Das aktuelle Wetter Witten 15°C
Gerberviertel

Buhren soll in Herbede moderieren

29.09.2012 | 11:19 Uhr
Buhren soll in Herbede moderieren
Um das Gelände der ehemaligen Gerberschule wird in Herbede weiter debattiert.Foto: Joachim Haenisch

Witten. Einen überraschenden Vorschlag haben Nutzer des Internet-Portals waz.de/witten gemacht: Dr. Gert Buhren soll in Herbede die Wogen glätten und zwischen den Gruppierungen, die um das Gerberviertel streiten, vermitteln.

Im Gespräch mit unserer Redaktion erklärte sich der ehemalige Stadtdirektor dazu bereit - vorausgesetzt, alle Seiten würden ihn als Moderator akzeptieren. Denn das Vermitteln um die Bebauung der Brache auf dem Gelände der aufgegebenen Gerberschule - es ist alles andere als einfach.

Mindestens drei Gruppierungen ringen um die beste Lösung - die Werbegemeinschaft, der Arbeitskreis Zentrumsentwicklung und der Bürgerkreis. Hinzu kommt die Politik, die durch den jüngsten Ratsbeschluss zur Aufhebung des Moratoriums die Weichen zur Erschließung und Bebauung des Herbeder Geländes gestellt hat - und zwar in Richtung Frischemarkt.

Echter Dialog wünschenswert

Beiträge, die von der Redaktion zu diesem Thema in ihr Internetportal waz.de/witten gestellt werden, erhalten oft eine dreistellige Zahl an Kommentaren. In dieser Woche macht dort ein bemerkenswerter Vorschlag die Runde. „Wünschenswert wäre es wirklich, wenn jetzt endlich ein echter Dialog zwischen der Politik und den kritischen Bürgern stattfinden würde“, schreibt Nutzer mastaii. „Ein letzter Versuch wäre es wert, z. B. ein moderiertes Gespräch zwischen Bürgern, Politik, Bürgerkreis und Werbegemeinschaft zu führen - ein geeigneter Moderator könnte meines Erachtens Dr. Buhren sein.“

Dieser Vorschlag wurde auch von Nutzer faustus aufgegriffen: „Die Moderation sollte jemand übernehmen, der die Entwicklung der letzten Jahre aus nächster Nähe verfolgt hat, der die Beteiligten sehr gut kennt und deren Respekt genießt. Dies gilt für Dr. Buhren. Er ist Jurist und als ehemaliger Stadtdirektor bestens mit den Fähigkeiten ausgestattet, Gespräche zu einem Erfolg zu führen - wenn der Erfolg von allen gewollt ist. Sowohl in der Werbegemeinschaft als auch im Bürgerkreis und Arbeitskreis Zentrumsentwicklung genießt er sehr viel Anerkennung. Das ist, denke ich, entscheidend.“

Müsste von allen Seiten akzeptiert werden

Dr. Gert Buhren steht dem Anliegen positiv gegenüber. „Ich will mich keinesfalls aufdrängen und müsste von allen akzeptiert werden“, sagte er auf Anfrage unserer Redaktion. Buhren verweist darauf, dass er Mitglied des Bürgerkreises sei, sich jedoch aus dem Bürgerbegehren herausgehalten habe, „weil ich es nicht für richtig gehalten habe“.

Er würde die Aufgabe gerne übernehmen, „wenn das von allen gewollt ist. Meine Meinung ist, dass die Meesmannstraße unter einem Frischemarkt leiden würde. Doch es wäre schön, wenn man mal aus der reinen Neinsager-Ecke herauskäme.“

Bernd Kassner


Kommentare
11.12.2012
14:40
Wogen, die Sie, VD, losgetreten haben!
von mastaii | #129

Sie sind der Einzige hier, der andere beschimpft und - wie den Bürgerkreis - pauschal verurteilt. Verdrehen Sie mal nicht wieder die Tatsachen!
Übrigens sind Gespräche geführt worden - und weitere folgen -, aber entweder haben Sie das nicht mitbekommen oder man hat Sie bewußt nicht informiert, damit Sie nicht schon wieder im Vorfeld Wunden im Heilungsprozeß aufreißen!? Merken Sie nicht, daß Sie hier auf verlorenem Posten stehen?

13 Antworten
So ist das mit dem Bürgerkreis,
von vomDach | #129-1

es werden Gespräche geführt? Am Bürger vorbei? Da sind Sie auch noch stolz drauf ? Sie vertreten nicht die Bürger sondern Ihre eigenen Interessen. Sie schreiben Heilungsprozess, ist das die Einsicht, dass Sie und Ihre BI etwas zerstört haben? Ist das die Einsicht, dass in Herbede alles verkehrt gelaufen ist und Herbede sich am Abgrund befindet. Ich frage mich nur wie Sie dann an anderer Stelle ständig auf der Verwaltung mit Bezug auf Herbede schimpfen. Auf verlorenem Posten kann man übrigens nur stehen, wenn es auch wirklich Diskussionspartner gibt und nicht nur Faustus und Mastai, die versuchen Ihr Ding zu machen. Merken Sie eigentlich nicht, dass ich Sie beliebig auf Dampf halten kann? Auf verlorenem Posten stehen die Gegner des VS in Herbede, denn sie haben keine Alternative aufgezeigt!

