Das aktuelle Wetter Witten 9°C
Saalbau

Ein Abend mit Pasta und Musik

15.07.2010 | 12:26 Uhr
Ein Abend mit Pasta und Musik
Um Italien dreht sich der Abend am 1. Oktober im Saalbau.

Witten. Wer jetzt in den Italienurlaub startet, der freut sich auf Pasta, Sonne und Dolce Vita. Damit die Freude auch nach dem Urlaub weitergeht, laden Kulturforum und die Wittener Kulturgemeinde am 1. Oktober zu einem „Italienischen Abend“

„Wir wollen gerne auch Wittener in den Saalbau locken, die sonst nicht hierhin finden“, sagt Edelgard Bach, Geschäftsführerin der Wittener Kulturgemeinde. Und so riefen sie den amerikanischen Tenor Mark Janicello an, den die Wittener aus dessen Elvis-Show kennen. Die Legende mit dem Hüftschwung wird diesmal nicht zum Einsatz kommen, wohl aber Lieder von Eros Ramazotti und Klassiker der italienischen Oper und Operette.

Janicello wurde in New York geboren und steht seit seiner frühesten Kindheit auf der Bühne. 1984 beendete er erfolgreich seine Ausbildung zum Opernsänger an der Uni von North Carolina. Sein Debüt in der berühmten Carnegie Hall hatte er 1990.

Neben seiner Musik können sich die Zuschauer auch auf einen Sektempfang, ein italienisches Büffet der Saalbaugastronomie, auf Vorführungen des Tanzclubs Rot-Silber-Witten und eine Tombola freuen – zu gewinnen sind u.a. eine Toskanarundreise und Gutscheine für Tanzworkshops. Nach Essen und Musik ist noch eine Party geplant.

Karten für 49 Euro (plus Getränke) gibt es ab dem 23. August an der Saalbaukasse und schon jetzt in der Saalbaugastronomie, beim Stadtmarketing am Rathausplatz und an den üblichen Kartenvorverkaufsstellen.

Claudia Vüllers



Kommentare
Aus dem Ressort
„Witten Direkt“ erwägt Überprüfung der Linksfraktion
Politik
Gerangel in der Politik: Während auf Bitten der Linken gerade der Fraktionsstatus von „Witten Direkt“ überprüft wird, erwägt die Bürgergemeinschaft ihrerseits, den Fraktionsstatus der Linken prüfen zu lassen.
Der erste Eindruck von Witten ist verhalten
Uni
319 junge Leute haben ihr Studium in Witten begonnen, die meisten hatten noch nie etwas von der Ruhrstadt gehört. „Der erste Eindruck war schlimm, sehr unattraktiv“, sagt der junge Berliner August Andreae. Aber: So langsam werden sie warm.
Keine Hektik in der Hauptstraße
Stadtteil-Serie
Das einstige Herzstück der Stadt ist inzwischen etwas an den Rand gerückt: Die Wittener Hauptstraße. Die Anwohner vermissen wenig: Poststelle, Bepflanzung und etwas mehr Wärme. Kritische Stimmen klagen über zu biele Junkies.
Nicht nur in Witten: Zehn Jahre aktiv gegen Gewalt an Frauen
Netzwerk
Da sei noch einiges zu tun, gestand NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens beim Besuch im Haus Witten, wo das Gesine-Netzwerk einen runden Geburtstag feierte. Denn Gewalt sei das Hauptgesundheitsrisiko für Frauen, noch vor Brustkrebs und Diabetes. Doch die Ministerin verteilte auch viel Lob.
Wittenerin nach brutalem Überfall nur „wütend“
Kriminalität
„Wut“ statt Todesangst verspürte die 79-Jährige, die am frühen Montagmorgen (20.10.) von brutalen Räubern in ihrem Haus in Herbede überfallen wurde. Wut darüber, dass sie geschlagen wurde, weil die Täter sie zum Öffnen des Tresors zwingen wollten. Sie schlug den Maskierten sogar ein Schnippchen.
Fotos und Videos
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten
6. Wittener Kneipennacht
Bildgalerie
Witten
Goldenes Herbstwetter
Bildgalerie
Witten
Musical
Bildgalerie
Witten