Dortmunder Polizei verschickte rund 100 000 stille SMS

Dortmund..  Rund 100.000 „stille SMS“ verschickte die Polizei Dortmund in anderthalb Jahren. Warum sie das tat und wen sie orten wollte, verrät die Behörde nicht. SMS sind etwas aus der Mode gekommen, die Kreispolizeibehörde Dortmund nutzt sie aber immer öfter: Genau 107.669 „stille SMS“ verschickte die Dortmunder Polizei in den letzten anderthalb Jahren, um den Standort von 220 Empfängern zu lokalisieren. Die merkten davon nichts.

Was ist eine „stille SMS“? Für Ermittler ist die „stille SMS“ eine besonders praktische Erfindung. Sie erlaubt, einen Verdächtigen zu verfolgen, ohne dass ihm tatsächlich jemand hinterher fahren muss. Die SMS, die die Polizei auf die Nummer des Verdächtigen schickt, taucht nicht auf dem Telefondisplay auf. Beim Mobilfunkanbieter laufen aber trotzdem Verbindungsdaten ein, die anschließend ausgewertet werden können. Darunter ist auch eine genaue Angabe, wo sich der Träger des Telefons zum Zeitpunkt des SMS-Versand aufhält.