Das, was in Herbede verkehrt
von mastaii | #129-2

gelaufen ist, bzw. noch läuft, ist der Klüngel zwischen einigen politischen Entscheidungsträgern, einem Investor und einem Handelskonzern, der dazu führt, daß politische Entscheidungen über die Köpfe der Bürger hinweg getroffen werden. Die Aufhebung des Moratoriums war grundlos und basierte auf falschen Voraussetzungen, denn Ende Dez. 2012 wird der Edeka-Markt nicht schließen - und das hat auch jeder gewußt, also wieder eine Lüge der Politik!
Es handelte sich um Gespräche zwischen zwei außerpolitischen Bürgervertretungen, im Zuge der Annäherung und Aussöhnung, und somit nicht am Bürger vorbei!
Das einzige, was Sie bei mir "auf Dampf halten", sind meine Lachmuskeln, werter VomDach; manchmal kann man nur noch über die Hartnäckigkeit, Naivität und Unwissenheit, die sich in Ihrer Person geradezu brutal vereinigen, schmunzeln, auch wenn diese politischen Fehlentscheidungen in Herbede bitterernst und die Konsequenzen aus diesen Entscheidungen z.B. in der unteren Bahnhofstr., zu sehen sind!

Mastai, Bürgervertretung? außerpolitisch?
von vomDach | #129-3

Das ist doch wohl ein Witz. Es gibt ein Gespräch zwischen 2 BIs, die nicht mal mit den Bürgern reden. Soweit sind wir also schon, es scheint ja eine Art Verein zu sein, der in der Satzung stehen hat, da die Bürger zu blöd sind, retten wir Herbede.
Mastai es sollte doch selbst Ihnen klar sein, dass ohne Bürger nichts läuft, oder haben Sie aus der verlorenen Befragung nichts gelernt. Ihr Möchtegern Bürgermeister, GT, hat doch laut getönt, er bekommt die Stimmen zusammen. Nun geht es wieder an den Bürgern vorbei, der Lerneffekt ist nicht groß bei Ihnen.
Achja, Aussöhnung, Annäherung mit/an wen: Bürger, Verwaltung, Kaufleute?
Mein Herr, da müssen Sie nicht unter angeblichen BIs reden, sondern erst den Auftrag der Bürger erhalten und dann mit Entscheidern reden. Bleibt dann nur noch die Frage über was wollen Sie dann reden, wie man den jetzigen Stand für alle positiv nach vorne bringt, oder wollen Sie wieder nur Stimmung machen, mit Phrasen wie Betonklotz und EKZ?

Nein, ...
von mastaii | #129-4

nicht zwischen zwei "BI", sondern zwischen dem Bürgerkreis und einer anderen Vertretung!
Natürlich soll nichts ohne Bürger laufen, deshalb engagieren sich ja auch so viele menschen gegen den überflüssigen Vollsortimenter im Gerberviertel, und zwar aus Gemeinwohl und nicht wie Sie aus Eigennutz!
Verständigung zwischen zwei Bürgervertretungen, wie geschrieben! Sie müssen schon genau lesen, sonst wirken Ihre Kommentare noch peinlicher und inhaltslos ...

Mastai peinlich?
von vomDach | #129-5

lesen die doch bitte mal was Sie geschrieben haben, zwischen zwei außerpolitischen Bürgervertretungen. Also wie sollte es peinlich sein, wenn ich schreibe, dass es sich um 2 BI’s handelt, die sich ohne Auftrag um die Bürger kümmern. Links ist übrigens nicht außerpolitisch! Sie sollten den Bürger schon fragen, was er will. Das erste Mal hat es ja nicht geklappt mit der Befragung. Und wie meine Kommentare auf Sie wirken, ist mir letztlich egal, ich merke nur, dass Ihre geforderte Fehlerlosigkeit, vermutlich gegen Abend aus bestimmten Gründen nachlässt. Auch Ihre Aggressivität wird vermutlich aus selben Grund größer. Und der VS kommt doch, trotz oder gerade wegen Ihrer (BI) schwachen Leistungen bisher.

