Die Telekom prüft den Fall noch

Auf eine Anfrage unserer Zeitung bei der Kommunikations-Abteilung der Telekom in Bonn erklärt Pressesprecher Hubertus Kischkewitz, dass man im Kontakt mit Versatel stehe.

Noch stehe weiterhin der 30. November im Raum, man suche aber nach einer schnelleren Lösung und bedauere die Unannehmlichkeiten. Deshalb prüfe man mögliche Kulanzregelungen.