Das aktuelle Wetter Witten 29°C
Nachruf

Der letzte Goldschmied der Meisterschale ist in Witten gestorben

12.04.2012 | 16:21 Uhr
Der letzte Goldschmied der Meisterschale ist in Witten gestorben
Friedrich Wiegold bei der Arbeit an der DFB-Meisterschale. Wiegold verstarb am 5. April 2012 in Witten.

Witten.   Der vermutlich letzte Goldschmied, der an der DFB-Meisterschale mitwirkte, ist 88-jährig in Witten gestorben. Friedrich Wiegold gehörte zu dem Team aus Schmieden, das einst die Meisterschale fertigte. Der gehörlose Gold- und Silberschmied schuf auch zahlreiche Altargeräte für Kirchen in ganz Westfalen.

Der gebürtige Solinger hatte sich die Ausbildung an der Kölner Werkschule hart erarbeiten müssen: Seit einer Infektion kurz nach seiner Geburt 1923 war er gehörlos. Seine Behinderung bewahrte ihn zwar vor dem Militärdienst im Zweiten Weltkrieg, machte aber auch die Lehre als Goldschmied schwierig. Teile seiner Ausbildung absolvierte er in Köln, wo ihn die Professorin in das Team aufnahm, das die Meisterschale gestaltete.

Zusätzliche Ausbildung zum Silberschmied

Nach der Meisterprüfung kam Wiegold Mitte der 50er Jahre nach Witten, wo sein Vater ein Haus am Kleff baute, und richtete dort seine Werkstatt ein. In den folgenden Jahrzehnten arbeitete er als selbständiger Goldschmied – doch seine zusätzliche Ausbildung zum Silberschmied eröffnete ihm weitere Gestaltungsmöglichkeiten.

Für zahlreiche Kirchen in Westfalen schuf er Altargerät: Abendmahlskelche aus Silber, aber auch schwere Altarleuchter aus Bronze. In Witten zeugen nicht nur die Leuchter in der Christuskirche an der Sandstraße von seinem Schaffen: Zur Eröffnung 1964 gestaltete Wiegold auch den Schlüssel der Kirche, der auf dem Griff den Grundriss des Gotteshauses zeigt.

Taufleuchter für den ersten Urenkel selbst gefertigt

Wiegolds Bandbreite umfasste ein breites Spektrum: Eine seiner Spezialitäten war die heute kaum noch verwendete Granulation, bei der kleinste Goldkügelchen auf einem Schmuckstück angebracht werden.

Sein letztes Werk fertigte er im Alter von 85 Jahren: einen silbernen Taufleuchter für seinen ersten Urenkel. Gründonnerstag starb Friedrich Wiegold nach schwerer Krankheit in seinem Haus am Kleff.

Redaktion

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Wohin mit dem Rad beim Zeltfestival Ruhr?
Fahrrad-Parkplätze
Bewachte Fahrradplätze gib es beim Zeltfestival nicht. Veranstalter würden Aufgabe gerne einem Händler übertragen, der sie als Werbeauftritt nutzt.
Ambulanz in Witten hat wegen Hitze doppelt so viel zu tun
Gesundheit
Die Hitze setzt gerade älteren Menschen zu. Sie trinken zu wenig und der Kreislauf macht schlapp. Die Krankenhäuser haben alle Hände voll zu tun.
70 Prozent der Wittener Studenten mit Uni zufrieden
Umfrage
Zwar will später kaum einer von ihnen in Witten arbeiten. Aber mit ihrer Uni sind viele Studenten sehr zufrieden, wie eine Umfrage belegt.
Die kühlen Lieblingsplätze der Wittener
Hitzewelle
Die einen finden Luft und Schatten am Celestian-Gebäude, andere an Brunnen oder im Lutherpark. Wir fragten die Wittener nach kühlen Lieblingsplätzen.
Wittener Eltern gehen wohl leer aus
Kita-Beiträge
Das Innenministerium verbietet es überschuldeten Städten wie Witten, nach dem langen Kita-Streik Beiträge zu erstatten. Dabei durften Eltern hoffen.
Fotos und Videos
Grüne Bohnen mit Garnelen
Bildgalerie
Das isst der Pott
Rathaus in Witten evakuiert.
Bildgalerie
Rathausbrand
Sommerwetter in Witten
Bildgalerie
Witten
article
6548763
Der letzte Goldschmied der Meisterschale ist in Witten gestorben
Der letzte Goldschmied der Meisterschale ist in Witten gestorben
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/witten/der-letzte-goldschmied-der-meisterschale-ist-in-witten-gestorben-id6548763.html
2012-04-12 16:21
DFB, Fußball, Meisterschale, Gold
Witten