letzten Monaten kräftig ins Schwitzen gebracht, doch jetzt ist er vom Tisch: der Kita-Streik. Gewerkschaften und Städte haben sich auf mehr Geld und einen verbesserten Gesundheitsschutz für die Mitarbeiter in städtischen Kitas und Sozialeinrichtungen geeinigt.

Für Witten bedeutet das – vorsichtig hochgerechnet – wohl Mehrausgaben von etwa 420 000 Euro pro Jahr.

Rund 120 000 Euro davon (ebenfalls eine erste Schätzung) wird die Stadt wohl für die Mitarbeiter in städtischen Kitas und Offenen Ganztagsschulen zahlen müssen. Das seien etwa 150 Euro pro Monat mehr pro Erzieher, so Jugendamtsleiter Harald Herrmann. Wie die klamme Stadt diese Summe stemmen soll, ist noch unklar. Jetzt müsse geprüft werden, wer in welche Tarifgruppe komme und wie sich das summiere. Konkrete Zahlen erwarte er daher nicht vor Oktober, so Herrmann. Über eine mögliche Anhebung der Elternbeiträge müsse die Politik entscheiden.

Der Rat hatte erst Ende Januar eine neue Staffelung verabschiedet. Danach werden Eltern mit einem Jahreseinkommen bis 17 500 Euro von Gebühren befreit, Gut- und Spitzenverdiener werden stärker belastet. So schlagen 45 Stunden Betreuung mit bis zu 412 Euro pro Monat zu Buche.

In den Kitas stößt die Einigung im Tarifstreit auf ein geteiltes Echo: „Wir sind erstmal erleichtert, dass wir nicht mehr streiken müssen”, sagt Doris Pullwit, die Leiterin der Kita Bachschule. „Wir hätten nicht gewusst, wie wir den neuen Kindern, die im August kommen, gerecht geworden wären.” Viele Eltern hätten beim Streik Probleme mit der Betreuung ihrer Kinder gehabt – und den Ärger hätten die Erzieher abbekommen. Für eine Bewertung des Tarifabschluss fehlten ihnen noch die Details, sagt Doris Pullwit.

Gar nicht zufrieden ist eine andere Wittener Kita-Leiterin, die ihren Namen nicht nennen möchte. „Ob unsere Forderungen nach besseren Arbeitsbedingungen und kleineren Gruppen verwirklicht wurden, ist im Moment noch gar nicht ersichtlich.” Und die durchschnittlich 150 Euro höheres Gehalt seien auch kein Grund zu überschwänglicher Freude: „Man weiß ja, was davon hinterher überbleibt.” Sie hätte weitergestreikt, sagt sie. „Das ist keine Einigung, die so super ist, dass wir in die Luft gesprungen wären.”

Für die städtischen Beschäftigten im sozialen und erzieherischen Bereich gilt ab 1. November eine neue Entgeldtabelle. Vor allem für Mitarbeiter, die seit 2005 eingestellt wurden, bedeute dies deutlich mehr Geld, sagt Verdi-Gewerkschaftssekretär Ulrich Padberg. Die Einigung sei überfällig gewesen. Die Betroffenen hätten zu lange zu wenig Geld bekommen und hätten auch mehr verdient. „Das ist jetzt ein erster Schritt.” Wie die Kommunen die Mehrausgaben stemmen sollen, „darüber müssen sie sich jetzt den Kopf zerbrechen”.

Was wer in Zukunft verdient, ist noch nicht im Detail geklärt, sagt Ute Lorenz von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Eine Kinderpflegerin, die bisher bei 1922 Euro eingestiegen wäre, starte zukünftig bei etwa 2040 Euro. Eine Erzieherin bekomme beim Einstieg in den Job statt 2130 bald etwa 2400 Euro, ein Sozialarbeiter statt 2200 etwa 2500 Euro.

Am Freitag wollen die Gewerkschaften die Beschäftigten ab 12.30 Uhr über den Tarifabschluss informieren. Die Stadt will versuchen, den Betrieb mit Notgruppen aufrecht zu erhalten. Die Urabstimmung läuft bis zum 14. August.

Claudia Vüllers

Kommentare
30.07.2009
00:09
Ende des Kita-Streiks wird teuer
von samson84 | #10

@Herrr_Matthias

Wann hört Ihr Gefasel über die Schließung von Jugendzentren endlich auf?
Lesen Sie eigentlich keine Zeitung oder ignorieren Sie...
Weiterlesen

Funktionen
Lesen Sie auch
Parteien empört über Verwaltung
Kindergartenbeiträge
Aus dem Ressort
Wittener SPD wählt Ralf Kapschack zum neuen Vorsitzenden
Politik
Er übernahm ihr Bundestagsmandat, wurde wie sie Schatzmeisterin und nun auch noch SPD-Vorsitzender: Ralf Kapschack, der Mann nach Christel Humme.
Im früheren Wittener Tiefbauamt wird jetzt gewohnt
Wohnen
Neue Barrierefreiheit wird nicht nur von Senioren geschätzt, sondern auch von jungen Leuten und Berufstätigen. Zwei Drittel der Wohnungen sind weg.
Den Wittener Eltern reicht es
Kita-Streik
Der Streik der Erzieherinnen geht in die dritte Woche und zerrt am Nervenkostüm der Eltern. Drei Mütter erzählen vom Alltag im Dauerstress.
Eigenheim mit Einschüben und schräge Schreinerei
Tag der Architektur
Zwei spannende Bauten kann man am Tag der Architektur in Witten besichtigen: Das Haus der Familie Camphausen und die Schreinerei von Uwe Klein.
Wieder Brand im Salinger Feld in Witten
Härterei-Brand
Ein Ofen hat in der Härterei HWH Feuer gefangen. Erneut zog eine Rauchwolke über das Gewerbegebiet. Arbeiter konnten die Halle unverletzt verlassen.
Fotos und Videos
Brand bei HWH
Bildgalerie
Witten
Kemnade in Flammen
Bildgalerie
Volksfest
Sportliches Beach-Weekend
Bildgalerie
Witten
Thai-Curry
Bildgalerie
Serie
article
76840
Ende des Kita-Streiks wird teuer
Ende des Kita-Streiks wird teuer
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/witten/ende-des-kita-streiks-wird-teuer-id76840.html
2009-07-28 18:16
Witten