Chorleiter proben in Witten mit Dieter Falk

Dieter Falk probte in der Christuskirche mit Chorleitern das Pop-Oratorium Luther, das mit 3000 Sängern zum Reformationsjubiläum in der Westfalenhalle uraufgeführt werden soll.
Dieter Falk probte in der Christuskirche mit Chorleitern das Pop-Oratorium Luther, das mit 3000 Sängern zum Reformationsjubiläum in der Westfalenhalle uraufgeführt werden soll.
Foto: Barbara Zabka
Was wir bereits wissen
3000 Sänger sollen im Herbst in der Westfalenhalle das Pop-Oratorium ,Luther’ intonieren. Die ersten Proben fanden nun in der Christus-Kirche statt.

Witten..  Zum 500-jährigen Reformations-Jubiläum gibt’s von der Creativen Kirche ein Groß-Projekt: 3000 Sänger aus ganz Deutschland sollen in der Westfalenhalle das Pop-Oratorium „Luther“ intonieren. Die ersten Proben für 120 Chorleiter fanden jetzt in der Christus-Kirche statt.

Die Welturaufführung dieses von Dieter Falk, mehrfach ausgezeichneter Komponist und Produzent (u.a. der Gruppe „PUR“), komponierten Werkes ist für den 31. Oktober terminiert. Zum Libretto von Michael Kunze, der u.a. die Musicals „Elisabeth“ und „Tanz der Vampire“ schrieb, sollen 120 Chöre aus der ganzen Republik den Zuhörern das Wirken des Reformators gesanglich näher bringen. Damit dies reibungslos klappt, probten die Chorleitungen das Stück, nahmen zugleich eine CD auf. „Anhand der CD kann jeder die Lieder mit seinem Chor üben“, erläutert Falk das weitere Vorgehen. Bis zum 25. April muss alles sitzen, dann ist Generalprobe. „Mit 3000 Aktiven ist das schon eine logistische Meisterleistung.“

In neuen Größendimensionen

2010, als Falk und Kunze das damalige Pop-Oratorium „Die 10 Gebote“ ebenfalls gemeinsam erarbeiteten, waren es „nur“ 2500 Sangesfreunde. Jetzt stößt man in eine andere Dimension vor und damit an Grenzen. „Mehr werden auch nicht auf die Bühne der Westfalenhalle passen.“ Unter denjenigen, die am Samstag u.a. den Song „Machtspiele“ einstudierten, waren auch Susanna Ritter und Michael Baloniak aus Witten. Ritter leitet die „Musikgruppe Emmaus“ der katholischen St. Vinzenz-von-Paul-Gemeinde in Annen, während Baloniak seinen Chor nur für diesen Anlass zusammenstellt. „Wir waren schon 2010 mit dabei und wollen noch ‘mal dieses unheimlich große Gemeinschaftsgefühl erleben“, begeistert sich der in der evangelischen Kirche Stockum beheimatete Chorleiter. „Wir haben bereit vor 15 Jahren bei Jesus-Celebration mitgemacht und waren begeistert“, sagt auch Susanna Ritter. „Das ist unglaublich toll, ein Teil dieser gigantischen Produktion zu sein.“ Auch Baloniak schwärmt: „Es ist schön, zu sehen, wie sich das vom ganz Kleinen zum riesigen Groß-Chor entwickelt.“

Ende Oktober 2015 ist für ihn dann Schluss. „Die Zeit für eine Tournee habe ich nicht.“ Dabei schließt der Stockumer Auftritte in der näheren Umgebung nicht aus – wie auch Susanna Ritter. Ob sie mit auf Tournee gehen wird, ist offen. Für andere geht’s weiter: 2016 mit Proben und 2017 mit „Luther“-Auftritten in vielen deutschen Hallen.