Bebauung des Kornmarkts soll Wittener City stärken

Was wird aus dem Kornmarkt? Die Ausschreibung des Filetgrundstücks soll in diesem Jahr neue Erkenntnisse bringen.
Was wird aus dem Kornmarkt? Die Ausschreibung des Filetgrundstücks soll in diesem Jahr neue Erkenntnisse bringen.
Foto: WAZ
Was wir bereits wissen
Bürgermeisterin hofft auf Ausschreibung der Filetfläche in diesem Jahr. Aber wird sich ein Investor finden, der den öffentlichen Platz mitgestaltet?

Witten..  In der in diesem Jahr beginnenden Rathaussanierung sieht die Bürgermeisterin eine Stärkung der Innenstadt – ebenso in einer Ausschreibung des Kornmarkt-Grundstücks, die Sonja Leidemann für 2015 erwartet.

Um mit der freien Filetfläche in der City anzufangen: Es gibt zwar längst den „Baufrösche“-Entwurf. Doch händeringend gesucht wird ein Investor. Sie wisse zwar, dass es Interessenten gebe, erklärte die Bürgermeisterin in einem Gespräch zum neuen Jahr. „Aber ob sie auch bereit sind, an einem komplizierten Ausschreibungsverfahren teilzunehmen?“

„Große Herausforderung für den Investor“

Es sei etwas anderes, ob „Sie einen Platz mit bespielen müssen oder nur Gebäude bauen“. Damit spielt Leidemann auf die Bedingung an, den öffentlichen Platz in die Ausschreibung einzubeziehen. Das habe die große Koalition so gewollt. Die Bürgermeisterin spricht von einer „großen Herausforderung für den Investor“.

Um die Innenstadt weiter voranzubringen und wichtige Handelsketten halten zu können, hofft Leidemann in diesem Jahr auf die Verabschiedung des Masterplans Einzelhandel. „Wie wichtig das ist, hat mir die oberste Heeresleitung von Kaufhof mitgeteilt“, verriet die 54-Jährige. Und: „Das ist schlecht gelaufen.“ Auch das ein Seitenhieb auf die Politik, die gebremst hat.

„Abdecklung oder Aushub?“

Wenig Freude macht ihr die ebenfalls verzögerte Ansiedlung des „Café Del Sol“ auf dem ehemaligen Teppichlandgelände. „Abdecklung oder Aushub?“ – diese Frage stelle sich angesichts der Altlastenfunde. Zuständig sei der Kreis. Leidemann: „Ich hoffe, dass mit einer Versiegelung eine gute Lösung gefunden wird.“ Wer dafür aufkommt, der frühere Eigentümer oder Neubesitzer Cafe Del Sol, sei eine zivilrechtliche Angelegenheit.

Einen weiteren Schritt in Richtung „Kulturachse“ sieht die Bürgermeisterin durch die Grundsteinlegung für den Büchereianbau gemacht. In Herbede fragten die Bürger, wann endlich ein neuer Lebensmittelmarkt komme. Hier hofft Leidemann noch in diesem Jahr auf Baubeginn, von Edeka sowieso, vielleicht auch von Netto.

Hardenstein-Standort bleibt großes Thema

Der Schulentwicklungsplan bleibe in der Diskussion und der Standort der Gesamtschule Hardenstein ein großes Thema. Dem Direktor habe man zugesagt, er könne Schüler fürs nächste Schuljahr aufnehmen. Der U-3-Ausbau soll weitergehen. Mit der Genossenschaft Mitte will die Stadt in Bommern eine neue Kita bauen.