Fehlerlosigkeit ...
von mastaii | #129-6

habe ich nie gefordert, aber manchmal fällt es einfach schwer, über Ihre fehlenden orthographischen Grundlagen hinwegzusehen, und das hat nichts mit Aggressivität zu tun! ;-)
"Und der VS kommt doch", sagte Rumpelstilzchen VomDach und stampft vor Ärger auf den Boden. Aber: Noch ist das Grundstück nicht verkauft, noch ist der "Einfluß" eines Investors in der Politik nicht geklärt, noch rollen die Bagger, die Doppelmüll. schon gehört haben will, nicht ins Gerberviertel ... Noch hat die Vernunft und der Sachverstand diesbezüglich in Herbede eine Chance!
Nein, das hat mir nicht der Teufel gesagt!

Mastai zur Info
von vomDach | #129-7

Die Orthografie oder Orthographie oder Rechtschreibung ist die allgemein übliche Schreibung der Wörter einer Sprache in der verwendeten Schrift. Eine davon abweichende Schreibung wird allgemein als Rechtschreibfehler bezeichnet. Diese sind nur zu bemängeln, wenn man es selber beherrscht. Und natürlich nutzt man die Fehler des Anderen, um von seinen fehlenden Argumenten abzulenken. Siehe Ihre ständigen Anmerkungen.
Noch ist das Grundstück nicht verkauft, noch ist der "Einfluss" eines Investors in der Politik nicht geklärt, sagen Sie. Nur Schwafeln führt nicht zu Klärung. Da fehlt Ihnen der Selbige in der Hose.
Noch rollen die Bagger nicht in die Gerberstraße, ach ja und was wird da sicherheitshalber vorbereitet. Noch hat die Vernunft und der Sachverstand diesbezüglich in Herbede eine Chance, der Sacherverstand und die Vernunft zweier BI’S, die nicht mal das Bürgermandat haben.
Wo bleibt eigentlich Ihr Schmusebruder Dr. Faust. Sind Sie der Einzige, der die Verhinderer-Fahnen hoch hält?

Super
von mastaii | #129-8

abgeschrieben, VD, wenigstens konnten Sie das ohne weitere Fehler!
"Nur Schwafeln führt nicht zu Klärung." Das wird an anderen Stellen geklärt!
"Da fehlt Ihnen der Selbige in der Hose" Bezeichnenderweise rutschen Sie mit solchen Äußerungen noch unter Ihr sonst übliches Niveau ab - niemand fragt sich mehr warum!
"ach ja und was wird da sicherheitshalber vorbereitet" Ein Kreisverkehr, der auch ohne Vollsortimenter im Gerberviertel gebaut würde!
"Sacherverstand und die Vernunft zweier BI’S, die nicht mal das Bürgermandat haben" Wer sagts? Sie, und Ihnen fehlt hier mal wieder leider das nötige Hintergrundwissen!
"Wo bleibt eigentlich Ihr Schmusebruder Dr. Faust" Machen Sie sich Sorgen? Keine Angst, er/sie wurde nicht von Ihnen "ins Grab gequatscht", so sehr Sie sich auch bemühen ...

Toll Niemand,
von vomDach | #129-9

Sie sind ja der einzige der die Fahne hoch hält. Dann werde ich mich mal gedulden und sehen, was Sie denn so ohne das Mandat der Bürger erreichen. Wer im Geheimen diskutiert, kann nicht das Mandat der Bürger haben und wer die Öffentlichkeit scheut, macht sich angreifbar. Und wie bisher, von Ihnen nur leere Worthülsen und Andeutungen, keine wirklichen Tatsachen!

Das ...
von mastaii | #129-10

sehen auch nur Sie so!
Und mit dem Vermeiden der Öffentlichkeit kennen Sie sich ja besonders gut aus, anders lassen sich natürlich auch nicht die hinterhältigen Attacken aus der Anonymität heraus auf Personen, die sich fürs Gemeinwohl engagieren, erklären!

Alternativen und Argumente wurden hier - auch von anderer Seite - wiederholt genannt, nur Sie wollen sie ja nicht begreifen und akzeptieren So what, Ihre Uneinsichtigkeit wird mich nicht zum Wiederholen zwingen ...

Jawoll Herr Mastainym,
von vomDach | #129-11

selber mal in den Spiegel geschaut, ach besser, Ihre Texte gelesen. Aus dem Hinterhalt wird anonym auf Politiker, Kaufleute und Bürger geschossen. Von Ihnen ist bisher hier niemals ein Vorschlag gekommen und wie es sich zeigt vermischen Sie Vergangenheit (BI Vorschläge von vor 8 Jahren) mit der Gegenwart, Und sorry, wenn es denn ein Mandat der Bürger gäbe, würden Sie hier nicht so schreiben. Was ich begreife oder akzeptiere können Sie nicht beurteilen, ich kann aber lesen und das was von Ihnen geschrieben wurde sind nur leere Hülsen, keine Substanz. Sie lesen eine Ausschreibung und drehen die Worte so, dass es gut passt, Stimmung gegen die Verwaltung und Befürworter zu machen. Ich wundere mich nicht, dass mit solchen BI’s, Witten nicht für mehr Menschen interessant ist.

