Das aktuelle Wetter Witten 16°C
Steuern & Gebühren

Eigentümern und Mietern geht’s in Witten ans Portmonee

01.01.2016 | 19:35 Uhr
Eigentümern und Mietern geht’s in Witten ans Portmonee
Der Verband Wohneigentum Wittten hatte gegen die Erhöhung der Grundsteuer B protestiert. Aber auch die 2141 Unterschriften sie Kreisvorsitzender Reinhard Stöcker (links) und sein Vertreter Arne Gerlitzki Wittens Bürgermeisterin Sonja Leidemann im Januar 2015 überreichten, werden daran wohl nichts ändern. Der Rat muss die von der Stadt vorgeschlagene Erhöhung für 2016 aber noch beschließen.Foto: Thomas Nitsche

Witten.   Die Grundsteuer B „explodiert“, Gewerbe- und Hundesteuer steigen. Die Straßenreinigung wird etwas billiger. Eine Übersicht zu Änderungen 2016.

Die Übersicht zu den städtischen Steuern und Gebühren 2016 steht bei den Grundsteuern sowie der Gewerbe- und der Hundesteuer unter dem Vorbehalt: Der Rat muss die Erhöhungen erst noch beschließen. Die Weichen dafür hat er aber selbst schon vorgestellt.

Grundsteuer B

Die Grundsteuer B steigt – voraussichtlich – auf 910 Punkte. 2012 lag sie noch bei 470 Punkten. Die Erhöhung von 94 Prozent in vier Jahren (Diagramm) nennen Hauseigentümerverbände „Grundsteuer-Explosion“. Die Abgabe auf bebaute oder bebaubare (daher das „B“) Grundstücke trifft auch Mieter, Ladenbetreiber und Firmen. Bitte tief durchatmen: Beim Zweifamilienhaus schlägt sie 2016 mit 1444 statt bisher 1094 Euro zu Buche, beim Genossenschaftshaus mit sechs Wohnungen mit 2193 statt 1663 Euro, beim Achtfamilienhaus mit 3235 statt 2454 Euro, beim Geschäftshaus in bester Citylage mit 20 626 statt 15 640 Euro, bei einer Eigentumswohnung dort mit 435 statt 329 Euro, bei einem Industriebetrieb mit 791 442 statt 600 104 Euro (jeweils Einzelbeispiele).

Grundsteuer A

Die Steuer auf land- und forstwirtschaftliche Flächen („A“ für „agrar“) wurde zuletzt 2013 erhöht, auf 250 Punkte. Sie erlöste 2014 54 500 Euro. Die Anhebung auf 380 Punkte 2016 soll 28 300 Euro mehr einspielen. Zum Vergleich: Die Grundsteuer B trug der Stadt 2014 mehr als 20 Mio. Euro ein. Ihre Erhöhung auf 910 Punkte soll ein jährliches Plus von 7,5 Mio. Euro bringen.

Hundesteuer

Bei der Suche nach Einnahmequellen kommt die Stadt immer wieder auf den Hund. Nach einer happigen Erhöhung 2013 (27 Euro mehr fürs erste Tier) und zwölf Euro „Zuschlag“ 2015 soll die Fiffi-Abgabe ab jetzt maßvoll aber stetig erhöht werden: um sechs Euro jedes Jahr. Das macht 2016 dann 138 Euro für einen Hund, je 210 Euro bei zwei Hunden, je 258 Euro bei drei Hunden. Sie lesen richtig: Hier gibt’s keinen Mengenrabatt, sondern umgekehrten Mengenrabatt. Der Liebe der Wittener zum Hund hat das bisher keinen Abbruch getan. Die Zahl der gemeldeten Tiere ist 2015 trotzdem um 60 auf 5951 gestiegen.

Gewerbesteuer

Der Gewerbesteuerhebesatz soll von 500 auf 520 Punkte steigen. 2015 (Schätzung) blieben die Einnahmen trotz guter Konjunktur um fünf Mio. Euro hinter den Erwartungen zurück. Jetzt rechnet die Stadt durch die Erhöhung mit einem Plus von 1,8 Mio. Euro 2016 und einer Gesamteinnahme von 52,6 Mio. Euro. Bis 2007 lag der Hebesatz bei 430 Prozent. Er stieg 2008 auf 440, 2011 auf 490, 2014 auf 500 Prozent.

Straßenreinigung

Ein kleiner Trost: Die Gebühr für die Straßenreinigung wird gesenkt, weil die Stadt hier 39 000 Euro „zu viel“ eingenommen hat. Seit 2012 wurden in Klasse A (Anliegerstraßen) 2,15 Euro je laufenden Meter Straßenfront bei wöchentlicher Reinigung fällig, in der Klasse B (innerörtlicher Verkehr) 1,93 Euro. 2016 gilt ein Satz von 2,14 Euro (Klasse A) und von 1,79 Euro (Klasse B) – also mal ein Cent, mal 14 Cent weniger. Die Straßenreinigung kostet die Bürger im Jahr rund 1,5 Mio. Euro.

2016 unverändert

Stadt: Nichts tut sich bei Entwässerung (2015 gesenkt), Parkgebühren (seit ‘03 stabil), Friedhofstarifen (2015 erhöht), Müll, Vergnügungssteuer.

Die Stadtwerke planen bei allgemeinen Tarifen keine Erhöhungen. Diese sind unverändert bei Strom seit 2014, bei Erdgas und Fernwärme seit 2013, beim Trinkwasser seit 2006. Auch die Tarife für die Bäder und die MS Schwalbe sollen stabil bleiben.

Johannes Kopps

Kommentare
06.01.2016
18:48
Eigentlich sind hier alle Kommentare am Thema vorbei.
von vomDach | #17

Alle wollen ein perfektes Leben, Schwimmbäder, tolle Straßen, Polizei, Schulen, Bundeswehr usw. bezahlen will das keiner!
Liebe Leute, wir haben...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Besuch im Streichelzoo
Bildgalerie
Witten
So schön war der Urlaub
Bildgalerie
Fotoaktion
Wittener Tafelmusik
Bildgalerie
Fotostrecke
Das Ruhrgebiet geht baden
Bildgalerie
Aus der Luft
article
11422941
Eigentümern und Mietern geht’s in Witten ans Portmonee
Eigentümern und Mietern geht’s in Witten ans Portmonee
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/witten/eigentuemern-und-mietern-geht-s-in-witten-ans-portmonee-id11422941.html
2016-01-01 19:35
Witten