Das aktuelle Wetter Witten 25°C
Polizei

Einbruch in Einfamilienhaus

09.12.2011 | 15:36 Uhr
Einbruch in Einfamilienhaus

Witten. Noch unbekannte Täter brachen am Donnerstag in ein Einfamilienhaus am „Steinhügel“ in Heven ein.

Der Tatzeitraum lag zwischen 14.30 und 20.45 Uhr. In dieser Zeit warfen die Kriminellen mit einem Stein eine Fensterscheibe ein und kletterten in das Gebäude. Dort durchsuchten die Einbrecher die einzelnen Zimmer und entwendeten Bargeld, Schmuck sowie einen ca. 70 kg schweren Tresor. Das ermittelnde Bochumer Fachkommissariat für Wohnungsdelikte (KK 14) bittet unter 0234/909-4143 um Zeugenhinweise.

Redaktion


Kommentare
Aus dem Ressort
Vergebliche Hoffnung: die Schrift an der Wand
Zeitgeschichte
„Schrift auf Zeit“ stoppt die Schritte in der Passage zwischen Stadtarchiv und Saalbau. Das aktuelle Zitat stammt von Rebecca Hanf, an die auch eine Straße und ein Stolperstein erinnern. Die Sätze aus dem jahr 1918 sind ein eindrucksvolles Resümee des „Völkermordes“ während des Ersten Weltkriegs.
Wittener Abfallgebühr mit vielen Serviceleistungen
Abfall
Bei der Abfallgebühr hat Witten das beste Preis-/Leistungsverhältnis im gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis – heißt es vom Kreis. Denn in der Gebühr seien viele zusätzliche Leistungen enthalten, die andernorts extra bezahlt werden müssten, wie etwa die Papier- und die Biotonne und eine kostenlose...
Wirte sind wütend über „Wucher“
Gastronomie
Bezahlsender Sky hat die monatlichen Gebühren erneut drastisch erhöht. Die Preissprünge machen über 30 Prozent aus. Die Wirte der Sportkneipen wüten gegen „Wucher“. Torsten Wottrich, Gastronom der Alten Post, sagt aber auch: „Schuld ist auch die DFL“, die viel verlangt für die Übertragungsrechte.
Helm auf für Drachentöter und Trüffelschweine
Kunst-WM
Fünf junge Zwölferteams feierten mit einem witzigen Autokorso den Start des 72-stündigen Festivals„72 Hour Interactions“. Am Samstag um 18 Uhr müssen sie Hämmer und Sägen fallen lassen – und wollen bis dahin die Innenstadt mit ihrer „spielbaren Architektur“ umgekrempelt haben.
Die einzige Wittenerin im Witten-Team
Architektur-Spiel
Die 23-jährige Hevenerin Anna Heimbrock studiert zwar im niederländischen Maastricht Kunst und Kultur – aber für die 72-Stunden-Weltmeisterschaft „spielbarer Architektur“ musste sie einfach heimkehren. Jetzt zählt sie als einzige Wittenerin zum Zwölfer-Team der „Truffle Pigs“, der „Trüffelschweine“.
Fotos und Videos
72 Hour Interactions
Bildgalerie
Witten
Sommer
Bildgalerie
Witten