Auf Du und Du mit der Dampfmaschine

Die Fördermaschine im Maschinenhaus der ehemaligen Tiefbauzeche Nachtigall ist ein technisches Meisterwerk des Industriezeitalters. Mit ihren majestätischen Schwungrädern förderten Maschinen wie diese einst viele Tonnen Kohle aus den Gruben des Reviers. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) lädt für Sonntag um 14.30 Uhr zur Schauvorführung des 120 Jahre alten Technik-Dinosauriers ein. Besucher können sich dabei auch auf Anekdoten rund um die Dampfmaschine und den Fördermaschinisten freuen.

Die Fördermaschine wurde einst für eine Baumwollspinnerei im münsterländischen Gronau gebaut, wo sie 1887 ihren Dienst antrat. Im Jahr 1911 erfolgte ein Umbau für den Einsatz als Abteuf-Fördermaschine auf Zeche Jacobi in Oberhausen. Von 1921 bis 1973 diente sie als Fördermaschine am Schacht I auf der Bottroper Zeche Franz-Haniel (später Prosper Haniel). 1987 übernahm das LWL-Industriemuseum dieses Juwel für seinen Standort in Witten. Nach der detailgetreuen Restaurierung durch die hauseigenen Werkstätten erstrahlt die Fördermaschine wieder im alten Glanz. Heute wird das Schmuckstück nicht mehr mit Dampf in Bewegung gesetzt, sondern elektrisch angetrieben.