Das aktuelle Wetter Witten 11°C
Nachruf

Der letzte Goldschmied der Meisterschale ist in Witten gestorben

12.04.2012 | 16:21 Uhr
Der letzte Goldschmied der Meisterschale ist in Witten gestorben
Friedrich Wiegold bei der Arbeit an der DFB-Meisterschale. Wiegold verstarb am 5. April 2012 in Witten.

Witten.   Der vermutlich letzte Goldschmied, der an der DFB-Meisterschale mitwirkte, ist 88-jährig in Witten gestorben. Friedrich Wiegold gehörte zu dem Team aus Schmieden, das einst die Meisterschale fertigte. Der gehörlose Gold- und Silberschmied schuf auch zahlreiche Altargeräte für Kirchen in ganz Westfalen.

Der gebürtige Solinger hatte sich die Ausbildung an der Kölner Werkschule hart erarbeiten müssen: Seit einer Infektion kurz nach seiner Geburt 1923 war er gehörlos. Seine Behinderung bewahrte ihn zwar vor dem Militärdienst im Zweiten Weltkrieg, machte aber auch die Lehre als Goldschmied schwierig. Teile seiner Ausbildung absolvierte er in Köln, wo ihn die Professorin in das Team aufnahm, das die Meisterschale gestaltete.

Zusätzliche Ausbildung zum Silberschmied

Nach der Meisterprüfung kam Wiegold Mitte der 50er Jahre nach Witten, wo sein Vater ein Haus am Kleff baute, und richtete dort seine Werkstatt ein. In den folgenden Jahrzehnten arbeitete er als selbständiger Goldschmied – doch seine zusätzliche Ausbildung zum Silberschmied eröffnete ihm weitere Gestaltungsmöglichkeiten.

Für zahlreiche Kirchen in Westfalen schuf er Altargerät: Abendmahlskelche aus Silber, aber auch schwere Altarleuchter aus Bronze. In Witten zeugen nicht nur die Leuchter in der Christuskirche an der Sandstraße von seinem Schaffen: Zur Eröffnung 1964 gestaltete Wiegold auch den Schlüssel der Kirche, der auf dem Griff den Grundriss des Gotteshauses zeigt.

Taufleuchter für den ersten Urenkel selbst gefertigt

Wiegolds Bandbreite umfasste ein breites Spektrum: Eine seiner Spezialitäten war die heute kaum noch verwendete Granulation, bei der kleinste Goldkügelchen auf einem Schmuckstück angebracht werden.

Sein letztes Werk fertigte er im Alter von 85 Jahren: einen silbernen Taufleuchter für seinen ersten Urenkel. Gründonnerstag starb Friedrich Wiegold nach schwerer Krankheit in seinem Haus am Kleff.

Redaktion


Kommentare
Aus dem Ressort
18 Bänke im Wittener Stadtpark zertrümmert
Vandalismus
Schön wär’s, sich an den Ostertagen auf einer Bank im Stadtpark niederzulassen, Natur, Wetter, Fernblick zu genießen. Dürfte aber schwierig sein: Denn ganze 18 Bänke wurden in der letzten Zeit Opfer rücksichtsloser Zerstörungswut. Von den Tätern fehlt bisher jede Spur.
Lammleben ist kein Zuckerschlecken
Osterlämmer
Hasso Ladwigs Hobby ist die Schafzucht. Ohne seine vier alten und acht jungen „Rasenmäher“ könnte der Rentner nicht leben. Aber jedes Frühjahr bringt auch Leid: Lämmer, die tot geboren werden oder deren Mütter bei der Geburt sterben.
Wittener Musiker liebt grünes Bommerholz
Frühlingsspaziergang
Stefan Josefus wohnt seit 35 Jahren am Elbschebachtal. Der Kopf der Wittener Kult-Band „Franz K“ liebt die Ruhe. Ein Naturmensch ist er dennoch nicht
800 Wittener sollen ihr Bild fürs Stadtjubiläum geben
Fotoaktion
Die Hamburger Künstlerin Susanne Wichmann will die Portraits auf eine lange Fototapete drucken,die am 26. Juli die Tische der Tafelmusik in ihrer Heimatstadt schmücken soll. Die zweite Fotosession soll im Mai veranstaltet werden.
Wittener Postbote zwischen zwei Autos eingeklemmt
Polizei
Weil ein 84-jähriger Autofahrer mehrmals Brems- und Gaspedal verwechselte, wurde ein Postbote in Witten zwischen zwei Autos eingeklemmt. Ein Rettungswagen brachte den 59-Jährigen ins Krankenhaus.
Umfrage
Was halten Sie vom neuen Einkaufszentrum

Was halten Sie vom neuen Einkaufszentrum "Neue Mitte" in Witten-Bommern?

 
Fotos und Videos
Künstler beim Zeltfestival Ruhr
Bildgalerie
Line-Up
3. Muttentalfest
Bildgalerie
Fotostrecke