Das aktuelle Wetter Witten 7°C
Fahrereflucht

Angeeckt und abgehauen

20.05.2012 | 18:57 Uhr
Angeeckt und abgehauen
Der Zettel allein reicht nicht - die Polizei muss informiert werden. Foto: Marcel Näpel

Die Polizei spricht von einem „Volkssport“. In den vergangenen fünf Jahren ist die Anzahl der örtlichen Unfallfluchten insgesamt angestiegen. In Witten macht sich zuletzt mehr als jeder fünfte Verursacher eines Unfalls mit Sachschaden aus dem Staub, ohne sich zu kümmern.

„Meiner Meinung ist das viel“, erklärte der 1. Polizeihauptkommissar Mario Honsdorf auf Anfrage der WAZ. Er ist der ranghöchste Verkehrspolizist im Bochumer Polizeibezirk, zu dem auch Witten und Herne gehören. 3057 Mal hat es im Vorjahr allein auf Wittener Straßen gekracht. 662 Mal gab der Schuldige sofort Gas. Im Vergleich zum Jahr 2010 (712 Fluchten) gab es zwar einen kleinen Rückgang. Doch Honsdorf sagt: „Es sind auf jeden Fall immer noch sehr viele Fälle.“

Vor allem beim Rangieren auf großen Parkplätzen wird häufig angeeckt und abgehauen

Immerhin: In 42 Prozent aller Fälle wurden diese Verkehrssünder später erwischt. Da habe die Polizei zusätzlichen Personalaufwand investiert, „um dem Volkssport entgegenzuwirken“, sagt Honsdorf. Ermittelt wurden auch Autofahrer, die nach nur kleinen Antickern geflüchtet waren. Die meisten sagen, sie hätten nichts bemerkt. Aber das glaubt Honsdorf nicht: „Man hört es. Alles andere ist eine Mär. Das Geräusch am Pkw ist so klassisch laut, das nimmt man wahr.“

Vor allem beim Rangieren auf großen Parkplätzen wird häufig angeeckt und abgehauen. Das beste Aufklärungsmittel ist für die Polizei der Augenzeuge. Ebenfalls vielversprechend ist ein Autoteil am Unfallort. Dann klappert die Polizei die Werkstätten ab, um das passende Automodell samt Baujahr herauszufinden. „Da müssen die Kollegen richtig ackern.“ Nur die Farbe als Täterspur zu haben, sei hingegen zu wenig. „Fast chancenlos“ seien dann die Ermittlungen.

Wird jemand erwischt, bekommt er richtig Ärger. Unfallflucht ist eine Straftat. In jedem Fall wird die Staatsanwaltschaft aktiv. Es drohen eine Geldstrafe und der zeitweise Verlust der Fahrerlaubnis.

„Eines ist immer richtig: 110“

Oft wirken die Blechschäden läppisch: ein Beulchen in der Tür, ein paar Kratzer an der Stoßstange. Aber Honsdorf sagt, dass die Reparaturkosten „schnell bei 500 Euro“ lägen. Spiegel zum Beispiel stecken heute voller Technik. Da kann auch die Auswechslung eines Ersatzteils locker 250 Euro kosten.

Hinter den steigenden Fallzahlen vermutet Mario Honsdorf „einen Trend in der Gesamtgesellschaft“ - die Einstellung: „Was interessiert mich der andere?“ Hinzu komme die Angst vor einer Höherstufung der ohnehin teurer werden Versicherung und vor einem Verwarnungsgeld (35 €). Auch wegen Alkohol und Drogen im Blut, glaubt Honsdorf, würden manche einfach das Weite suchen.

Wer einen Unfall gebaut hat, auch nur einen kleinen mit einem parkenden Fahrzeug, sollte sofort die Polizei rufen. Eines, sagt Mario Honsdorf, sei „immer richtig: 110!“ Nur einen Zettel hinter der Frontscheibe zu hinterlassen, berge die Gefahr, dass er wegkomme, bevor der Geschädigte zurückkehre.

Angestiegen ist in Witten auch die Fallzahl der Unfallfluchten mit Personenschaden: von zwölf (im Jahr 2010) auf 17 (2011). Die Aufklärungsquote lag dabei zuletzt bei gut 76 Prozent.

Bernd Kiesewetter



Kommentare
Aus dem Ressort
Wittener Politik streitet um Gelder für Fraktionen
Rat
Am Ende setzte sich wie erwartet die Große Koalition mit dem SPD-Entwurf durch. Die kleineren Fraktionen ließen allerdings kein gutes Haar an den neuen Richtlinien für die Fraktionszuwendungen. Denn dabei komme die „Groko“ am besten weg, während die Minifraktionen um ein Drittel gekürzt würden.
Wittener Rat stellt Weichen für Steuererhöhungen
Politik
Alle hoffen, dass es nicht so schlimm wird, aber die Weichen sind gestellt: Der Stadtkämmerer hat am Montag (22.9.) im Rat eine deutliche Mehrheit für den Haushaltssanierungsplan 2014 bekommen. Dieser sieht drastische Steuererhöhungen ab 2016 vor, wenn nicht noch gute Sparideen zum Tragen kommen.
Kaufhof hat schon mal Druck auf Stadt Witten gemacht
Stadtentwicklung
In den 1990er Jahren drohte das Kaufhaus mit Weggang. Es machte Standortverbesserungen zur Bedingung für eigene Investionen. Witten „lieferte“ Bahnhofstraße, Rathausplatz und Celestian-Haus.
Happy in Heven am Hellweg in Witten
Mein Stadtteil
Straßenbahn 310, Haltestelle Hellweg: Drin sind wir, in der Neuen Mitte von Heven. Bei Frau Funke, Rosi Weiß und ihren Zeitschriften. Dem alteingesessenen Herrn Lemke, der wegen der hierher Liebe kam. Und jeder Menge Dorftratsch
Auch letzte Installation in Witten bis Oktober abgebaut
Architektur-WM
Als letztes Objekt bleibt nur der Kicker bei der Werkstadt stehen. Die „Weltmeisterschaft der spielbaren Architektur“ hat dennoch Eindruck hinterlassen. Die Stadt und das Kulturforum wollen sich auch im kommenden Jahr für Kunst im öffentlichen Raum einsetzen.
Umfrage
Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

Am 18. und am 19. September steigt im Bezirk des Bochumer Polizeipräsidiums die 7. Auflage des 24-Stunden-Blitzmarathons. Für die Polizei ist die Aktion längst eine Erfolgsgeschichte. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Schlager meets Rock
Bildgalerie
Stockum
Familiensportfest
Bildgalerie
Witten
Tag des offenen Denkmals
Bildgalerie
Witten
Dreschtag
Bildgalerie
Witten