Eierstockkrebs: Fortbildung für Mediziner

Um das Thema Eierstockkrebs geht es bei einer Fortbildung, zu der das Marien-Hospital Frauenärzte und Onkologen am Mittwoch, 22. April, einlädt.

Die Veranstaltung mit dem Titel „Neue Option für Frauen mit Ovarialkarzinomrezidiv“ beginnt um 17 Uhr. Es handelt sich um eine Fortbildung der AstraZeneca GmbH in Kooperation mit der Frauenklinik und Geburtshilfe des Marien-Hospitals.

Eierstockkrebs ist die zweithäufigste bösartige Erkrankung der weiblichen Geschlechtsorgane. Aus ärztlicher Sicht stellt die Krankheit eine besondere Herausforderung dar. Denn sehr häufig erkranken Patientinnen, die zuvor erfolgreich geheilt werden konnten, erneut an dieser Krebsart.

Im Rahmen der Veranstaltung informieren Experten über die neuesten Erkenntnisse zur Behandlung von KrebsPatientinnen mit wiederkehrenden Eierstocktumoren. Darüber hinaus werden der letzte Stand auf dem Gebiet der Ovarialkarzinom-Forschung 2015 sowie die Therapiestandards im Fall eines wiederkehrenden Eierstockkrebs vorgestellt. „Anschließend werden wir anhand von Fallbeispielen für Klinik und Praxis analysieren, wie sich neue medikamentöse Therapieformen auf die Krebszellen auswirken“, berichtet Prof. Sven Schiermeier, Chefarzt der Frauenklinik und Geburtshilfe im Marien Hospital Witten. Foto: WALTER FISCHER