Annener diskutieren erneut Sporthallen-Anbau

Der nach wie vor nicht realisierte Anbau an die Märkische Sporthalle in Annen sowie die sanierungsbedürftige Baedeker Schule waren Themen eines „nachbarschaftlichen Gesprächs“ im Stadtteil. Großes Interesse an einem neuen Konzept haben der Sportverein DJK Blauweiß Annen, Schulen und Kitas im Quartier, der Sportausschussvorsitzenden Lars König und Sportdezernent Frank Schweppe.

„Die Chancen für den Stadtteil liegen auf der Hand“, so Susanne Fuchs, Vorsitzende der DJK BW Annen. An einem Neubau allein für den Verein sei man nicht interessiert. Doch „die Kooperationen aller Akteure im Stadtteil und eine Verkettung von Bildungsangeboten könnte das Geheimnis einer modernen und nachhaltigen Planung sein.“

„Bildungsquartier Annen“ lautet der momentane Arbeitstitel des gemeinsamen Projektes. Die Kita an der Märkischen Straße kooperiert schon lange mit der DJK BW Annen und konnte so das Bewegungsangebot für ihre Kinder intensivieren. Auch die Baedeker Schule hätte ein großes Interesse an der Nähe zur Kita, um für die Zukunft ihre Schüler zu rekrutieren.

Ein Neubau mit Schule und Sportverein wäre ein absoluter „Imagegewinn“ für die Schule, so Schulleiter Andreas Straetling. Fliehen wegen des baulichen Zustands seiner Schule doch inzwischen viele Schüler zur Pfer-debachschule oder zu anderen attraktiveren Schulen in der Stadt. „Die Verlagerung in die Nähe von Kindergarten und Sportstätten könnte in Zukunft die Zweizügigkeit der Schule wiederherstellen“.

Mehr Nähe, mehr Kommunikation, mehr Bildung für unsere Kinder: Damit wäre auch für die Freiligrathschule eine Perspektive in Sicht, die sich Sorgen um ihre Schulform macht. Vertreter der Freiligratschule sehen für die Zukunft den Verzicht auf die Hauptschule und die Vergrößerung der Holzkamp-Gesamtschule auf sechs parallele Klassen als richtungsweisend. Eine 5. und 6. Klasse als Erprobungsstufe der Holzkamp-Gesamtschule im Gebäude der heutigen Freiligrathschule hält Frank Schweppe für möglich.