Die hippe Heimat auf dem Herzen

Limitierte Version für die Sieger vom „3 gegen 3“-Freiplatzturnier der TG Witten. Ihre T-Shirts werben für den „Homecourt Jahnplatz“.Foto:TG Witten Basketball
Limitierte Version für die Sieger vom „3 gegen 3“-Freiplatzturnier der TG Witten. Ihre T-Shirts werben für den „Homecourt Jahnplatz“.Foto:TG Witten Basketball
Was wir bereits wissen
Seit anderthalb Jahren gibt es die Wittener Firma „5845x“, die ironische Sprüche und Witten-Motiveauf T-Shirts, Pullis, Tassen druckt.

Witten.. „Sie müssen genau gucken, dann sehen Sie die Dinger überall“, verrät Kioskmitarbeiter Serdar Kilinc; und meint die stylischen, selbstironischen T-Shirts des Wittener Mode-Labels 5845x, gegründet vor anderthalb Jahren von Justin Kupitz und Aaron Klute. Mit gezielten Aktionen machen sie immer wieder auf sich aufmerksam – etwa auf dem Wiesenviertelfest oder am Wochenende beim Basketballturnier der TG Witten.

Stolz trägt Stefanie Dittmar das schwarze T-Shirt, auf dem „Witten“ steht und quer darüber ein Balken „Hahaha“. „Ich habe das im Berliner Kiosk hinter der Stadtgalerie gekauft“, verrät sie und gibt zu, dass sie eigentlich nie auf die Idee gekommen wäre, sich dort einzukleiden.

Name verbindet acht Stadtteile

Ein individuelles Oberteil, gekauft an einem ungewöhnlichen Ort – vielleicht erklärt das, warum immer mehr Wittener stolz den Schriftzug ihrer Heimatstadt auf der Brust tragen, gewürzt mit einem gewissen Augenzwinkern. Gern genommen wird etwa das Shirt „Zentrum der westlichen Welt“ (20 Euro). Der Kapuzenpulli „5845x. Est. 2013“ könnte so auch in einem hippen Markenstore hängen. „Die Jungs haben’s drauf“, sagt Serdar Kilinc anerkennend, der in dem Kiosk an der Berliner Straße die T-Shirts verkauft. 42 ist er, und staunt: „Das kaufen Jung, Alt, Männer, Frauen! Seit kurzem kommen auch Touristen.“

Justin Kupitz und Aaron Klute, die eine Textilpresse besitzen und offenbar ein gutes Gefühl für Design, hatten ihre Idee einst im Stau. Coole lokale Shirts gibt es bereits in vielen Nachbarstädten. Fehlt ein guter Name: Was verbindet alle acht Wittener Stadtteile? Die Postleitzahl, 5845 und für die fehlende Stelle ein großes X – das ist es.

Schnell entwickelte sich die Idee zum Selbstläufer. Die Vermarktung läuft über die Facebook-Seite, ein Online-Shop wurde eingerichtet, die Produkt-Palette um Kapuzenpullover, Mützen, Kappen oder Tassen erweitert. Alles kann man auch über Whatsapp bestellen. Das Herren-T-Shirt entpuppte sich als beliebtes Weihnachtsgeschenk, fast 100 mal wurde es gekauft.

5845x statten die Handball-Teams des TuS Ruhrtal und HSV Herbede aus. Zum zweiten Mal sponserten sie T-Shirts fürs Wittener Streetball-Turnier. Vor allem verschaffte das Rap-Trio „Witten Untouchable“ den Jungunternehmern Aufmerksamkeit. Nachdem in einem Video die Kapuzenpullis zu sehen waren, stieg das Interesse.

Hip-Hopper tragen Pullis im Video

Kupitz und Klute stellen für „Witten Untouchable“ und deren Kollegen „Creutzfeld & Jakob“ Merchandising-Produkte her und begleiten die Bands mit einem Stand auf Konzerte, „nahezu an jedem Wochenende“, erzählt Kupitz. Dort werden auch die Witten-Shirts angeboten, gern gekauft von Wittenern, die längst nicht mehr in der Ruhrstadt wohnen. Werden Sie denn mal einen eigenen Laden eröffnen? „Das hatten wir so nie geplant“, sagt Kupitz (23), der noch studiert. Aaron Klute (25) ist selbstständig. Und doch sehen sie mit Stolz, wie ihr „Herzensprojekt“ weiter wächst.

Die Zusammenarbeit mit der TG Witten kam übrigens zustande, weil Justin und Aaron „da einen kennen“; und die Zusammenarbeit mit dem Kiosk, weil der Neffe vom Büdchenchef die Hip-Hopper kennt. Und die kennen wiederum Klute und Kupitz. Das ist doch irgendwie typisch 5845x.