Awo bildet Schulbegleiter aus

Schüler mit und ohne Behinderung sollen zusammen in einer Klasse unterrichtet werden. Im Fachjargon heißt das Inklusion, wörtlich übersetzt Zugehörigkeit, also das Gegenteil von Ausgrenzung. Wenn jeder Mensch – mit oder ohne Behinderung – überall dabei sein kann, in der Schule, am Arbeitsplatz, im Wohnviertel, in der Freizeit, dann ist das gelungene Inklusion.

Doch bei der Inklusion im Unterricht brauchen die Lehrer tatkräftige Unterstützung und die Schüler eine besondere Betreuung. Genau das können qualifizierte Schulbegleiter leisten.

Die Arbeiterwohlfahrt Ennepe-Ruhr (Awo EN) bietet ab Februar schon zum vierten Mal eine entsprechende Qualifizierung an. Das auch mit einem Bildungsgutschein geförderte Fortbildungsprogramm startet am Montag, 16. Februar, und endet mit dem Abschluss-Kolloquium am Gründonnerstag, 2. April.

Die Teilnehmer werden in insgesamt 240 Stunden umfassend geschult und betreut. Geeignet für die zertifizierte Maßnahme ist jeder, der Freude und Interesse am Umgang mit Kindern hat. Eine formale Qualifikation wird für diese Fortbildungsmaßnahme nicht vorausgesetzt. Interessenten absolvieren jedoch ausführliche Beratungsgespräche sowie ein verbindliches Vorpraktikum in einer Schule.

Interessierte sollten sich möglichst bald bei Awo-Mitarbeiterin Astrid Edelhoff melden. Sie ist unter 98 40 827 zu erreichen.