Da verwechseln Sie schon wieder etwas!
von mastaii | #129-12

Es waren Mitglieder des Arbeitskreises Zentrumsentwicklung, denen man die Erschießung angedroht hat. Und die, die sich fürs Gemeinwohl engagieren, sind mit Sicherheit nicht verantwortlich für etwaige Leerstände!
Aber egal, Sie werden als Unbelehrbarer ins Neue Jahr gehen, da bleiben Sie sich wenigstens in dieser Hinsicht treu! Besinnliche Feiertage!

Mastai ich verwechsele nichts,
von vomDach | #129-13

und habe auch nicht das Thema Drohung angefasst. Sie und die Faust sind die, die aus dem Hinterhalt schießen,wie man hier ständig lesen kann.Sie sind ebenfalls anonym! Sie gestehen anderen nicht das selbe Recht zu! Das Gemeinwohl lieber Mastai ist das, was die Bürger empfinden. Es ist nicht das was die BIs denken.Kein Bürger hat Sie aufgefordert gegen den VS zu stimmen, keiner hat Sie aufgefordert die Meinung der Bürger zu vertreten. Sie haben mindestens 8 Jahre den VS verhindert und damit eine Planungsunsicherheit für Investoren, Kaufleute und Kunden geschaffen. Glauben Sie ernsthaft, dass ein Investor Geld in Herbede investieren möchte und im Anschluss gegen einen Verein wie die BI antreten zu müssen. Sie und Ihre Politik sind mitverantwortlich für den Zustand in Herbede. Na denn, schöne Weihnachten.

22.11.2012
15:49
Die Wogen in Herbede sind nicht geglättet.
von vomDach | #128

War wohl wie immer alles heiße Luft, was aus dieser Richtung kam. Auch die große Ankündigung im Herbeder Wochenblatt, lief ins Leere. Was will man auch mit einer BI, die beleidigt in der Ecke sitzt und sich zum Ziel gemacht hat, alle und alles zu beschimpfen. Und wenn es hier nicht mehr geht, der Umzug der Stadtbücherei ist jetzt ein neues Thema.
Da schließen sich jetzt die BIs zusammen und geben das Geld der Steuerzahler aus.

2 Antworten
vomDach sagte: "Da schließen sich jetzt die BIs zusammen und geben das Geld der Steuerzahler aus."
von faustus | #128-1

Ihr Satz ist nicht komplett, vomDach.
Da schließen sich jetzt die BIs (hoffentlich) zusammen und geben das Geld der Steuerzahler dafür aus, dass es für sinnvolle Zwecke im Interesse der Bürger eingesetzt wird und nicht dazu dient, einer kleinen Clique von Vorteilsnehmern unkontrolliert die Taschen zu füllen.

Genau Dr. Faust
von vomDach | #128-2

Erhalt der Bücherei, für einige Künstler

05.11.2012
20:38
Ignoranz und Unwissenheit
von faustus | #127

Einem Gutachten muss niemand blind vertrauen. Aber sich nicht mit einem Gutachten (Stadt+Handel), das sich auf mit bewährten Methoden erhobenen Daten stützt, auseinandersetzen wollen, ist ein Armutszeugnis für die Supermarkt-Koalition.
Die Leute, die ihren Willen mit Lügen und Tricks gegen vernünftige Überlegungen durchsetzen wollen, die Offenlegung ihrer Argumente verweigern, sind für den Niedergang der Meesmannstraße und die daraus folgenden Konsequenzen verantwortlich. Das ist leider nicht lächerlich, vomDach, sondern dieses Verhalten sind Markierungen schlecht ausgebildeter Menschen auf dem Weg in die Idiokratie!

12 Antworten
Faustus,
von vomDach | #127-1

schlecht ausgebildet ist wer? Faustus, es läuft genau das was ich geschrieben habe. Wenn hier kein Widerspruch kommt, schreibt Ihr immer die selben Sätze. Ausbildung Faustus hilft dabei, etwas mal aus einem anderen Gesichtspunkt zu betrachten und auch mal überlegen welche Parameter könnten noch wichtig sein. Ihr Gutachten lässt das vermissen und scheint manipuliert zu sein. Aber liebe Faust, da fehlt es bei Ihnen, denn Sie halten sich immer an den selben Sprüchen fest. Ich fand Sie mal echt nett, dass ist mir vergangen.

Bitte belegen Sie,
von mastaii | #127-2

VD, die Unterstellung, daß das Gutachten von Stadt+Handel manipuliert sei oder ziehen Sie diese Lüge zurück!
Eindrucksvoll belegen Sie hier wieder, daß Sie nie wirkliche Argumente für die Verlagerung des Zentrums hatten, aber Unwahrheiten helfen Ihnen hier auch nicht weiter!

