Das aktuelle Wetter Witten 14°C
Spritpreise

Autofahrer zwischen Wut und Frust

24.08.2012 | 18:39 Uhr
Autofahrer zwischen Wut und Frust
Erst zur Zapfpistole, dann tief in die Tasche greifen muss auch Tankstellenkundin Gabi Paar.Foto: Walter Fischer/WAZFotoPool

Witten. „Ich kann mich nicht erinnern, dass die Spritpreise mal höher waren!“ Rainer Gehring (53) fährt seit 17 Jahren Taxi.

„Unter meinen Gästen ist die Benzinabzocke derzeit ein Dauerthema.“ Für den Liter Super zahlten die Wittener am Freitag gut 1,75 Euro. Selten waren die Autofahrer so wütend.

Betroffen sind alle und viele gucken, wo sie ein paar Cent sparen können. Gerade Senioren seien gut informiert, „die haben jeden Spritpreis genau im Kopf“, weiß der Taxifahrer. Vielleicht auch, weil viele von ihnen wenig Rente bekämen. Da wäre jede Fahrt beim Blick auf die Tankstellenanzeigen schmerzhaft. Doch Wut im Bauch haben auch viele junge Leute.

„Ich bin Berufspendler und muss jeden Tag rund 60 Kilometer zur Arbeit und zurück fahren. Jannis Hesse (23) ist als Kfz-Mechatroniker in Schwelm beschäftigt und war kürzlich noch Auszubildender. „Zwei Drittel meines Verdienstes sind da für den Unterhalt des Autos draufgegangen. Eben auch, weil die Benzinpreise so astronomisch hoch sind.“ Ein Umstieg auf Bus und Bahn komme aber nicht in Frage. „Dazu sind die Verbindungen zu schlecht. Ich wäre pro Fahrt zur Arbeit mindestens eine Stunde länger unterwegs“, schätzt Hesse.

„Nicht dauernd Vollgas geben“, sieht Laurenz Tacke eine Möglichkeit, Benzin zu sparen. Der 22-Jährige war gerade auf großer Urlaubstour in der Schweiz mit dem Auto - über 2700 Kilometer hin und zurück. „Sicher ist das Luxus. Aber die Schmerzgrenze, an der ich nicht mehr fahren würde, ist noch nicht erreicht“, sagt Laurenz, der gerade das Abitur nachholt.

„Ich leihe mir das Auto meiner Mutter, wenn ich es brauche. Sonst fahre ich mit dem Schülerticket Bus und Bahn. Das ist viel billiger“, erklärt Renee Bechara (18). Und wenn sie tanke, dann nur für 20 Euro. „Für öffentliche Verkehrsmittel bin ich zu faul“, gesteht Sabine Fischer, die weitab in Bommerholz wohnt. Aber mit dem Rad zur Arbeit in die Innenstadt zu fahren, mache ihr nichts aus. „Oder ich nehme zum Spritsparen unser kleineres Auto“, erklärt die 51-Jährige. Der größere Wagen bleibe in letzter Zeit immer häufiger in der Garage.

Auf niedrigen Spritverbrauch hat Lothar Zimmer geachtet, der sich gerade einen Neuwagen zulegte. „Reine Spekulation“ nennt der 62-Jährige die hohen Benzinpreise. Als „riesige Abzockerei der Regierung und der Raffinerien“ sieht sie Volker Jäger. Der 48-Jährige verzichtet deshalb bewusst aufs Auto.

Frust herrscht aber auch auf der anderen Seite der Tankstellentresen: „Wir werden dauernd von den Kunden böse angemacht“, erzählt eine Pächterin. „Am meisten regen sich jene auf, die mit den größten Wagen ankommen.“

Michael Vaupel



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinsamer Kandidat der Wittener Koalition wahrscheinlich
Bürgermeister
Noch tappen die Parteien offenbar im Dunkeln bei der Suche nach dem Bürgermeisterkandidaten für 2015. Dass die Große Koalition mit unterschiedlichen Bewerbern ins Rennen geht, gilt als eher unwahrscheinlich. Die von der SPD-Spitze nicht mehr gewollte Bürgermeisterin Leidemann lässt alles offen.
Wittener Industrie stellt jeden dritten Arbeitsplatz
Industrie
In Witten gibt es 30 500 sozialversicherungspflichtige Beschäfigte. Mehr als jeder Dritte arbeitet in der Industrie. Hiesige Industrie-Unternehmen sind standorttreu, oft in Familienhand – und nicht selten international ausgerichtet. Die Themen eines Abends, zu dem sich Firmen-Chefs in der Werkstadt...
Rast im grünen Rüdinghausen
Stadtteilserie
WAZ-Redakteurin Tina Bucek lässt sich treiben auf den geordneten Straßen, bis sie sie trifft, die Rüdinghauser. Herrn Schäfer, der es früher schöner fand hier. Frau Priebel, die täglich zehn Kilometer durchs Ardeygebirge joggt. Frau Zühlsdorf, die Dahlien verkauft. Ein Potpourri.
Wittener Studentin schreibt Kinderbuch über Medizin
Uni Witten
Zwei Studentinnen der Uni Witten haben als Studienprojekt ein Kinderbuch über Anatomie verfasst: Ana und Tomie erklären die Medizin – das Ganze schön bunt bebildert. Was zunächst nur als Kurs-Projekt geplant war, gibt es jetzt zu kaufen.
IG Metall besorgt - Siemens drohe Wittener Unify-Werk
Schließung
Siemens will das Tochter-Unternehmens Unify in ganz Deutschland verschlanken. In Witten sind 110 Mitarbeiter betroffen. Erst war die Schließung bis Ende 2015 angekündigt, zwischenzeitlich bis Ende 2014, so die IG Metall. Brandbrief an NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.
Ihre Meinung

Das Freibad in Annen hat noch bis zum 14. September geöffnet . Andere Städte schließen ihre Bäder wegen des schlechten Wetters. Was denken Sie: Sollte das Freibad noch so lange geöffnet haben?

 
Fotos und Videos
Jamie Cullum begeistert beim Zeltfestival
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Bendzko singt Grönemeyer-Songs
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr