Das aktuelle Wetter Witten 21°C
Kommentar

Ein Warnsignal

01.06.2012 | 18:49 Uhr

Trotz klammer Kassen muss zügig ein Weg gefunden werden, das Rathaus elementar zu sanieren.

Denn wer es vom Keller bis zum Dach durchstreift, kann den Verfall an allen Ecken und Enden geradezu greifen. Noch steht das mächtige Gebäude scheinbar unerschütterlich da. Doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis es nicht mehr ausreicht, wie bisher hier und da auszubessern. Das jetzt herabgefallene Betonteil sollte als Warnsignal begriffen werden. Gut, dass niemand verletzt wurde. Noch nicht. Aber wie ist es eigentlich um die Gesundheit jener Mitarbeiter bestellt, die tagtäglich in dem maroden Gebäude arbeiten?

Michael Vaupel



Kommentare
Aus dem Ressort
Wittenerin geschockt über Missbrauch ihrer Pferde in Hagen
Tier-Missbrauch
Bilder einer Überwachungskamera liefern den Beweis: Das Pferd einer Wittenerin wurde auf einer Weide in Hagen missbraucht. Die 55-jährige Pferdeliebhaberin hatte die Kamera installiert, weil ihr das Verhalten der Tiere merkwürdig vorkam. Am Freitag kam es dann zu der entsetzlichen Tat.
Schulleiter in Witten finden weniger Klassen nicht sinnvoll
Schule
Stadt will Zügigkeit der drei Realschulen ab dem Schuljahr 2015 beschränken und weniger auswärtige Schüler aufnehmen. Schulflächen sollen sinkenden Schülerzahlen angepasst werden. Sieben statt acht Klassen geplant. Schulleiter sind skeptisch
Witten erhält knapp 150 000 Euro für Sturmschäden
Sturmschäden
Knapp 150 000 Euro erhält die Stadt Witten vom Land NRW für die Schäden, die das verheerende Pfingstgewitter Ela verursachte. Das teilte gestern die NRW-Staatskanzlei mit. Witten könnte von der unbürokratischen Schätzung des Innenministeriums profitieren.
65-Jähriger lebt seit 2007 im Wittener Altenheim
Herbede
In Seniorenzentren leben doch nur alte Menschen? Weit gefehlt. Auch wer so krank ist, dass er allein zu Hause nicht mehr zurecht kommt, kann hier wohnen. Helmut Klein ist 65 Jahre alt und seit Mai 2007 im Herbeder St. Josefshaus. Er hat uns seine Geschichte erzählt.
„Ruhrpumpen“ kam wie Phönix aus der Asche
Industrie-Serie
Der 28. Februar 1997 wird wohl immer einen Platz in der Wittener Geschichte einnehmen. Erstmals hatte eine mexikanische eine deutsche Firma übernommen – den Pumpenhersteller „Ruhrpumpen“. Für 122 Mitarbeiter war es das Ende von monatelangem Hoffen und Bangen um den Erhalt der Arbeitsplätze.
Ihre Meinung

Das Freibad in Annen hat noch bis zum 14. September geöffnet . Andere Städte schließen ihre Bäder wegen des schlechten Wetters. Was denken Sie: Sollte das Freibad noch so lange geöffnet haben?

 
Fotos und Videos
Bendzko singt Grönemeyer-Songs
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Fans tanzen mit Parov Stelar Band
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr