Brandstiftung am Haus der Jugend in Witten

Der Eingang zum Haus der Jugend in Witten für die OGS-Kinder der Breddeschule. Das Fenster und die Tür hielten der Hitze nicht stand. Die Tür wurde bereits durch eine Spanplatte ersetzt.
Der Eingang zum Haus der Jugend in Witten für die OGS-Kinder der Breddeschule. Das Fenster und die Tür hielten der Hitze nicht stand. Die Tür wurde bereits durch eine Spanplatte ersetzt.
Foto: Thomas Nitsche
Was wir bereits wissen
Erneut brannte es in einer Jugendeinrichtung in Witten. Unbekannte rollten Müllbehälter zum Eingang des Hauses der Jugend und zündeten sie an. Das Gebäude kann wochenlang nicht für den Offenen Ganztag der Breddeschule genutzt werden.

Witten.. Schon wieder hat es in Witten gebrannt, und schon wieder hat es eine Kinder- und Jugendeinrichtung getroffen: Unbekannte setzten in der Nacht zum Mittwoch am Haus der Jugend zwei Müllbehälter in Brand. Menschen kamen nicht zu Schaden. Aber die Brandfolgen sind so schwerwiegend, dass das Gebäude mehrere Wochen lang nicht von den vier OGS-Gruppen der Breddeschule genutzt werden kann.

Die unbekannten Täter betrieben einigen Aufwand. Sie rollten den großen breiten Restmüllcontainer und die Biotonne, die sonst an anderer Stelle stehen, zum Hintereingang – der für die 76 Ganztagsschüler der Breddeschule, die über den Schulhof kommen, aber der Haupteingang ist. Vorher müssen die Täter den Container aber noch mit weiterem Papier aus den beiden blauen Tonnen bestückt haben, die als einzige erhalten blieben.

Zerfließender Kunststoff entwickelte enorme Hitze

Um zwei Uhr früh am Mittwoch alarmierte eine Nachbarin die Einsatzkräfte. Polizisten hielten die das Feuer zunächst mit Handlöschern in Schach, bis die Feuerwehr eintraf, die mit 25 Männern und sechs Fahrzeugen ausrückte.

Feuer Der brennende und zerfließende Kunststoff entwickelte eine enorme Hitze. Die Glasfüllung der Eingangstür, die Scheibe der Jungentoilette im Hochparterre und die vom Mädchen-WC im ersten Stock barsten. Draußen wurde die Fassade bis unters Dach verrußt, Außenleitungen verschmorten, weshalb Telefon und Internet jetzt „tot“ sind. Durch Tür und Fenster zog der beißende Geruch aber auch in die Jungentoilette und ins Treppenhaus. Auch dort war Brandrauch noch so heiß, dass ein mit dem Brandmelder verbundenes Fenster im zweiten Stock automatisch aufgefahren wurde. „So konnte die Hitze nach oben entweichen“, erläutert Einsatzleiter Dirk Lieder. „Hätte sie sich gestaut, hätte es oben sonst zu einer weiteren Entzündung kommen können.“

Casting fürs „Klangorchester Witten“ abgesagt

Nach einer ersten Bilanz stand für die Stadt fest: Das Treppenhaus und die untere Toilette müssen durch eine Fachfirma grundgereinigt werden. Das Gebäude kann bis auf Weiteres nicht genutzt werden – weder für den Offenen Ganztag, noch für den Kindertreff, noch für den Cliquentreff. Auch das für am Donnerstag, 27. März, im Jugendcafé angesetzte Casting fürs „Klangorchester Witten“ ist abgesagt – es soll nach den Osterferien stattfinden.

Die Eltern der 76 OGS-Kinder wurden entweder morgens beim Bringen der Kinder informiert oder aber telefonisch. „Das Verständnis der Eltern war groß, und zum Glück können viele Kinder nach der Schule nach Hause gehen“, war Petra Klein vom Jugend- und Schulamt am Vormittag erleichtert und dankbar. Für die anderen Kinder gibt es bis zu den Osterferien eine Notgruppe in den Pavillons der Breddeschule. In diese Schulräumen wird nun auch in den Ferien die Betreuung angeboten, dann für die 45 OGS-Ferienkinder.

Die Polizei sucht Zeugen

Die Versicherung hat Reinigung und Reparatur zugestimmt. Für sie wird ein Sachverständiger die Schadenshöhe ermitteln. Das Brandkommissariat sucht Zeugen: 209-4111 oder -4141.

Die Kita Erlenschule brannte am 27.11.14 aus – Brandstiftung. Sie wird kernsaniert. Am Hevener „Freeze“ führte am 30.12. ein Knaller in einer Mülltonne zu Schäden. Die Folge: beschränkter Betrieb.