Arbeiten für neue Schranke in Witten gehen planmäßig voran

Der Bahnübergang Pferdebachstraße.
Der Bahnübergang Pferdebachstraße.
Foto: FUNKE Foto Service
Was wir bereits wissen
Viel Betrieb herrscht derzeit am Bahnübergang Pferdebachstraße – und damit ist nicht der Autoverkehr gemeint.

Witten..  Die Arbeiten für die neue Schranke am Bahnübergang Pferdebachstraße gehen voran. Die nächtlichen Sperrungen der letzten Woche sind inzwischen aufgehoben.

Rund sechs Leute sind ständig vor Ort. Sie sind für die Sicherung des Übergangs, an dem es Anfang Dezember einen schweren Unfall und danach einige Pannen gegeben hatte, zuständig – betätigen also die provisorische Schranke. Ein Mitarbeiter achtet darauf, dass die Bauarbeiter der Borkener Firma tatsächlich aus dem Gefahrenbereich der Gleise verschwinden, wenn ein Zug naht. Denn Dirk Slabosz und Heinz Meirich schauen bei der Arbeit überwiegend konzentriert zu Boden.

„Über einen Kilometer nagelneue Kabel haben wir schon verlegt“, erklärt Slabosz. Dafür haben sie natürlich tief in der Erde gegraben, auch die neuen Betonfüße für die Schranke und das Andreaskreuz sind schon gesetzt. Anfang nächster Woche soll dann das alte Schalthäuschen abgerissen werden. Weiterhin gesperrt ist die am Bahnübergang einmündende Ziegelstraße, weil dort Material gelagert wird. Nach wie vor gilt: Bis Ostern soll alles komplett fertig sein, bestätigt Bahnsprecher Dirk Pohlmann.