Die kleine Kommunistin, die niemals lächelte

Erinnern Sie sich noch an Nadia Comaneci? Die 14-jährige Rumänin, die 1976 an den Olympischen Spielen in Montreal teilnahm? Mit ihrer Kür am Stufenbarren wirbelte sie alle bis dahin im Kunstturnen bestehende Standards durcheinander: Sie erreichte die absolute Höchstbewertung, „die perfekte 10,0“, die vorher noch nie in der olympischen Kunstturn-Geschichte vorgekommen ist und auf die das Computersystem nicht eingerichtet war - angezeigt wurde 1,00.


Damit wurde das zierliche Mädchen die jüngste Olympia-Siegerin am Stufenbarren. Sie gilt als beste Turnerin aller Zeiten! Welcher Mensch war diese Ausnahme-sportlerin? Der Schriftstellerin und Journalistin Lola Lafon, selbst in Rumänien aufgewachsen, ist mit ihrem Roman eine fesselnde Mischung aus Biografie, Reportage und Roman gelungen. Reich an politischen Bezügen aus der Zeit des Kalten Krieges.


Sie zeigt den extremen Druck, durch den die körperliche Entwicklung zur Frau als leistungsmindernde Katastrophe erlebt wurde. Eine aufrüttelnde Lektüre!
Dr. Sabine Wirths-Hohagen,
Lehmkul Buchhandlung am Markt

Lola Lafon: Die kleine Kommunistin, die niemals lächelte. Piper 2014. 19,99 Euro.