Das aktuelle Wetter Witten 3°C
Verkehr

Blaues Band bleibt schwarz

12.02.2013 | 18:37 Uhr
Blaues Band bleibt schwarz
Die Leuchten in der Bahnhofstraße sind oft defekt.Foto: Werner Liesenhoff

Witten. Massive Kritik am Zustand der blauen, in die Bahnhofstraße eingelassenen Straßenbahn-Warnleuchten, umgangssprachlich „Blaues Band“ genannt, äußert die WBG in einem Fragenkatalog an Bürgermeisterin Sonja Leidemann.

Grund der Frageliste ist eine die WBG nicht zufrieden stellende Antwort der Bürgermeisterin auf eine Anfrage der Partei im November 2011.

So gab die Bürgermeisterin an, im Rahmen der Verkehrssicherungspflicht werde in der Bahnhofstraße zweimal pro Woche eine Straßenkontrolle durchgeführt. Die WBG fragt, wie sich der Zustand durch eine zweimal wöchentlich beschriebene Situation ändern solle: „Könnten da nicht viel effektiver Mitarbeiter zur Beseitigung der Schäden eingesetzt werden, als diese nur zu beschreiben und aufzunehmen? Offenbar legt die Verwaltung viel mehr Wert auf ein akribisch gepflegtes Schadensregister aller Straßen als auf deren Reparatur.“

Auf den Hinweis von Sonja Leidemann, einige benötigte Ersatzteile seien keine Serienprodukte und daher mit sehr langen Lieferzeiten behaftet, kontert die WBG mit den Fragen: „Sind damit Lieferzeiten von mehr als einem Jahr gemeint? Sind Ersatzteile überhaupt zu bekommen?“

Das „Blaue Band“ wurde 1999 in die Bahnhofstraße eingebaut und muss 25 Jahre genutzt werden. Die WBG will wissen, ob die damaligen Fördergelder zurückgezahlt werden müssen, weil die Zweckbestimmung nicht erfüllt werden kann, da das geförderte Objekt nicht reparabel sei.

Bernd Kassner



Kommentare
25.02.2013
08:11
Lieber Dachbewohner, kommt immer gut mal einen markigen Satz rauszuhauen
von p.s.a | #14

Aber was will der Dichter uns damit sagen ? Wer ist die Oma ? Und wo steht die Oma ?

Beim blauen Band und den damit verbundene Kosten steht die Oma zumindest mitten auf der Husemannstrasse. Da zeigt Verantwortung wer zupackt.

10 Antworten
Lieber PSA, in diesem Fall sieht das so aus.
von vomDach | #14-1

Es gibt ein Problem und der Einzige der es lösen will hat keine Ahnung. Trotzdem schreibt er hier ständig und nicht mal Halbwahrheiten. Alles absoluter Quatsch.
Da er es dann mal eingesehen hat, dass er wirklich ahnungslos ist, versteift er sich auf allgemeines Gebrabbel nur um etwas zu schreiben.
Und die WBG hat Langeweile und haut immer drauf. Selbst hat man es versäumt, da mal konstruktiv tätig zu werden.

Lieber Dachbewohner
von p.s.a | #14-2

wer Ahnung von seinem Fach hat kann Ahnungslose überzeugen.

Der hat es nicht nötig wie Sie einfach nur den anderen als doof zu bezeichnen. Sie werden langsam mehr als kindisch.

Lieber PSA
von vomDach | #14-3

Man kann Ahnungslose nicht überzeugen, da fehlt einfach die entsprechende Ausbildung.
Ich möchte Sie auch nicht überzeugen, ich möchte nur erreichen, dass Sie nicht einfach irgendetwas vorschlagen, ohne auch nur über Technik oder Kosten nachzudenken.
Einem Kommentar wie z.B., warum nimmt der zuständige Verwaltungselektriker, der übrigens nicht schlecht ist, nicht mal die Hilfe von Bürgern, die sich damit auskennen, entgegen. Nein Sie machen gleich Vorschläge die Ihrer Meinung nach kein Hexenwerk sind. Sie wollen gleich neue Lampen, ohne zu wissen was das kostet.
Und Ihnen sollte doch klar sein, dass die Verwaltung dafür nur wieder Schulden machen kann.

Lieber Dachbewohner
von p.s.a | #14-4

mein Geltungsbedürfnis ist nicht so ausgeprägt, dass ich davon ausgehe der Messias zu sein, nur weil ich einen Link veröffentliche. Allerdings weiss ein echter Fachmann durchaus auch Ahnungslosen anders zu begegnen als du bist ein Blödmann.

Fachleute wissen auch, dass man normalerweise davon ausgehen kann, dass ein deutscher Handwerker eine befahrbare Bodenleuchte für den Außenbereich nur dann anbietet, wenn er morgen dafür nicht in Regress genommen wird.

Ich will keine neuen Lampen, ich sehe nur Lampen die dauernd kaputt sind. Sei es das in der frühen LED Euphorie nicht beachtet wurde, dass es mehr Faktoren als die Brenndauer gibt, sei es das der Materialmix Fehlerquellen eröffnet die ein an 7 Seiten geschlossener Stein nicht hat.

Das da Elektrik, Statik und Wirtschaftlichkeit geprüft werden müssen versteht sich doch wohl von selbst.

Das wir alle auch bei der alternativen Rückzahlung der EU-Zuschüsse dran sind, ist die andere Seite. Es gilt also zu prüfen was preiswerter ist.

PSA, wir sollte es lassen.
von vomDach | #14-5

Schreiben Sie weiter wie bisher und leben mit dem Echo.

Es hilft schlicht nicht
von p.s.a | #14-6

Schwierigkeiten zu benennen, es muss eine Lösung her. Zumindest eine Begründung warum das angesprochene Produkt keines Blickes wert ist wie sie es behaupten. Ein fachmännischer Blick darauf kosten 5 Minuten, es nicht zu tun weil Bedenkenträger den dicken Max machen kann deutlich teurer sein.

Von daher kann ich gut mit unqualifizierten Echo leben, selbst wenn es aus qualifizierten Mund kommt.

PSA Lösungen ja die fehlen.
von vomDach | #14-7

Der die Lösung sucht, benötigt sicher keine Infos von seiner Oma und auch nicht von Ihnen. Und ich werde den Teufel tun, zu fragen ob ich helfen kann. Alleine der Aufwand sich da einzuarbeiten ist erheblich. Daher antworte ich auch nur Ihnen und schreibe nicht an die Verwaltung.

Warum können Sie Lebenserfahrung als eine Qualität
von p.s.a | #14-8

nicht eigentlich anerkennen. Die gibt genau so wichtige Impulse wie die Offenheit für Innovationen.

Mit dem ganzen rhetorischen Kampfgetöse was sie hier veranstaltet haben waren Sie mehr Zeit verbracht, als es gekostet eben zu begründen warum ein Kommunalbeamter keine Minute aufbringen sollte die moderne Bauform der Bodenleuchte zu prüfen.

Auch hier wiederholt sich ihr völlig irrationaler Umgang mit Ressourcen, bzw. war ihr ganzes Fachgetue eigentlich nur Blendwerk eines mehr oder minder begabten Redners.

Sehen Sie psa,
von vomDach | #14-9

er kann keine Minute aufbringen, weil er das vorher schon getan hat, weil er sowieso kein Geld hat, ein neues System zu kaufen und weil er zukünftig mit dem Umfragequatsch beschäftigt ist. Die Lebenserfahrung sollte Ihnen sagen, dass ich Sie soweit habe, Sie werden ausfallend.

Soweit haben
von p.s.a | #14-10

was wollen Sie damit sagen ?

Die Lebenserfahrung sagt mir vor allem eins, wird die Rückzahlung von Zuschüssen teurer als die Anschaffung neuer Lampen, kauf ich neue Lampen. Ansonsten zahle ich die Zuschüsse zurück. .

23.02.2013
12:44
PSA so ist es!
von vomDach | #13

Das was Sie machen ,ist einer Oma über die Straße helfen, obwohl sie nicht will.

22.02.2013
19:21
Lieber Dachbewohner Sie sind der Elektrogott
von p.s.a | #12

das ist unbestritten. Stürzen wir uns also auf die Lösung. Natürlich haben Sie recht, dass das was ich lapidar hinschreibe Fachleute wie Sie braucht es zu realisieren.

LED und Kabel wäre bei Standardprodukten schon drin. Was sonst noch an Problemen auftauchen kann würden Sie dann im Kompetenzteam erklären und Lösungen anbieten.

Der wirtschaftliche Aspekt der Schaltzyklen wird in dem notwendigen Kompetenzteam sicherlich der Controller erläutern. Ich greife dem schon mal kurz vor. Stimmt der Wert von 30.000 Schaltzyklen Lebensdauer bedeutet das bei 50 Bahnen, sprich Schaltungen, am Tag, dass die Lampen theoretisch 600 Tage halten. Bei kritischen Systemen würde man die in dem Fall jährlich wechseln, bei dem Funsystem Blaues Band kann man auch auf den Ausfall warten.

Sie haben wohl schon lange mit Politikern, wenn Sie jemanden der nach besten Kräften helfen will Hochstapelei unterstellen. Aber sei es drum - geschenkt.

22.02.2013
16:36
Sehen Sie Psa
von vomDach | #11

Sie lesen und schreiben dann ohne Hand und Fuß. Mit nicht einem Wort habe ich geschrieben, dass ich in einem Elektrostahlwerk arbeite. Wenn Sie mit den Begriffen die ich verwende nichts anfangen können, wie wollen Sie dann über solch ein komplexes Ding, wie eine Lampe und die Steuerung schreiben. Was bedeutet den im Belastungsbereich homogen? Was glauben Sie eigentlich welche Probleme bei Lampen entstehen können, auch wenn es aus einem Material ist, mit einer homogenen Struktur, muss da eine LED und ein Kabel rein. Da entsteht schon das Problem. Und noch mal, es reicht nicht sich hinzustellen und zu schreiben neuer Trafo, 12V, kein Hexenwerk und dann noch den Begriff Schaltzyklen mit wirtschaftlich verbinden. SMDS haben keine Schaltzyklen, höchstens Bausteine in SMD Bauform. Sie versuchen den Eindruck zu hinterlassen, dass Sie vom Fach sind, sind Sie aber nicht und haben keine Ahnung. Mensch lassen Sie es einfach sein,

20.02.2013
18:43
Lieber Dachbewohner
von p.s.a | #10

soll das jetzt der Kampf um den Titel Goldener Obergockel werden ?

Natürlich ist die Auswahl und Installation eine Sache für Fachleute. Wenn allerdings ein Gartenbaumeister vom platten Land Serienprodukte in dieser Richtung anbietet sollte man doch mal schauen was der Markt da her gibt.

SMD zeichnet neben ihrer Leuchtstärke, wie sie richtig feststellen, ihre extrem flache Bauform aus. Was wiederum Platz schafft für zusätzliche Elektronik.

Nur das ist ja nicht der einzige Punkt. Die bisherige Bauform hat auch mechanische Probleme die die Bauform "geschlossener Stein" evt nicht hat. Die SMDs haben nach meinen Infos 30000 Schaltzyklen - stimmt das, muss die Lampe jährlich auf einfache Weise ausgetauscht werden können. Das ganze muss sich dann auch noch rechnen.

Da kommen mehr Fragen zusammen als ein Servicetechniker allein beantworten kann. Gute Arbeit ist immer Teamarbeit. Dazu gehört auch das Ideengeber nicht von Meckerschauvis so verschreckt werden, dass sie die Klappe halten.

5 Antworten
Sorry PSA
von vomDach | #10-1

Sie haben keine Ahnung. Bitte bezeichnen Sie die LEDs nicht als SMDS. SMD ist die Bauform und hat keine Leuchtstärke. Die hat die LED! Die LEDs werden in der Bauform SMD auf eine Platine gelötet, wie es mit Widerständen und ICs (ist kein Schnellzug)ge
macht wird. Ein Handy würde ohne diese Bauform groß wie ein Schuhkarton sein.
All diese Fragen kann ein Servicetechniker aus dem Stahlbereich beantworten, wer ein Walzwerk oder einen Ofen betreut wird schon lange eine blöde Lampe ans Laufen bringen. Teamarbeit ist in diesem Fall er schaut sich das an und sagt seinen Mitarbeitern was sie zu tun haben.
Sie sollten wirklich vorsichtig sein mit Ihren Äußerungen, ich versuche das hier so zu schreiben, dass Sie es verstehen.
Bitte als keine Ahnungchauvis sollten Sie sich raushalten. Ich habe die entsprechende Ausbildung um Ihnen das auch noch komplett zu rechnen und zu planen.

Wobei ich eigentlich nach wie vor darauf hoffe,
von p.s.a | #10-2

dass besser geeignete Standardleuchten gefunden werden, z.B. LED-Leuchtsteine.

Und bitte - erklären sie mir jetzt nicht das Pflastersteine eine Bauform sind und keine LED. Das bindet nur Zeit und bringt uns keinen Schritt weiter.

Sorry Dachbewohner
von p.s.a | #10-3

Was ist Ihr Problem ?

SMD-LED sind genau deshalb interessant weil ihre flache Bauform den Platz schafft der evt nötig ist um Anpassungen an die vorhandene Steuerung in dem momentan vorhanden Raum unterzubringen.

Allerdings muss ich Ihnen vorwerfen, dass sie unsere Stadt sabotieren, wenn sie den Elektrikergott kennen der das blaue Band nachhaltig zum Laufen bringt, ihn uns aber vorenthalten.

Auch wenn es Ihnen ein wenig nickelig erscheinen mag, würde ich die Entscheidung trotzdem einem Team übertragen wollen, in dem zusätzlich ein Tiefbauer und ein Controller vertreten sind.

Auch würde ich die klassische westliche Variante von Teamarbeit wählen, nicht die von Ihnen präferierte chinesische, die nach westlicher Definition eher als patriarchaler Führungsstil eingestuft wird.

Blaues Band bleibt schwarz
von vomDach | #10-4

Psa klassisch, ist die Variante die ich vorgestellt habe und sie bringt auch deutlich mehr.Es hilft einfach nicht, wenn man sich mit Ahnungslosen, wie Sie es hier vorführen, über solch ein Thema unterhalten muss. Das gibt es in keinem Team, dakommen nur Leute rein, die Ahnung haben.
Ich habe kein Problem, ich mag es nur nicht, wenn Sie hier zu allen Themen Ihren Senf abgeben, ohne jeden Hintergrund und ohne die Kosten zu beachten.
Solange hier solche Postings zu finden sind, werde ich mich zu einigen Themen äußern.

Dachbewohner - was ist Ihr Problem ?
von p.s.a | #10-5

Wie Sie andeuten sind Sie in einem Elektrostahlwerk für die Elektrik verantwortlich. Das ist doch eine Auszeichnung die einen ganz entsannt sein lassen kann.

Warum fallen Sie über einen Kommentator her der einen harmlosen Link setzt ? Sie greifen ihn dann noch nicht einmal themenbezogen an, sondern mit einer Diskussion über einen Begriff, den Sie gerne nach Ihrem Verständnis verwendet sehen wollen.

Der Artikel liest sich so als ob tatsächlich die Lampen das Problem sind, und nicht die Steuerung. Die Frage, warum da ein Leuchtstein, der anders als die bisherigen Leuchten, im Belastungsbereich homogen ist keine bessere Lösung sein kann bleibt offen. Anders als die bisherigen Leuchten aus einem Materialmix, bieten solche Steine eigentlich weniger Angriffspunkte..

Das so ein Projekt vielschichtiger ist als in einem Kommentar abzuhandeln ist, ist schon klar. Für die genaue Arbeit beschäftigen mehr als 90.000 Bürger ihre Wittener Verwaltungsmitarbeiter.

20.02.2013
13:33
Lieber PSA, da sind wir aber froh,
von vomDach | #9

dass Sie alles im Griff haben oder?
SMD ist die Bauform der LEDs, die platzsparend auf eine Platine gebracht werden. Nur so kann man die Bauform der Lampe klein halten, allerdings gibt es bei starken LEDs immer noch Probleme mit der Wärmeableitung. Diese LEDs werden in Bauformen mit 230V und 12 V angeboten. Bei 12 V und zentraler Spannungsversorgung müsste der Querschnitt der Adern geprüft werden, da man auf diesen Längen mit Spannungsverlusten rechnen muss, also nix mit einfach Trafo setzen.
Natürlich könnte man auch die 230V Versionen einsetzen, allerdings werden diese Lampen dann nur teurer auch als Ersatzteil.
Bevor Sie sich hier weiter über Hexenwerk äußern sollten Sie Ihre Hausaufgaben machen.
Ich würde der Verwaltung empfehlen, einem erfahrenen Servicetechniker aus dem Stahlwerksbereich die Anlage zu zeigen und auf dessen Rat zu hören.
Ansonsten lieber PSA, sollten sich nur Mitarbeiter äußern die aus dem Bereich kommen, sonst sagt der Chef kümmere dich um deine Sachen.

20.02.2013
10:38
Lieber Dachbewohner - wer lesen kann ist klar im Vorteil, wer Denkbereitschaft zeigt noch mehr.
von p.s.a | #8

Selbst der von mir gewählte erstbeste Link bietet befahrbare Leuchtsteine an. Selbstverständlich ist dieser Gartenbaubetrieb nicht mein persönlicher Messias sondern schlicht eine Anregung gedanklichen Abstand zu diesen offensichtlich untauglichen Bodenlampen in der Technik der 1980iger zu gewinnen.

Lieber Dachbewohner Mitarbeiter die wegen Fragen die Sie nicht selbst beantworten können Ideen verschweigen werden in anständigen Betrieben ermuntert es trotzdem zu tun. Kollegen die solche Äußerungen als Aufforderung zum mobben verstehen werden höflich aber bestimmt beiseite genommen.

Zu ihrer technischen Frage. Moderne SMD Lampen laufen in 12 V Technik, da ist es kein Hexenwerk einen passenden Trafo zu finden. Anlaufzeiten kennen die Lampen nicht. Wirtschaftlich problematisch könnten die Schaltzyklen sein.

Zur finanziellen Seite wurde hoffentlich schon der Kämmerer gefragt. Denn an dem Band hängt wohl kaum keiner in der Stadt, EU Rückzahlungsforderungen sind seine Daseinsberechtigung

15.02.2013
19:14
Blaues Band bleibt schwarz
von Muellermueller | #7

1 Kubikmeter Beton und einfach zuschütten diesen Blödsinn.

1 Antwort
Blaues Band bleibt schwarz
von vomDach | #7-1

MM, ist wie das Verbot der Äußerung. Mal den Hersteller unter Druck setzen

14.02.2013
13:20
Blaues Band bleibt schwarz
von tomatenkiller_neo | #6

Man kann sich über die Aussage "einige benötigte Ersatzteile sind keine Serienprodukte"
köstlich amüsieren :-)
Sind die Dinger damals handgeschnitzt oder handgeschmiedet worden ?

Scheinbar fallen aber auch die Pflastersteine unter diesen Passus,wenn man so
die eklige Asphaltierung betrachtet.

