Brennende Zigarette löste wohl Feuer aus

Eine brennende Zigarette war vermutlich die Ursache für den Wohnungsbrand mit einer Toten am Montagnachmittag in einem Mehrfamilienhaus an der Ardeystraße. Bei der verstorbenen Mieterin handelt es sich um eine 43-jährige Frau. Das teilte die Polizei gestern mit.

Damit bestätigten sich Aussagen von Montagabend, dass es sich bei dem schrecklichen Ereignis „nicht um eine Straftat, sondern um einen tragischen Unfall“ gehandelt haben muss, so Polizeisprecher Volker Schütte. Er teilte noch mit, dass die Frau offenbar nicht allein in der Wohnung gelebt hatte. Eine weitere Person war mit dem Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gekommen. Alle anderen Hausbewohner, nach Angaben der Feuerwehr 16 bis 18 Personen, konnten über das Treppenhaus in Sicherheit gebracht werden.

Die Feuerwehr, die mit 30 Einsatzkräften zirka drei Stunden vor Ort war, darunter Freiwillige der Löscheinheiten Altstadt und Annen, hatte den Brand relativ schnell unter Kontrolle. Während der Löscharbeiten wurde die viel befahrene Ardeystraße von 16 bis 18.20 Uhr von der Polizei in beiden Richtungen gesperrt und der Verkehr umgeleitet.