Das aktuelle Wetter Witten 21°C
Regionalprobe für „Díe zehn Gebote“

Einfach alles geben - aber mit Gefühl

10.04.2011 | 16:57 Uhr
Einfach alles geben - aber mit Gefühl
Bei der Regionalprobe in der Christuskirche für das Pop-Oratorium „Die zehn Gebote“ waren die Teilnehmer engagiert bei der Sache. Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool

Witten. 140 Sänger fanden sich in der Creativen Kirche in der Sandstraße ein, um an der Regionalprobe für das Pop-Oratorium „Die Zehn Gebote“ teilzunehmen. Es wird während des Kirchentags in Dresden aufgeführt.

„Ein bisschen lauter wollen wir schon singen. Schließlich soll man uns draußen auch noch gut hören können“, ruft Chordirigent und Pianist Christoph Zschunke seinen Sängern in der Christuskirche zu. Die stimmen daraufhin „Israels Trost“ aus dem Musicalbuch „Die zehn Gebote“ neu an und begeistern ihren Chorleiter. „Ja, genauso will ich das haben. Sehr schön“, lobt Zschunke.

Insgesamt werden am 4. Juni in Dresden 1200 Sänger im Rudolf-Harbig-Stadion auf der Bühne stehen, um die 15 bis 20 Musicaldarsteller stimmgewaltig zu unterstützen. Für eine von fünf Regionalproben in ganz Deutschland konnten sich Chöre und Einzelsänger anmelden, um dann später in dem großen Chor mitsingen zu können.

Warum eine dieser Regionalproben in Witten stattfand, weiß Stefan Ludwig, Projektmanager des Musicals: „Wir suchten eine Stadt im Ruhrgebiet, damit auch die Menschen aus NRW, die an dem Chor teilnehmen möchten, eine Chance dazu haben. Und da bot die Creative Kirche den Standort Witten an.“

Joachim DeHardt, Sänger in dem Chor, freut sich schon auf den Auftritt: „Das wird sehr spannend. Allerdings mache ich mir wegen der langen Zeit Sorgen. Schließlich stehen wir insgesamt neun Stunden auf der Bühne, wenn man die Generalprobe mitzählt.“ Und da es keine Sitzmöglichkeiten gebe, müsse man vor allem auf die Kinder ein Auge werfen.

„Deshalb kümmere ich mich noch um die ärztliche Versorgung, damit im Notfall jemand zur Stelle ist“, meint der Sänger, der zusammen mit dem Jugendchor Hilgen-Neuhaus aus Wermelskirchen an der Regionalprobe teilnimmt.

Gemeinsam mit dem 70-köpfigen Orchester der Landesbühnen Sachsen werden die Teilnehmer „Die zehn Gebote“ bestreiten. Chorleiter Christoph Zschunke bekam zusammen mit den anderen Chordirigenten eine Einweisung direkt vom Komponisten Dieter Falk, worin sie ihre Sänger besonders unterrichten müssen.

„Wenn es ohne Mittelsmann vom Komponisten kommt, weiß wirklich jeder, was er zu tun hat, damit Dieter Falk hinterher zufrieden ist“, meint Stefan Ludwig.

Im Juni muss alles stimmen, was die Sänger jetzt vielleicht noch nicht hinbekommen. „Dann gibt es nur noch die Generalprobe und mehr nicht. Eigentlich hat jeder Sänger also nur zwei Proben, bis der text sitzen muss“, erklärt Ludwig. Für die meisten Sänger ist das aber kein Problem, da viele schon in Chören singen.

Christoph Zschunke motiviert die Sänger zum Schluss nochmal: „Einfach alles geben,aber mit Gefühl bitte.“

Franziska Bombach


Kommentare
Aus dem Ressort
Loch in Wittener Wohngebiet - Suche nach weiteren Hohlräumen
Tagesbruch
Das Loch in einem Wittener Wohngebiet ist größtenteils mit Beton verfüllt. Einige Bewohner sollen aber trotzdem noch im Hotel auf die Freigabe ihrer Wohnungen warten. Das Bergamt der Bezirksregierung Arnsberg hat Probebohrungen auf der Suche nach weiteren Hohlräumen vorgenommen.
Die Saunafrauen haben auch ohne dampfende Hitze Spaß
Frauen-Treff
Seit über 40 Jahren: Die Gruppe von 18 ehemaligen und aktiven Turnerinnen trifft sich regelmäßig in Bommern zum Klönen. Vor Kurzem verzogen und doch dabei: Traude Wenzel. Die Neu-Hessin lud ihre Freundinnen auch gleich mal zu sich nach Bad Karlshafen ein.
Rudelgucken: Werkstadt in Witten hat mehr Platz geschaffen
WM-Finale
Dass Fußballgucken gemeinsam am meisten Spaß macht, das ist für viele Wittener klar. Haben sie doch zuletzt in der Werkstadt, Gemeindesälen, dem Schleusenwärterhäuschen oder anderen Orten mitgefiebert. Die Werkstadt hat fürs Finale nun noch mal erweitert. Auch im Casa Portuguesa kann man schauen.
„Es ist fünf vor zwölf in der Pflege“
Pflege
Die Wittener Krankenschwester Gabriele Gurski ruft ihre Kollegen dazu auf, sich am heutigen Samstag am Berliner Platz mit ihr auf den Boden zu legen – symbolisch. Die 52-Jährige hat sich der bundesweiten Bewegung „Pflege am Boden“ angeschlossen, die sich für bessere Arbeitsbedingungen in der Pflege...
Neue Gesichter in Wittener Kulturpolitik
Kulturforum
Alles neu machten die Kommunalwahlen im Mai – auch das Gremium, das über die städtische Kultur entscheidet, der Verwaltungsrat des Kulturforums, wurde neu besetzt.
Fotos und Videos
Tagesbruch in Witten
Video
Video
Tagesbruch in Witten
Bildgalerie
Tagesbruch
Deutschland ist im Finale
Bildgalerie
Witten feiert im...
WM-Fieber
Bildgalerie
Witten