Das aktuelle Wetter Witten 3°C
Siedlungsgesellschaft

Armbrust-Prozess eingestellt - Fader Beigeschmack bleibt

17.01.2013 | 18:53 Uhr
Armbrust-Prozess eingestellt - Fader Beigeschmack bleibt
Axel Armbrust (r.) beim Untreue-Prozess im Wittener Amtsgericht (links sein Anwalt Dr. Wilhelm Krekeler). Ein Architekt, ein Bekannter Armbrusts, war wegen Beihilfe zur Untreue angeklagt.Foto: Gero Helm

Witten/Herdecke.   Häuserverkaufe unter Wert, dubiose Freundschaftsdienste: Der Ex-Chef der Wittener Siedlungsgesellschaft musste sich vor dem Amtsgericht wegen angeblicher Untreue verantworten.

Der tiefe Fall des Axel Armbrust ist gestoppt. Gegen Zahlung von 3000 Euro stellte das Wittener Amtsgericht gestern das Untreue-Verfahren gegen den Ex-Chef der Siedlungsgesellschaft (SGW) ein, weil teils Beweise fehlten oder Taten schon lange zurückliegen. Viele Fragen bleiben ungeklärt. Klar scheint dafür: Nicht immer trennte der 65-Jährige, der auch nebenamtlicher Geschäftsführer der Herdecker Gemeinnützigen Wohnungsgesellschaft (HGWG) war, zwischen privater Hilfe und Geschäft.

Es waren dubiose Freundschaftsdienste und angebliche Hausverkäufe unter Wert, die Armbrust zur Last gelegt wurden. Nach Razzien 2010 in Wohn- und Büroräumen war sein Vertrag aufgelöst worden – 27 Jahre war er Geschäftsführer. Irgendwann häuften sich in seiner Amtszeit Ungereimtheiten. Etwa bei Malerarbeiten der SGW im Klassenraum seines Sohnes 2010. Sie ließ das Gericht noch gerade „durchgehen“, konzentrierte sich eher auf große Dinger wie die ,Causa Herbede’.

Armbrust soll 52 Wohnungen für 840 000 Euro verkauft haben, die 1,4 Mio wert gewesen sein sollen – und das, so glaubte der Staatsanwalt, obwohl die „Genossenschaft Witten Mitte“ dieses Geld hinlegen wollte. Ein Schaden für Gesellschafter wie die Stadt von über 500 000 Euro? Wie Gerhard Rother, Vorstand von „Witten Mitte“, vor Gericht gestehen musste, habe man ein Wertgutachten erstellen lassen, sich dann aber nicht mehr bei der SGW gemeldet.

Festzustehen scheinen Architektentätigkeiten für eine Ex-Mitarbeiterin im Bürgermeisterbüro – eine Schulfreundin Armbrusts –, die der Chef über die Siedlungsgesellschaft abwickeln ließ, aber nie berechnete. Eine Architektin habe dies „privat“ erledigen sollen, so Armbrust. „Von privat war nie die Rede“, sagte diese. Sie habe die Arbeit im Namen der SGW getan. Eine Rechnung? „Lass mal“, soll Armbrust gesagt haben. Er selbst könne sich nicht erinnern.

Im Fall der Vermietung eines Büros im alten Stockumer Jugendtreff an einen Architekten bleibt fraglich, ob es eine Ausschreibung gab. Ein SGW-Mitarbeiter berichtete, Armbrust hätte sinngemäß gesagt, die brauche es nicht, das Büro gehe an den Architekten, wieder ein Bekannter Armbrusts. Pikant: Der Architekt stand von Anfang an als Nutzer in einem Antrag zum Umbau des Treffs – angeblich „als Beispiel“. Zudem habe es keine Interessenten außer ihm gegeben. Er war wegen Beihilfe zur Untreue angeklagt. Sein Verfahren wurde eingestellt. Wie bei Armbrust. Der wischte sich Tränen der Erleichterung aus dem Gesicht.

Dennis Sohner


Kommentare
Aus dem Ressort
Kommunalwahlkampf in Witten: Grüne hinken hinterher
Politik
CDU, SPD und „Kleine“ legen im Plakatwahlkampf vor. FDP will am Wochenende nachlegen, bei Grünen soll es nach Ostern werden. Auch Pro NRW ist aktiv. Eine Strategie gegen die Rechten soll es aber nicht geben – „das würde sie nur aufwerten“.
Wittener erinnert sich: „Die Kinder sangen im Bunker“
Serie Bombennächte
Als Vierjähriger erlebte Horst Rittinghaus die Bombennacht im März 1945. Dass ein kleines Mädchen im Schutzraum wegen ihrer Mütze verhöhnt wurde, tut im noch heute leid.
Schnupperkurs Zahnmedizinstudium an der Uni Witten
Ausbildung
50 Interessierte probierten an der Uni Witten den Studiengang Zahnmedizin aus. Sie üben im Schnupperkurs an falschen Gebissen.
Wittener steht im Kabarett-Finale von „Das schwarze Schaf“
Kabarett-Preis
Der Wittener René Sydow ist einer von sechs noch verbliebenen Kabarettisten, die im Finale am Samstag, 10. Mai, um 19 Uhr im Theater am Marientor in Duisburg um den renommierte Preis „Das schwarze Schaf“ kämpfen. Der berühmte Kabarettist Hanns Dieter Hüsch gründete den Wettbewerb.
Fußball-WM - Ruhrgebiet bereitet sich auf Public Viewing vor
Rudelgucken
Essener und Gladbecker feiern in Hallen, Bochumer und Recklinghäuser draußen. Die meisten Großveranstaltungen zur Fußball-WM sind nun angemeldet. Beim Lärmschutz gibt es kaum Probleme. Jugendliche brauchen allerdings bei Spielen mit Anpfiff um 21 Uhr eine Begleitperson. Ein Public Viewing-Überblick.
Umfrage
Was halten Sie vom neuen Einkaufszentrum

Was halten Sie vom neuen Einkaufszentrum "Neue Mitte" in Witten-Bommern?

 
Fotos und Videos
3. Muttentalfest
Bildgalerie
Fotostrecke
Verkaufsoffener Sonntag
Bildgalerie
Witten
Erlöserkirche
Bildgalerie
Arbeiten an der Orgel
Teppichland-Abriss
Bildgalerie
Gebäude