Bauen in Witten ist angesagt

In der „Bommeraner Heide“ sind bis auf drei Grundstücke inzwischen alle vom Markt. Foto: Thomas Nitsche - Funke Foto Services
In der „Bommeraner Heide“ sind bis auf drei Grundstücke inzwischen alle vom Markt. Foto: Thomas Nitsche - Funke Foto Services
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Für gut 100 (Geschoss-)Wohnungen liegen dem Bauamt derzeit Bauanträge vor, für 100 weitere gibt’s Bauvoranfragen.

Witten..  Beim Wohnungsbau liegt Witten im landesweiten Trend: „Die verstärkte Wohnungsnachfrage in NRW, gerade im geförderten Segment, spiegelt sich auch in unseren aktuellen Antragszahlen wider“, bestätigt Rainer Lohmann, Leiter des städtischen Bauordnungsamtes.

Für gut 100 (Geschoss-)Wohnungen liegen seinen Mitarbeitern derzeit Bauanträge vor, für 50 davon wurden öffentliche Mittel beantragt.

„Für hundert weitere Wohnungen liegen uns Voranfragen bzw. Projektideen vor“, sieht Lohmann ein Andauern dieses Trends. Unabhängig vom Bedarf, der sich in jüngster Zeit vor allem im Bereich des „sozialen“ Wohnungsbaus bzw. des preisgünstigen Wohnraums ergeben hat, widmet sich Witten in seiner Stadtentwicklung schon seit geraumer Zeit dem Thema „Wohnraum“. Im Baugebiet „Erlenbruch“ sind längst alle Grundstücke verkauft, in der „Bommeraner Heide“ sind bis auf drei Grundstücke alle vom Markt, das Baugebiet „Waldstraße“ soll Ende des Jahres in den Verkauf gehen.

Seit dem 5. Februar sind zwei weitere städtische Flächen für Wohnungsbau auf dem Markt. Es sind die Grundstücke am Corneliusweg in Bommern und der Mittelstraße in Stockum. Beides sind Flächen aus der Spielflächenoffensive, d.h. mit Teilen des Verkaufserlöses werden andere Spielflächen aufgewertet. In Immobilienscout24 kann man sich anhand der Exposés weiter informieren oder das Amt für Bodenwirtschaft anrufen: Tel 581-6237.