Burg-Kino Witten: Dreimal täglich Sex

Natascha Tukic (Bild oben) hat alle drei „Shades“-Teile gelesen. Die 20-Jährige findet es gut, dass die Autorin Erika Leonard James das Thema Sex so locker und offen dargestellt hat. Natascha Tukic wird sich auch die Verfilmung im Kino ansehen.  Foto: Walter Fischer / Funke Foto Service
Natascha Tukic (Bild oben) hat alle drei „Shades“-Teile gelesen. Die 20-Jährige findet es gut, dass die Autorin Erika Leonard James das Thema Sex so locker und offen dargestellt hat. Natascha Tukic wird sich auch die Verfilmung im Kino ansehen. Foto: Walter Fischer / Funke Foto Service
Foto: Fischer / Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Am Donnerstag startet der Erotik-Skandalfilm „Shades of Grey“ bundesweit. Auch für die Aufführung im Wittener Burg-Kino sind Karten heiß begehrt.

Witten..  Prickelnde Erotik mit Fesselszenen und Sadomasospielen, aber auch echte Liebe - das sind die würzigen Zutaten von „Fifty Shades of Grey“. Nachdem sich die Roman-Trilogie weltweit über 70 Millionen Mal verkaufte, läuft die Verfilmung am Mittwoch als Welturauffühung auf der Berlinale. Am Donnerstag startet sie dann bundesweit in den Kinos. In der Wittener „Burg“ gibt’s gleich dreimal täglich Sex - wenn auch nur auf der Leinwand.

Aufgeführt wird der Film jeweils um 15, 17.30 und 20 Uhr. Kein Wunder, denn die Karten-Nachfrage ist bundesweit gewaltig. „Allein für Donnerstagabend wurden bereits 150 Tickets geordert“, sagt Bärbel Hobrecht, Theaterleiterin des Burg-Kinos. Dort läuft die Geschichte, über die es heißt, es sei „kein Porno, sondern ein Liebesmärchen mit viel Sex“, im größten der vier Säle, der 250 Plätze bietet. „Aber bis zum Donnerstag ist die Vorstellung ausverkauft. Darauf könnte ich wetten“, so Hobrecht

Einlass wird erst Besuchern über 18 Jahren gewährt. Karten kosten zwischen vier und sieben Euro, je nach Wochentag und -ende. Der Vorverkauf für die Aufführungen läuft bereits seit Mitte Dezember, ab heute sind dann auch Kartenreservierungen möglich. Und zwar unter 13471.

Hobrecht selbst hat das Buch noch nich gelesen und möchte den Film „unvoreingenommen“ ansehen. Sie vermutet, dass ihn mehr Frauen als Männer besuchen. „Allein schon deshalb, weil der Hauptdarsteller eine echte Sahneschnitte ist“, findet die 40-Jährige. Die „Sahneschnitte“ ist Hollywood-Schauspieler Jamie Dornan, der den Christian Grey mimt. In den weiblichen Hauptrolle ist Dakota Johnson als Anastasia Steele zu sehen.

Verfilmung kurbelt Nachfrage nach Erotik-Bestseller nochmal an

In „Fifty Shades of Grey“ bekommt die 21-jährige Studentin Anastasia die Chance, für ihre Unizeitung ein Interview mit Milliardär Christian Grey zu führen. Die attraktive, aber schüchterne junge Frau ist schockiert vom arroganten und anzüglichen Auftreten des erst 27-Jährigen. Doch sie ist auch fasziniert von ihm. Sie lässt sich auf eine Beziehung mit Grey ein, mit der sie nicht nur die für sie unerreichbar geglaubte Welt der Reichen betritt, sondern Sex und Leidenschaft erlebt, wie sie diese nicht kannte.

„Schon seit Monaten ist die Trilogie ein Riesen-Bestseller. Aber durch die Verfilmung des ersten Teils fragen noch mehr Kunden danach“, hat Martin Meyer von der Mayerschen Buchhandlung auf der Bahnhofstraße festgestellt. Dort liegt auf einem Tisch mit dem Hinweis „Erotik pur“ neben den „Shades“ auch andere prickelnde Literatur wie „Hot Temptations - Weil du mich fesselst“ oder „Deep Secrets - Geheimes Begehren“ aus.

„Ich habe alle drei Shades-Teile gelesen“, erzählt Kundin Natascha Tukic. Die 20-Jährige findet: „Die Autorin Erika Leonard James traut sich was. Ich finde es gut, dass das Thema Sex so locker und offen dargestellt wird.“