Das aktuelle Wetter Witten 5°C
Nachruf

Der letzte Goldschmied der Meisterschale ist in Witten gestorben

12.04.2012 | 16:21 Uhr
Der letzte Goldschmied der Meisterschale ist in Witten gestorben
Friedrich Wiegold bei der Arbeit an der DFB-Meisterschale. Wiegold verstarb am 5. April 2012 in Witten.

Witten.   Der vermutlich letzte Goldschmied, der an der DFB-Meisterschale mitwirkte, ist 88-jährig in Witten gestorben. Friedrich Wiegold gehörte zu dem Team aus Schmieden, das einst die Meisterschale fertigte. Der gehörlose Gold- und Silberschmied schuf auch zahlreiche Altargeräte für Kirchen in ganz Westfalen.

Der gebürtige Solinger hatte sich die Ausbildung an der Kölner Werkschule hart erarbeiten müssen: Seit einer Infektion kurz nach seiner Geburt 1923 war er gehörlos. Seine Behinderung bewahrte ihn zwar vor dem Militärdienst im Zweiten Weltkrieg, machte aber auch die Lehre als Goldschmied schwierig. Teile seiner Ausbildung absolvierte er in Köln, wo ihn die Professorin in das Team aufnahm, das die Meisterschale gestaltete.

Zusätzliche Ausbildung zum Silberschmied

Nach der Meisterprüfung kam Wiegold Mitte der 50er Jahre nach Witten, wo sein Vater ein Haus am Kleff baute, und richtete dort seine Werkstatt ein. In den folgenden Jahrzehnten arbeitete er als selbständiger Goldschmied – doch seine zusätzliche Ausbildung zum Silberschmied eröffnete ihm weitere Gestaltungsmöglichkeiten.

Für zahlreiche Kirchen in Westfalen schuf er Altargerät: Abendmahlskelche aus Silber, aber auch schwere Altarleuchter aus Bronze. In Witten zeugen nicht nur die Leuchter in der Christuskirche an der Sandstraße von seinem Schaffen: Zur Eröffnung 1964 gestaltete Wiegold auch den Schlüssel der Kirche, der auf dem Griff den Grundriss des Gotteshauses zeigt.

Taufleuchter für den ersten Urenkel selbst gefertigt

Wiegolds Bandbreite umfasste ein breites Spektrum: Eine seiner Spezialitäten war die heute kaum noch verwendete Granulation, bei der kleinste Goldkügelchen auf einem Schmuckstück angebracht werden.

Sein letztes Werk fertigte er im Alter von 85 Jahren: einen silbernen Taufleuchter für seinen ersten Urenkel. Gründonnerstag starb Friedrich Wiegold nach schwerer Krankheit in seinem Haus am Kleff.

Redaktion

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Im Wittener Boecker-Haus gibt es jetzt Parfüm und Jeans
Wirtschaft
Pieper und Jeans Fritz haben im Boecker-Haus ihre Geschäfte eröffnet. Backwerk übernimmt das frühere Ladenlokal von Pieper im Celestian-Haus.
Zeitung liefert Diskussionsstoff für Wittener Grundschule
Schule
Lehrerin Ursula Tüchelmann verwendet gern tagesaktuelle Inhalte in ihrem Unterricht an der Wittener Brenschenschule.
Stadt Witten dankt Teilnehmern der „Earth Hour“
Klimaschutz
Die Stadt selbst ging mit gutem Beispiel voran, am Montag (30.3.) dankte sie allen anderen Teilnehmern der „Earth Hour“. Es schlug die Stunde der...
Mit Trockeneis gegen den Ruß
Schleusenwärterhaus
Spezialfirma reinigt Balken des Schleusenwärterhauses. Sie werden mit Kohlendioxid abgestrahlt, damit es nicht weiter „nach Holzkohlengrill“ riecht.
Nachbarstädte wollen Wittener Firmen schon abwerben
Wirtschaft
Firmen und Arbeitgeberverband waren vor einem weiteren Dreh an der Steuerschraube. Nachbarstädte nutzen das hohe Steuerniveau in Witten schon aus.
Fotos und Videos
Muttentalfest
Bildgalerie
Witten
10 Jahre Ruhrtalbahn
Bildgalerie
Fotostrecke
Verkaufsoffener Sonntag
Bildgalerie
Witten
Eismachen
Bildgalerie
Witten
article
6548763
Der letzte Goldschmied der Meisterschale ist in Witten gestorben
Der letzte Goldschmied der Meisterschale ist in Witten gestorben
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/witten/der-letzte-goldschmied-der-meisterschale-ist-in-witten-gestorben-id6548763.html
2012-04-12 16:21
DFB, Fußball, Meisterschale, Gold
Witten