Elterngeld: 19 Mio Euro im EN-Kreis ausgezahlt

Immer mehr Väter nutzen das Elterngeld.
Immer mehr Väter nutzen das Elterngeld.
Foto: picture alliance / dpa
Was wir bereits wissen
3050 Mütter und Väter beantragten die Leistung. Die Kreisverwaltung informiert interessierte Bürger.

Witten..  2014 haben im Ennepe-Ruhr-Kreis rund 3050 Mütter und Väter fast 19 Millionen Euro Elterngeld bezogen. 20,9 Prozent der Leistungsempfänger waren Männer. Im Vergleich zum Vorjahr (2900/17,1 Millionen/19,4 Prozent) bedeutet dies eine nicht unerhebliche Steigerung.

„Die überwiegende Mehrheit der Väter“, sagt Volker Lorenz als zuständiger Sachgebietsleiter der Kreisverwaltung, „bezieht ihr Elterngeld für die so genannten Partnermonate und kehrt bereits nach zwei Monaten wieder an ihren Arbeitsplatz zurück.“ In Zahlen: 51 von 639 Vätern haben sich die mögliche lange Auszeit von zwölf Monaten genommen, um sich um ihren Nachwuchs zu kümmern. 2013 waren es von 563 Vätern 50.

Maximal 1800 Euro

Das Elterngeld beträgt grundsätzlich zwischen 65 und 67 Prozent des durchschnittlichen Nettoeinkommens der letzten zwölf Monate vor der Geburt, maximal 1800 Euro, und wird für zwölf Monate gewährt. Es wird für zwei weitere Monate gezahlt, wenn auch der andere Elternteil die Kindesbetreuung übernimmt und ein Einkommensverlust eintritt. Eltern eines Neugeborenen, die vorher kein Einkommen hatten, bekommen 300 Euro im Monat. Alleinerziehende, die vor der Geburt erwerbstätig waren, das alleinige Sorgerecht sowie einen Einkommensverlust haben, können das Elterngeld für 14 Monate erhalten. Und: Jeder Anspruchsberechtigte hat die Möglichkeit, sich das Elterngeld als halben Monatsbetrag auszahlen zu lassen, dann verdoppelt sich im Gegenzug die Laufzeit.

Neu für Geburten ab dem 1. Juli ist das Elterngeld Plus mit Partnerschaftsbonus und einer flexibleren Elternzeit. Was zukünftige Eltern erwarten dürfen und Arbeitgeber wissen sollten, darüber informiert das Bundesministerium auf der Internetseite www.elterngeld-plus.de.

Ansprechpartner für Eltern aus allen neun Städten im EN-Kreis, die sich für Eltern- oder Betreuungsgeld interessieren, ist die Kreisverwaltung. Anträge erhalten Interessierte im Kreishaus, bei den Städten oder direkt im Internet. Unter www.en-kreis.de stehen im Bereich Bürgerservice, Stichwort Elterngeld viele Informationen zur Verfügung. Persönlich erreichbar sind die Ansprechpartner montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr sowie donnerstags von 14 bis 16 Uhr, 922 0.