Bürgerforum-Mitglied legt Ratsmandat nieder

Künstler Harald Kahl (links), Vorsitzender des Museumsvereins, soll  die Nachfolge von Simone Tillmann im Rat antreten. Die Psychologin saß sieben Jahre für das Bürgerforum im Stadtparlament.
Künstler Harald Kahl (links), Vorsitzender des Museumsvereins, soll die Nachfolge von Simone Tillmann im Rat antreten. Die Psychologin saß sieben Jahre für das Bürgerforum im Stadtparlament.
Foto: Fischer / WAZ FotoPool

Witten..  Simone Tillmann (50) vom Bürgerforum hat sich nach sieben Jahren aus der aktiven Ratsarbeit zurückgezogen. Der Spagat zwischen Politik und Praxis fiel ihr zunehmend schwerer. Die Wittenerin ist Diplom-Psychologin.

Nun kommt einem das solches Wissen sicherlich hier und da auch in der Politik zugute. Aber natürlich ist Simone Tillmann zuallererst für ihre Patienten da. Und weil sie sich im Gegensatz zu ihrem ärztlichen Kollegen im Bürgerforum nicht vertreten lassen könne, sei diese Doppelbelastung aus politischer und therapeutischer Arbeit sehr anstrengend geworden, sagt sie. Und ergänzt mit Blick auf die Ratstätigkeit und die vielen Vorlagen, die nicht nur gelesen, sondern auch verstanden sein wollen: „Wenn man es gut machen will, dann braucht man viel Zeit dafür.“

„Umwelt- und Tierschutz eine Stimme geben“

Sieben Jahre hat sie sich diese Zeit genommen. Simone Tillmann zog mit dem damals neuen Bürgerform, das gerne „Ärztepartei“ genannt wird, 2009 erstmals in den Rat ein. 2014 wurde sie für eine zweite Legislaturperiode gewählt. In ihrer ersten Amtszeit gehörte sie dem Ausschuss für Umwelt und Stadtentwicklung an. Sie habe sich bemüht, dem Umwelt- und Tierschutz eine Stimme zu geben. Nach der Wahl 2014 saßTillmann dann im Sozialausschuss, dem sie als Sachkundige Bürgerin treu bleiben würde, „wenn der Rat das genehmigt“.

Ihr Nachfolger wird voraussichtlich Künstler Harald Kahl. Das Bürgerforum hatte bei der Kommunalwahl 2014 sensationell sieben Mandate errungen.