1 Antwort
Blaues Band bleibt schwarz
von vomDach | #6-1

Lieber Tomatenkiller, haben Sie schon mal erlebt, dass man in einer Firma mit einer Größenordnung unserer Verwaltung den Chef nach einem solch kleinem Problem fragt und noch eine vernünftige Antwort erhält. Ich nicht. Das ist doch alles politisches Geschwafel, welches auch noch von dem Fragenden unterstütz wird. Da fragt man den zuständigen Elektriker und bekommt dort eine kompetente Antwort. Eigentlich erwarte ich von der WAZ, dass man nicht die WBG unterstützt zumal die ein Jahr gepennt haben und nun wohl mal wieder Lust auf ein politisches Gemetzel haben, soder mal verscht da einen Hitergrund zu bekommen. Lieferfirma und wirklich zuständigen Verwalter fragen.
Ansonsten ist Ihr usdruck ekelig scon heftig für einen Stein, was für Wörter benutzen Sie wenn etwas wirklich ekelig ist.
Es kann eben nicht alles aussehen wie eine Tomate.



















14.02.2013
09:32
Leuchtsteine?
von vomDach | #5

Lieber PSA, das sind Leuchtsteine für den Garten und nicht für den Einbau in einer Straße gedacht. Man kann nicht einfach in den Baumarkt gehen und sich dort bedienen. Sie wissen doch nicht wo die Probleme sind , ob die Lampen in das Steuerkonzept passen, passen die Kabel, wie ist die momentane Spannungsversorgung? Wer bezahlt den Ersatz, die Lieferfirma? Auch Ihnen sei gesagt, wir haben kein Geld und müssten uns weiter verschulden für neue Lampen.

Aus dem Ressort
Ohne die Steigung wäre die Kirchstraße noch netter
Stadtteil-Serie
Unsere Stadtteil-Serie führt uns diesmal nach Herbede. Die Kirchstraße ist eine der reizvollsten Wittener Wohnecken – wenn der steile Berg hinauf zum Friedhof und nach Durchholz nicht wäre.
Cedric Browatzki ist wieder im TV
TV-Show
Wittener war am heutigen Mittwochabend bei VOX zu sehen: In „Mieten, wohnen, kaufen“ sucht seine Mutter Tatjana Browatzki-Kircher eine Wohnung für den Studenten, der partout nicht zu Hause ausziehen möchte.
Wittener SPD-Chef: Landesregierung sichert Schulsozialarbeit
Schule
Die von Kürzungen, wenn nicht sogar Streichung bedrohte Schulsozialarbeit ist fürs Erste gerettet. Nach Angaben der heimischen SPD-Landtagsabgeordneten hat die NRW-Regierung Fördermittel in Höhe von über 140 Millionen Euro bewilligt, etwa eine halbe Million fließe in den Ennepe-Ruhr-Kreis.
Toleranz-Projekt erreicht rund 15 000 Wittener
Soziales
60 Projekte mit rund 15 000 Teilnehmern sind die stolze Bilanz des Bundesprojekts „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“. Witten konnte dabei Fördermittel in einer Höhe von 400 000 Euro beim Bund locker machen. Beteiligte trafen sich jetzt zum Abschluss im „Freeze“.
Der Wittener Müllabfuhr fehlen über 30 Leute
Stadt
Die verzögerte Leerung der Tonnen in Heven brachte es ans Licht: Die Müllabfuhr leidet mal wieder unter einem hohen Krankenstand. Einige haben auch Urlaub, weshalb insgesamt 31 Leute am Mittwoch (26.11.) fehlten. Jetzt kommt auch noch der Winter mit zusätzlichen Einsätzen auf dem Streuwagen...
Umfrage
Die Martin-Luther-Gemeinde hat ihre von Spenden finanzierte Orgel verkauft . Wie finden Sie das?
 
Fotos und Videos
Demo
Bildgalerie
Witten
Fähre im Trockendock
Bildgalerie
Witten
Grandioses Kinder-Ballett im Saalbau
Bildgalerie
Kinder tanzen für Kinder
Kinderschutzbund präsentiert:
Bildgalerie
Eigenkreation