Ehec-Erreger: Endgültige Entwarnung für Baedekerschule

An der Baedekerschule gibt es keinen weiteren Fall von Ehec.
An der Baedekerschule gibt es keinen weiteren Fall von Ehec.
Foto: Funke Foto Services

Witten..  Es ist die endgültige Entwarnung für die Baedekerschule: Wie der Kreis am Montag mitteilte, weisen die letzten beiden Stuhlproben von Grundschülern mit Magen-Darm-Beschwerden keine Ehec-Bakterien oder Noro-Viren auf.

Ein Ehec-Fall vor knapp zwei Wochen hatte das Kreisgesundheitsamt auf den Plan gerufen. Ein Junge war daran infiziert und starb, allerdings nicht in Folge von Ehec wie eine Obduktion ergab. Vorsorglich hatte das Kreisgesundheitsamt von 13 Baedekerschülern, die an Durchfall litten, Stuhlproben entnommen. Bei den meisten Kindern war schon letzte Woche klar: Kein Ehec, kein Noro-Virus. Nun also die Entwarnung bei den letzten beiden Schülern.

Ehec-Quelle wird wohl nicht gefunden werden

Nach Bekanntwerden des Ehec-Falles und der anderen Durchfallerkrankungen informierte die Schule Eltern und Schüler umfassend, der Unterricht konnte normal weiter laufen. Das Gesundheitsamt ordnete Hygienemaßnahmen an. Handläufe von Treppen und Sanitäreinrichtungen wurden desinfiziert. Die Hygienemaßnahmen sollen zum 10. Februar eingestellt werden, teilte der Kreis mit. Dass es möglicherweise noch weitere Ehec-Fälle in Witten geben könnte, glaubt man im Gesundheitsamt nicht. „Bis jetzt deutet alles auf einen Einzelfall hin“, so Kreissprecher Ingo Niemann.

Im EN-Kreis gab es vergangenes Jahr 25 Ehec-Fälle, in diesem bislang zwei. Die Suche nach der Quelle der Ehec-Infektion sei noch nicht beendet, aber „es sieht derzeit so aus, dass wir sie nicht finden“, so Ingo Niemann. Ehec kann etwa durch den Kontakt zu Tieren oder die Aufnahme von Fäkalspuren in den Mund übertragen werden. Der Erreger weist ähnliche Symptome wie der Noro-Virus auf (Magen-Darm-Beschwerden, Brechdurchfall), gilt aber als geführlicher und kann auch zum Tod führen.

Zwölf Fälle von „Magen-Darm“ in Wittener Kita

Indes sind an einer Wittener Kita zwölf von 69 Kindern an einem Magen-Darm-Leiden erkrankt. Hygienemaßnahmen wurden eingeleitet, Stuhlproben entnommen, so der Kreis. Um welche Kita es sich handelt, wollte man nicht mitteilen.