Was ist Dummheit?
von faustus | #127-3

Nicht durch Unwissenheit wird der Nichtwissende zum Dummen, sondern durch seine Weigerung, kritisch zu denken, vomDach, Sie sind nicht der einzige, der sich nicht traut, Beschlüsse und Handlungen von Obrigkeiten zu überprüfen und es bevorzugt, die Kritiker der Manipulation zu bezichtigen und nicht die Manipulatoren. Ich nenne dieses Verhalten nicht nur dumm, sondern auch zutiefst undemokratisch.

Läge bei dem Gutachten eine Manipulation vor, hätte der Stadtbaurat Bradtke dies sicher längst entsprechend kommentiert. Hat er das? Nein, er hat nämlich die Arbeit des Gutachterbüros unterstützt!
Die "Causa Herbede" ist ein politisches Problem, die Manipulatoren sitzen im Dunstkreis der Parteien.

Mir gefällt die folgende Definition für Manipulator (urban dictionary): "A little fucking liar who tries to make friends by tricking people into hating each other, and makes people believe his/her story to make people hate another person(s)."
Es stellt sich dann nur noch die Frage: WOFÜR?

Mastai es ist schon schlimm,
von vomDach | #127-4

dass Sie auf dieser Tour reiten.Wahrheit? Gelogen? Es ist doch offensichtlich, dass nicht alle Parameter genutzt wurden. Wenn man das so macht, muss man sich gefallen lassen. dass solch eine Meinung aufkommt. Und man sieht bei Ihnen und Faustus, dass Sie keine Argumente haben. Einfach zu schreiben, das Einkaufsverhalten der Herbeder Bürger in Bezug auf die umliegenden Läden im Hammertal usw. ist nicht wichtig, zeigt dass Sie genau wissen welchen Einfluss das hat, Sie können es aber nicht zugeben.

Faust, das muss ich noch sagen,
von vomDach | #127-5

wenn Sie folgendes schreiben "Einem Gutachten muss niemand blind vertrauen. Aber sich nicht mit einem Gutachten (Stadt+Handel), das sich auf mit bewährten Methoden erhobenen Daten stützt, auseinandersetzen wollen, ist ein Armutszeugnis für die Supermarkt-Koalition", dann kann ich nur sagen, wie blind sind Sie denn und welche Argumente haben Sie denn? Sie nehmen das einfach als richtig hin! Würden Sie das auch so hinnehmen, wenn da das Gegenteil stehen würde?

Buhren soll in Herbede moderieren, damit die Vernunft eine Chance erhält!
von faustus | #127-6

Nein, ich würde die Ergebnisse der Befragung nicht einfach hinnehmen, ich würde die Rohdaten verlangen. Diese Chance haben Sie und Ihre Gesinnungsfreunde leider vergeben. Warum? Weil Sie die Rohdaten nicht interessieren. Sie unterstellen Manipulation, wollen aber keine Klärung, weil Sie sich in einer sachlichen Diskussion darüber unsterblich blamieren würden.
Sie ahnen vermutlich, dass sich die bei der Befragung in Herbede von Forsa angewandte Methodik vielfach bewährt hat, dass sie zu einem unentbehrlichen Werkzeug für Meinungs- und Konsumforschung geworden ist. Sie werden auch ahnen, dass der von den Gutachtern eingeräumte statistische Unsicherheitsbereich die Kernaussage, die Herbeder Kunden sind der Meesmannstraße treu, nicht über den Haufen werden würde.
Studenten werden vier Semester in statistischer Methodenlehre ausgebildet. vomDach, da Sie dieser Qualifikation nichts anderes als Ihr Bauchgefühl entgegenzusetzen haben, ist billige politische Propaganda eben Ihre Alternative.

Faustus,
von vomDach | #127-7

durch meine Ausbildung habe ich sicher genügend Informationen über Statistik. Ich schreibe hier nur weil mir Ihre (BI) Selbstgefälligkeit auf die Nerven geht. Und nicht zu vergessen Ihre ständigen Unverschämtheiten sowie Beleidigungen. Ich habe nichts gegen eine BI, nur muss sie auch wirklich die Bürger vertreten und nicht sich selbst. Ich habe hier nur angemerkt und zwar weit nach der Veröffentlichung des Gutachtens, dass Parameter nicht genutzt wurden. Mit diesen Parametern (Einkaufsverhalten der Herbeder in Richtung Hammertal usw.) würde das Gutachten auch den Herbeder Kaufleuten helfen. Billig liebe Faust ist, wenn man über Jahre den Bürgern ein modernes Herbede verweigert und nicht mal in der Lage ist mit dem was man initiiert hat zu leben. Der verlorenen Umfrage! Billig ist kein finanzierbares Konzept zu haben und ständig sich auf der Panflötenebene zu bewegen. Billig ist, Vorschläge, wie z.B. Abriss der Garage neben ALDI und Aldi, Netto und VS zu vereinigen, nicht aufzugreifen.

