Eltern aus Witten angeklagt: Zwillinge (1) schwer vernachlässigt

Ein Wittener Elternpaar muss sich wegen Kindesmisshandlung vor dem Landgericht Bochum verantworten.
Ein Wittener Elternpaar muss sich wegen Kindesmisshandlung vor dem Landgericht Bochum verantworten.
Foto: dpa
Was wir bereits wissen
Ein Wittener Zwillingspaar soll schwer vernachlässigt worden sein. Die Kinder aßen laut Anklage sogar Tapetenschnipsel. Die Eltern stehen vor Gericht.

Witten/Bochum.. Vor dem Bochumer Landgericht müssen sich die getrennt lebenden Eltern (25 und 24 Jahre alt) eines Wittener Zwillingspaares wegen "schwerer Misshandlung von Schutzbefohlenen" verantworten. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft: Sie sollen ihre Kinder "ohne erkennbaren Grund vernachlässigt" haben, wie es in einer Mitteilung des Gerichts heißt.

Die Zwillinge sollen von ihren Eltern nicht ausreichend ernährt worden und entsprechen ausgehungert gewesen sein. In ihrer Verzweiflung hätten die damals einjährigen Kinder sogar Tapetenschnipsel und Matratzenteile gegessen. Laut Anklage seien die Zwillinge in "ausgesprochen reduziertem Allgemeinzustand" in ein Krankenhaus gekommen. Dort stellten die Ärzte neben der bedrohlichen Unterernährung auch Hinweise auf Gewalteinwirkung fest. Außerdem habe eine Pilzinfektion vorgelegen.

Familie wurde vom Jugendamt betreut

Offenbar wurde die Familie durch das Jugendamt betreut. Im Jahr 2014 wurden die Zwillinge wegen Krampfanfällen bereits stationär im Krankenhaus behandelt. Die Eltern hatten laut Gerichtssprecher die Auflage, die Kinder zur Gewichtskontrolle monatlich einem Kinderarzt vorzustellen. Dies sei wohl nicht regelmäßig geschehen. Bei der letzten Untersuchung habe die Kinderärztin den Eltern empfohlen die Kinder ins Krankenhaus zu bringen. Doch das taten sie laut Gerichtssprecher erst, als die Zwillinge erneut Krampfanfälle hatten.