Drohnen halfen bei Großübung der Feuerwehr

Dortmund..  190 Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Hilfsorganisationen waren am Wochenende an der Dortmunder Westfalenhütte im Einsatz, als eine CBRN-Großlage (chemische, biologische, radiologische oder nukleare Stoffe, früher auch ABC-Einsatz genannt) bewältigt werden musste.

Mit im Einsatz sind erstmals fliegende Drohnen, die zur Erkundung des riesigen Geländes dienen und Messungen vornehmen können, ohne direkt eingesetztes Personal zu gefährden.

Ausgangslage war ein Verkehrsunfall, bei dem eine unbekannte ätzende Flüssigkeit austrat. Zudem wurde durch eine Druckwelle ein Prüfstrahler beschädigt, der im Rahmen einer Werkstoffprüfung eingesetzt war. Diese unkontrollierte Strahlungsfreisetzung galt es zu erkunden und abzustellen.

Gut zwei Stunden wurden benötigt, um die Betroffenen aus dem Gefahrenbereich zu retten, zu dekontaminieren und einer rettungsdienstlichen Versorgung zuzuführen.

Die Ergebnisse der Übung werden nun ausgewertet, der erste Eindruck ist aber ausgesprochen positiv..