Genügend Informationen über Statistik?
von faustus | #127-8

Sie behaupten, genügend Informationen über Statistik zu haben und beschweren sich im folgenden Satz über die Selbstgefälligkeit anderer Menschen. Das ist bezeichnend für Ihren Auftritt hier. Ich denke, Sie haben genau so viel Ahnung von Statistik wie derjenige, der sich einen Becher Joghurt kauft, über den Einzelhandel weiß. Sie plappern einfach munter drauf los und werfen mit Beschuldigungen um sich.
Erklären Sie doch mal, wie Sie vorgehen würden, um herauszufinden, ob die Herbeder auch dann der Ansiedlung eines Lebensmittelsupermarktes im Gerberviertel zustimmen würden, wenn dies die Verödung des Zentrums zur Folge hätte? Welches Informationsmaterial würden Sie den Bürgern zur Verfügung stellen, um sich ein genaues Bild von den möglichen Risiken zu machen?
Da hilft Ihnen eine Befragung im Hammertal bestimmt nicht weiter. Vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt, wenn der Erhalt des Zentrums oberste Priorität bekommen hat. Aber das wollen Sie ja mit Ihren Mitteln verhindern!

Faustus
von vomDach | #127-9

bei einem Ingenieurstudium, hat man die Grundlagen der Statistik gehört und kann damit auch umgehen. Bei Ihnen ist das Verblendung, Sie wollen einfach nicht alle Parameter nutzen, warum wohl? Die Verödung des Zentrums ist nicht vom neuen VS abhängig, sondern schon seit geraumer Zeit von anderen Faktoren. Faktor 1 ist, kann der Einzelhandel ein entsprechendes Angebot bieten und das auch entsprechend präsentieren.(Nein!!) Ein weiterer Punkt ist natürlich der Wettbewerb im Umkreis, was bietet der und wie ist das Umfeld wie Parkplätze etc. zu bewerten. (Pefekt, sagen Sie ja auch) Für die Verödung die jetzt bereits läuft, sind auch die Planungsunsicherheit, erzeugt durch die BI, Kommunikationsprobleme zwischen allen Beteiligten und fehlende, kommerziell tragbare Alternativen, verantwortlich. Die bisher einzige, vernünftige Alternative ist eine große Lösung zwischen Netto und Garage. Übrigens wird die von den Beteiligten mit der Stadt diskutiert. Hätte Herr B. bei der SPD mal zugehört.

Die Diskussion um die Fläche neben Netto wurde nachweislich vom Bürgerkreis initiiert!
von faustus | #127-10

Das Thema Parteienfinanzierung ist in Herbede nicht vom Tisch, aber der Ehrgeiz, Erster sein zu wollen, wann immer dies für politisch wichtig gehalten wird, lässt einige Parteigänger nicht ruhen. Er macht einen Dialog oder Fragen nach dem Sinn oder Unsinn einer politischen Entscheidung unmöglich! Ein Leserbriefschreiber hat diesen Ehrgeiz im Zusammenhang mit dem Kornmarkt formuliert(dort: #14).

In Herbede ist sogar noch eine andere Dimension zu beobachten:
Ideen des Bürgerkreises und anderer Herbeder Bürger wurden in den vergangenen Jahren stets von der Politik (Bürgerforum und Linke ausgenommen!) unter fadenscheinigen Vorwänden abgeschmettert und nun z.T. von der SPD als eigene Ideen präsentiert. Bekämpfen Parteien- und Verwaltungsleute bürgerschaftliches Engagement, schaffen sie Bürgerinitiativen aus dem Weg, um sich selbst als strahlender Sieger zu inszenieren?
Die Diskussion um die Fläche neben Netto wurde nachweislich vom Bürgerkreis in Gang gebracht, vomDach!

Fläche neben Netto,
von vomDach | #127-11

klar hat die BI das in die Diskussion gebracht. Geht aber nur, wenn der Besitzer enteignet wird. Man muss eben vorhe überlegen.
Außerdem geht es mir um die Fläche wo Netto jetzt ist, die Rautertstraße und die Tiefgarge, sowie ein Teil des Aldi-Gebäudes. Alles zusammen ergibt eine neue Möglichkeit für ein großes Geschäft, bestehend aus Aldi, Netto und ?.
Darüber spricht man mit der Stadt, allerdings ohne Sie.

Das freut mich!
von faustus | #127-12

;)

05.11.2012
18:41
Wie gesagt,
von vomDach | #126

Ihr macht Euch jetzt gegenseitig einen vor. Lächerlich!

03.11.2012
14:43
Aktuelles Umfrageergebnis zu Steinbrück
von faustus | #125

Die meisten Medien berichten heute unter Berufung auf die dpa (Deutsche Presse-Agentur), dass SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück nach einer Umfrage im direkten Vergleich mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf keinen grünen Zweig komme. Die Bundesbürger hielten Merkel für sympathischer, durchsetzungsfähiger und glaubwürdiger als Steinbrück. (51 zu 26 Prozent).
Diese Umfrage wurde von EMNID nach den gleichen Methoden durchgeführt wie vor einem Jahr die Befragung Herbeder Haushalte zum Einkaufverhalten der Einwohner. Sie war Teil der Expertise von Stadt+Handel. Die Gutachter sahen u.a. aufgrund des Einkaufsverhaltens keine Notwendigkeit zu einer Standortverlagerung des Lebensmittelsupermarktes.
Die "Fachleute" aus SPD, CDU und Grünen hielten die Umfrage für "nicht repräsentativ"...

02.11.2012
14:27
Zwei Seiten
von mastaii | #124

einer lokalpolitischen Medaille: Geldgier, für die man gerne auch mal Fehlentwicklungen wissentlich herbeiführt (überdimensionierter Vollsortimenter oder gar ein EKZ fürs Gerberviertel) und der Größenwahn, mit dem man "Luxus-Vorträge" eines designierten Kanzlerkandidaten ins beschauliche Witten holt. Hätte er wenigstens über "Verschwendungssucht, Korruption und Arroganz in der Lokalpolitik" gesprochen, dann hätte es ggf. bei einigen Zuhörern einen sittlichen Nährwert gehabt, aber mit "Deutschland braucht Europa" hat er das unverfänglichste aller Themen aufgegriffen - der Supermarkt-Koalition und ihren Sponsoren wird es recht gewesen sein!
Was hat die Ruhr-Uni Bochum im letzten Jahr für Sigmar Gabriels Vortrag "Herausforderungen an die Demokratie im 21. Jahrhundert“ gezahlt? Hier hatte dieser dafür plädiert, daß Politiker "weniger zynisch auftreten, wieder mehr Erdung bekommen – „empathisch sein“ sollen. Geändert hat dieser Appell allerdings auch nichts, vielleicht war er aber günstiger

29.10.2012
16:35
Buhren soll in Herbede moderieren
von opiguru | #123

Ja ist doch schon interessant dieses Forum, für ein Quartett.
Mich interessiert jetzt aber doch wie die Reaktionen auf das Gesprächsangebot des Bürgerkreis reagiert wurde oder wird.

3 Antworten
Mit Sicherheit
von mastaii | #123-1

werden Gespräche stattfinden, zumal die Themen des "Dorfgeflüsters" weitestgehend die Themen sind, die der Bürgerkreis seit längerer Zeit nennt und favorisiert. Moderate Kräfte in der Werbegemeinschaft werden es zu schätzen wissen, daß die andere Seite darum bemüht ist, die durch die Ignoranz der Politik und Arroganz des Großkonzerns aufgeworfenen Gräben bei den Bürgern wieder zuzuschütten. Ich bin auch optimistisch, daß die Hintergründe für das Kippen des Moratoriums noch ans Tageslicht kommen werden; zu viele Menschen wissen, daß das Verfahren nicht koscher abgelaufen ist und ein weiteres Schweigen nur zu noch größerem Unmut führen wird ...

Außerdem
von mastaii | #123-2

werte ich es als positives Zeichen, daß es um die Claqueure der Supermarkt-Koalition und der Edeka-Fraktion so ruhig geworden ist, offensichtlich wurden sie zurückgepfiffen!?
Es gibt also noch Hoffnung! :-)

Offenheit und Transparenz - oder den Verteidigungswall verstärken?
von faustus | #123-3

Dass sich Ignoranz, Dummheit und Gier friedlich davon schleichen, ist nicht zu erwarten. Ich fürchte, dass sich die kleine, aber einflussreiche Clique von Profiteuren enger zusammenscharen wird, wenn ihr nicht ein starker politischer Wind konsequent ins Gesicht schlägt. Wo ist der?
Für Leute, die ihre Machenschaften verbergen wollen, kommt die Forderung nach Transparenz und öffentlichem Dialog einer Kriegserklärung gleich. Von denen, die versuchen, Dialoge mit allen Mitteln zu sabotieren, haben wir in Witten mehr als genug. Neues Beispiel für Giftigkeit: Muellermueller http://www.derwesten.de/staedte/witten/steinbrueck-kassierte-15-000-euro-von-der-sparkasse-id7245216.html
Ich denke, die Supermarkt-Fanatiker lassen sich lieber beschimpfen, demütigen und der Korruption bezichtigen, als sich an einen öffentlichen Verhandlungstisch zu begeben. Sie wissen warum, sie haben keine Argumente. Und keine funktionierende Opposition.

