Die kühlen Lieblingsplätze der Wittener

Schatten, Wasser und frischen Wind genießen Monika Hagemeier (r.) und Freundin Felicitas am Brunnen an der Wiesenstraße. Foto: Walter Fischer / Funke Foto Service
Schatten, Wasser und frischen Wind genießen Monika Hagemeier (r.) und Freundin Felicitas am Brunnen an der Wiesenstraße. Foto: Walter Fischer / Funke Foto Service
Foto: Fischer / Funke Foto Service
Was wir bereits wissen
Die einen finden Luft und Schatten am Celestian-Gebäude, andere an Brunnen oder im Lutherpark. Wir fragten die Wittener nach kühlen Lieblingsplätzen.

Witten..  Mancher geht ja angeblich zum Lachen in den Keller. Oder zur Abkühlung. Zumindest bei der unglaublichen aktuellen Hitze. Wir haben die Wittener mal nach ihren Lieblingsorten und Tricks gefragt, um sich Frische zu verschaffen.

„Das Wasser plätschert, ein Lüftchen weht -- kann es einen besseren Ort als hier am Brunnen im Wiesenviertel geben?“, meint Monika Hagemeier, die es sich dort mit Freundin Felicitas bequem gemacht hat. Den passenden Schatten spenden die umstehenden Bäume. „Früher, als ich noch gelenkiger war, bin ich sogar mal ganz oben auf den Brunnen geklettert“, erzählt Felicitas (71). „Glauben Sie nicht? Mein Mann hat es damals fotografiert.“

Einige Meter weiter, am Arena Einkaufszentrum, spritzt Mitarbeiterin Ayse Polta mit einem Schlauch die Melonen ab. Und den Bürgersteig vor den saftigen, mit einem Sonnenschutz überdachten Auslagen. „Durch das verdampfende Wasser bleiben das Obst und unsere Kunden frisch“, erklärt die 43-Jährige ihren Trick. „Wenn ich jetzt einen Bikini anhätte, würde ich mich glatt abspritzen lassen“, meint lachend Brigitte Neugebauer, die gerade vorbei kommt.

Zwar trägt auch Melina Möller keinen Bikini, aber trotzdem genießt sie das erfrischende Nass. Und zwar auf dem Berliner Platz: „Ich lasse mir gerne von den Fontänen Füße und Beine kühlen, wenn meine Mama sich mit Freundinnen im Extrablatt trifft“, erzählt die Neunjährige im strahlend roten Kleid. Wir treffen sie mit ihrer Mutter zwar nicht dort, aber in der nahe gelegenen, voll klimatisierten Stadtgalerie. „Hier drin ist es auch schön kühl“, finden die beiden. Klar, dass derzeit so mancher nicht nur zum Shoppen, sondern auch zur Erfrischung durch den Konsumtempel pilgert.

Hoque Shadul verbringt seine Arbeitspause gerne auf der Seitentreppe des Celestian-Gebäudes. „Man sitzt im Schatten des Hauses und es zieht immer ein frischer Wind hoch zum Rathausplatz“, beschreibt der Mitarbeiter der „Backwerk“-Filiale im Celestian-Gebäude seinen Erfrischungstrick. Der 42-Jährige hat außerdem die Schuhe ausgezogen. Aber wie kann man bei diesem Wetter noch Strümpfe tragen? „Ich muss mehrmals am Tag ins Kühlhaus. Ohne Strümpfe würde ich mir da die Füße abfrieren“, nennt der Bäcker den Grund dafür.

Auch der Hund bekommt eine Ladung Wasser ab

Apropos Kühlhaus: „Die Frischetheken der Lebensmittelläden gehören derzeit zu meinen Favoriten“, meint Brigitte Neugebauer augenzwinkernd auf unsere Frage nach ihren aktuellen Lieblingsplätzen. Auch Antworten wie „Wittens Parkhäuser“, „unser Treppenhaus“ oder „der hintere Teil der Hauptbahnhofshalle“, die wir von anderen Befragten erhalten, sind – zumindest in Sachen Aufenthaltsqualität – wohl nicht ganz so ernst gemeint.

Wie aus der Pistole geschossen werden mehrfach Wittens zahlreiche Grünzonen als kühle Favoriten genannt: Von den Schatten spendenden großen Bäumen im Stadtpark über den reich bewaldeten Hohenstein bis hin zum idyllischen Hammerteich.

Für Innenstädter nicht zu vergessen der Lutherpark: „Ich nehme immer ein Handtuch mit. Das mache ich unter der Spielplatzpumpe nass und erfrische mich damit“, erzählt Beate Krefter. Die 50-Jährige sitzt im Lutherpark unter einem Baum, Mischling Tyson daneben angeleint: „Er bekommt von mir auch immer eine Ladung Wasser ab. Tyson liebt das geradezu.“