Das aktuelle Wetter Witten 14°C
Nachruf

Der letzte Goldschmied der Meisterschale ist in Witten gestorben

12.04.2012 | 16:21 Uhr
Der letzte Goldschmied der Meisterschale ist in Witten gestorben
Friedrich Wiegold bei der Arbeit an der DFB-Meisterschale. Wiegold verstarb am 5. April 2012 in Witten.

Witten.   Der vermutlich letzte Goldschmied, der an der DFB-Meisterschale mitwirkte, ist 88-jährig in Witten gestorben. Friedrich Wiegold gehörte zu dem Team aus Schmieden, das einst die Meisterschale fertigte. Der gehörlose Gold- und Silberschmied schuf auch zahlreiche Altargeräte für Kirchen in ganz Westfalen.

Der gebürtige Solinger hatte sich die Ausbildung an der Kölner Werkschule hart erarbeiten müssen: Seit einer Infektion kurz nach seiner Geburt 1923 war er gehörlos. Seine Behinderung bewahrte ihn zwar vor dem Militärdienst im Zweiten Weltkrieg, machte aber auch die Lehre als Goldschmied schwierig. Teile seiner Ausbildung absolvierte er in Köln, wo ihn die Professorin in das Team aufnahm, das die Meisterschale gestaltete.

Zusätzliche Ausbildung zum Silberschmied

Nach der Meisterprüfung kam Wiegold Mitte der 50er Jahre nach Witten, wo sein Vater ein Haus am Kleff baute, und richtete dort seine Werkstatt ein. In den folgenden Jahrzehnten arbeitete er als selbständiger Goldschmied – doch seine zusätzliche Ausbildung zum Silberschmied eröffnete ihm weitere Gestaltungsmöglichkeiten.

Für zahlreiche Kirchen in Westfalen schuf er Altargerät: Abendmahlskelche aus Silber, aber auch schwere Altarleuchter aus Bronze. In Witten zeugen nicht nur die Leuchter in der Christuskirche an der Sandstraße von seinem Schaffen: Zur Eröffnung 1964 gestaltete Wiegold auch den Schlüssel der Kirche, der auf dem Griff den Grundriss des Gotteshauses zeigt.

Taufleuchter für den ersten Urenkel selbst gefertigt

Wiegolds Bandbreite umfasste ein breites Spektrum: Eine seiner Spezialitäten war die heute kaum noch verwendete Granulation, bei der kleinste Goldkügelchen auf einem Schmuckstück angebracht werden.

Sein letztes Werk fertigte er im Alter von 85 Jahren: einen silbernen Taufleuchter für seinen ersten Urenkel. Gründonnerstag starb Friedrich Wiegold nach schwerer Krankheit in seinem Haus am Kleff.

Redaktion

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Fitness und Freiheit bis ins hohe Alter
Mein Radrevier
Bernd Kersting (86) und Barbara Rexilius (92) sind die ältesten Aktiven im Wittener Fahrradclub. Sie schwärmen vom Radeln und wollen es nicht missen.
Festbesucher drohte abzustürzen - Rettung in der Nacht
Rettungseinsatz
Ein Besucher des Volksfestes „Kemnade in Flammen“ musste von Feuerwehr und DRK von einem steilen Hang gerettet werden; er drohte abzustürzen.
Gehörlose Sportler treffen sich zum „Beach Weekend“ in Witten-Heven
Gehörlose
Erst leise baggern, dann mit maximalem Bass feiern: 180 gehörlose Sportler spielen und campen in der Sandsporthalle „Blue Beach“. Die Location...
Reges Interesse an Namensvergabe für den Stadtgalerie-Platz
Stadtgalerie-Platz
Die Jusos bitte zur Abstimmung: Wie soll der Platz vor der Stadtgalerie künftig heißen? Wahlkarten gibt es auch online.
Mit Zirkus Sprachbarrieren überwinden
Flüchtlinge
Susanne Fuchs von der DJK Blau-Weiß Annen verbrachte ein bewegtes Wochenende mit zwei Wittener Flüchtlingsfamilien.
Fotos und Videos
Thai-Curry
Bildgalerie
Serie
Zwiebelfleisch
Bildgalerie
Serie
Himmelfahrtskirmes Witten
Bildgalerie
Witten
article
6548763
Der letzte Goldschmied der Meisterschale ist in Witten gestorben
Der letzte Goldschmied der Meisterschale ist in Witten gestorben
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/witten/der-letzte-goldschmied-der-meisterschale-ist-in-witten-gestorben-id6548763.html
2012-04-12 16:21
DFB, Fußball, Meisterschale, Gold
Witten