26.10.2012
11:26
Buhren soll in Herbede moderieren, das wäre vielleicht ein Anfang,
von faustus | #122

um der Verblödungsmaschinerie wirksam entgegen treten zu können. Ich bedaure, dass mir dazu mehr Zeit fehlt. Die WAZ bietet mit ihren (freiwilligen!) Kommentarseiten kritischen Bürgern die Möglichkeit, auf Missstände in Politik und Verwaltung hinzuweisen. Gäbe es diese Möglichkeit nicht, dann wäre die Demokratie in Witten um ein großes Stück ärmer.
Wo sind denn die vielen Kritiker geblieben, die es im Laufe der letzten Jahre gewagt hatten, auf Missstände in Witten hinzuweisen? Warum ist es in dieser Stadt so still geworden? Warum sinken die Wählerzahlen bei den Kommunalwahlen immer weiter und bängstigend schnell? Weil in Witten alles in bester Ordnung ist? Wohl kaum. Nicht einmal kritische Bürgerinitiativen können sich in dieser nahezu oppositionsfreien Stadt entwickeln!
Es fehlt in Witten eine Plattform für investigative, journalistische Arbeiten. Sie wäre wichtig, damit niemand mehr Willkürbeschlüsse der übermäßig großen Koalition schweigend hinnehmen muss!

25.10.2012
21:21
Faustus, Sie haben
von vomDach | #121

siche zuviel Zeit, anders kann ich mir es nicht vorstellen, dass Sie solch einen Mist auf ein wichtiges Thema antworten.
Was ein Mensch braucht, haben Sie nicht zu entscheiden. Was ein Mensch sich wünscht, liegt an jedem Einzelnen.
Wenn es nach Ihnen geht, wird Herbede zurückgebaut auf den Stand Mittelalter, da gab es keine Parteien, keine VS und keine Wursttheken. Ich bediene mich übrigens nicht an der Wursttheke, ich werde dort bedient. Im Hammertal übrigens ausgezeichnet, beim Dorfmetzger leider nicht. Kleiner Ratschlag, auch das würden die Ärzte besser machen, denn sie sind freundlich und hilfbereit und kennen sich sehr wohl mit Kunden aus.

25.10.2012
14:25
Eine Nachricht für vom Dach:
von faustus | #120

"Wer sich häufig an der Wursttheke bedient, hat ein erhöhtes Risiko für Krebs in Mundhöhle, Rachen oder Ösophagus. Allerdings kommt es auf die Art der Wurst an." ( Ärzte-Zeitung)

Ob Ihnen diese Information hilft, ein wenig kritischer mit Überflussangeboten an Lebensmitteln umzugehen? 25.000 Artikel in einem Lebensmittelsupermarkt braucht kein Mensch! Und 10 Meter lange Fleisch- und Wursttheken auch nicht!

Hier der link: http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/krebs/oesophagus-karzinom/article/825016/krebs-speiseroehre-mund-wurst-machts.html#.UIjDgvZVxAg.twitter

Aus dem Ressort
Dicke Luft auf dem Rheinischen Esel
Biogasanlage
Die Biogasanlage hat derzeit Hauptsaison: Es wird soviel Kompost abgeholt wie zu keiner anderen Jahreszeit. Bis in entferntere Wohngebiete ziehe der Gestank, beschwerten sich einige Leser. Auch Radfahrer und Jogger auf dem Rheinischen Esel fühlen sich gestört.
Bogestra sucht ganz eilig einen Wittener Testfamilie
Nahverkehr
Bis Freitag, 25. Juli, 16 Uhr, muss diese sich melden für den Selbstversuch: Dabei bleibt das eigene Auto einen Monat in der Garage. Die Bogestra bietet dafür kostenlose Tickets für einen Monat an.
Dreifach-Ausstellung für HP Müllers „Raumporträts“
Ausstellung
Der Maler zeigt seine in einem aufwendigen Schaffensprozess vollendeten möblierten Lichtstudien in Hernes Städtischer Galerie, in der EvK-Galerie „M“ und im Atelier „M“. Zu sehen bleiben die Gemälde und eine „Denktafel“ aus Cortenstahl bis Ende Oktober.
Vergebliche Hoffnung: die Schrift an der Wand
Zeitgeschichte
„Schrift auf Zeit“ stoppt die Schritte in der Passage zwischen Stadtarchiv und Saalbau. Das aktuelle Zitat stammt von Rebecca Hanf, an die auch eine Straße und ein Stolperstein erinnern. Die Sätze aus dem jahr 1918 sind ein eindrucksvolles Resümee des „Völkermordes“ während des Ersten Weltkriegs.
Wittener Abfallgebühr mit vielen Serviceleistungen
Abfall
Bei der Abfallgebühr hat Witten das beste Preis-/Leistungsverhältnis im gesamten Ennepe-Ruhr-Kreis – heißt es vom Kreis. Denn in der Gebühr seien viele zusätzliche Leistungen enthalten, die andernorts extra bezahlt werden müssten, wie etwa die Papier- und die Biotonne und eine kostenlose...
Fotos und Videos
72 Hour Interactions
Bildgalerie
Witten
Sommer
Bildgalerie
Witten