Ein Paar aus Witten erzählt von seiner Liebe

Das erste Foto ging daneben: „Kein Problem, das mach ich gerne noch mal“ kommentiert Damian Knappik, nachdem er seine Frau Celina geküsst hat.
Das erste Foto ging daneben: „Kein Problem, das mach ich gerne noch mal“ kommentiert Damian Knappik, nachdem er seine Frau Celina geküsst hat.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Celina (25) und Damian (27) Knappik über ihr gemeinsames Glück und darüber, wie sie den romantischsten Tag im Jahr miteinander verbringen

Witten.. Als hätten wir es geahnt: Auf den Tag genau fünf Monate nach ihrer Hochzeit haben wir uns mit Celina und Damian Knappik verabredet. Die beiden Wittener haben sich auf den Valentinstags-Aufruf auf unserer WAZ Witten Facebook-Seite gemeldet. Sie wollen uns erzählen, wie sie den Tag der Liebenden hier in der Ruhrstadt verbringen.

Die beiden posieren verliebt lachend für ein Foto unseres Fotografen, schauen sich tief in die Augen, küssen sich. Trotz der kalten Außentemperatur wird’s einem da ganz warm ums Herz. Plötzlich unterbricht der Fotograf die harmonische Szenerie. Falsche Kameraeinstellungen, bitte noch mal. „Kein Problem, das mach ich ja gerne“, kommentiert Damian den Zwischenfall lachend.

Abend in aller Stille verbringen

Seit bald acht Jahren sind der in Schlesien geborene 27-Jährige und die 25-Jährige Wittenerin ein Paar. Bei beiden ist es die erste große Jugendliebe. Viel Zeit zu zweit aber bleibt ihnen nicht.

Stattdessen ist bei dem jungen Paar immer viel Trubel: Dafür sorgen Jason (6), Leon (4) und Kiara (2), die drei gemeinsamen Kinder. Sie halten die zwei ordentlich auf Trab!

Um so wichtiger ist es Celina und Damian also, zumindest den heutigen Abend gemeinsam verbringen zu können – in aller Stille. Dass das klappt, dafür sorgt die Oma. „Sie springt als Babysitterin ein“, erklärt die Minijobberin und Hausfrau.

Spaziergang auf dem Rheinischen Esel

Was sie denn so geplant haben am romantischsten Tag des Jahres?

„Eigentlich nichts besonderes. Wobei, für uns ist das schon besonders“, erklärt Celina. Sie machen einen Spaziergang auf dem Rheinischen Esel. „Der liegt quasi vor unserer Haustür, das muss man ja ausnutzen.“ Vielleicht führt ihre Route sie dann sogar an den Ort ihres Kennenlernens – den Schwesternpark. „Da haben wir uns mit unserem Freundeskreis früher häufig getroffen“, erklären beide. Und dort passierte er auch: Der magische Moment. Der Moment, als der Mechaniker merkte „Ich bin aber ganz schön verschossen“.

Anfangs war Celina gar nicht interessiert

Doch Celina war anfangs rein gar nicht interessiert. „Ich hätte mir niemals vorstellen können, etwas mit Damian anzufangen“, sagt sie lachend und greift zärtlich nach seiner Hand. „Dann aber kam ein anderes Mädchen ins Spiel und das gefiel mir gar nicht.“

Was beide an dem jeweils anderen so zu schätzen wissen?„Ich liebe Dich, weil Du mich ergänzt“, beantwortet Celina die Frage wie aus der Pistole geschossen, blickt ihren Partner dabei liebevoll an. Damian braucht einen Moment länger um seine Gefühle in Worte zu fassen, woraufhin Celina lachend bemerkt: „Es ist ja nicht so, dass Du nicht weißt, was Du an mir hast.“

„Ich liebe Dich, weil Du – für mich – perfekt bist. Weil Du eben meine große Liebe bist“, findet er schließlich doch die passenden Worte. „Weil ich mit Dir alt, grau und schrumpelig werden will.“ Dann lachen beide.