Der Mann mit dem richtigen Riecher für Regen

Sven Schyboll (25) präsentiert auf Facebook das Wetter für Witten.
Sven Schyboll (25) präsentiert auf Facebook das Wetter für Witten.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Sven Schyboll betreibt die Seite „Aktuelle Wettergefahren Witten“ im Netz. Der Hobby-Meteorologe schaut, was sich am Himmel über der Ruhrstadt tut

Witten..  Es könnte sein, dass Ihre Zeitung im Kasten ordentlich nass geworden ist. Woher ich das weiß? Ganz einfach: Die Facebook-Seite „Aktuelle Wettergefahren Witten“ hatte für die letzte Nacht vor schweren Gewittern gewarnt. (Falls die Zeitung trocken ist: Glück gehabt!)

Der Mann mit dem richtigen Riecher für Regen ist Sven Schyboll. Er betreibt die Wetterseite im sozialen Netzwerk mit großem Erfolg: Über 1500 Abonnenten hat er bereits, noch mal 600 Interessierte haben seine kostenlose App heruntergeladen und lassen sich per Handy übers Wetter für die Ruhrstadt informieren – und können dabei häufig feststellen: Der Mann hat recht.

Netzwerk mit anderen Wetter-Begeisterten

Dabei ist der Herbeder eigentlich gar keiner vom Fach. Klempner ist der 25-Jährige und engagiertes Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr. „Aber das Wetter hat mich schon immer fasziniert“, erzählt er. Also fing der frühere Hardenstein-Schüler an, sich einzuarbeiten, lernte die Karten zu lesen, die Wettermodelle zu verstehen. Er abonnierte die Wetter-Foren im Netz, erst schnupperte er nur, dann traute er sich, mitzumischen.

Nach und nach lernte er die anderen Hobby-Meteorologen kennen, inzwischen tauschen sie sich aus, bilden Netzwerke. „Und wir unternehmen was: Die Unwetterzentrale haben wir besucht und bei wetter-online waren wir neulich auch.“ Die Profis seien sehr angetan gewesen von den jungen Kollegen. „Das war echt toll, auf welchem Niveau wir mit denen diskutieren konnten.“ Und das größte Lob überhaupt: Anschließend haben sie die Angebote der Hobby-Wetterforscher sogar verlinkt – also auf ihrer Seite kenntlich gemacht.

Nicht die Experten ersetzen

Dabei weiß der Wittener genau, wo seine Grenzen sind: „Wir wollen die Experten nicht ersetzen – das könnten wir auch gar nicht.“ Dafür kann er etwas anderes: genau schauen, was sich am Himmel über Witten tut – „so genau können die das ja gar nicht leisten“. Und dann kurz mal warnen: „Wer noch mit dem Hund an die Ruhr will, sollte das besser in der nächsten Stunde tun.“

Blitz und Donner, Hagel, Frost und starker Regen: Das sind die Wetterlagen, bei denen Schyboll sich zu Wort meldet. „Besonders beliebt ist unser Blümchen-Alarm“, sagt er schmunzelnd. „Wenn wir warnen, dass es Nachtfrost geben könnte und die Töpfe reingeholt werden müssen.“ Und sonntags gibt’s die Wetteraussichten für sieben Tage. Apropos: Vorsicht! Nächste Woche kommt die Schafskälte. Soviel scheint sicher: „Es wird einen deutlichen Dämpfer beim Wetter geben.“

Am liebsten Gammel-Hochdruck

Wie der Sommer sonst so wird, dazu will der Herbeder lieber nichts sagen: Jede Vorhersage über so einen langen Zeitraum sei Lug und Trug. Dafür verrät er noch sein Lieblingswetter: „Gammel-Hochdruck – je heißer, je lieber.“