Das aktuelle Wetter Witten 14°C
Clement an der Uni

Anekdoten von SPD-Schlachten

17.03.2011 | 18:05 Uhr
Anekdoten von SPD-Schlachten
Besuchten die Wittener Uni: rechts der ehemalige Superminister und NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement, links Pädagoge Bernhard Bueb. Foto: Arne Poll, WAZ Fotopool

Witten. Alljährlich habe es damals eine Schlacht in der SPD-Fraktion um die Förderung der Universität Witten/Herdecke gegeben, heute seien die meisten Sozialdemokraten stolz auf die Uni.

„So ändern sich Meinungen und Einschätzungen im Laufe der Jahre“, sagt der frühere Bundeswirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Wolfgang Clement. Er kam am Donnerstag (17.3.) zur gemeinschaftlichen Sitzung der Zukunftskreise „Wirtschaft und Politik“ sowie „Erziehung und Bildung“ des Frankfurter Zukunftsrates, der im großen Hörsaal der Universität tagte. Clement selbst sitzt im Vorstand des Zukunftsrates. Er leitet den Kreis zu „Politik und Wirtschaft“.

„Eigentlich möchten wir als Arbeitskreis heute hier von dem Kreis zu Erziehung und Bildung profitieren“, gab er zu - nicht ohne zuvor sein Mitvorstandsmitglied Prof. Dr. Manfred Pohl dafür zu loben, endlich die Regionalwirtschaft zusammengebracht zu haben, damit sie sich „endlich für die Universität engagiert“. Denn die Krise der Hochschule sei nicht nur für sie selbst, sondern auch für die Landespolitik dramatisch gewesen.

Als problematisch bezeichnete Clement die - weltweite - Schnittstelle zwischen Schule und Beruf. „Es gibt kein Problem, das größer ist als die Jugendarbeitslosigkeit.“ Wenn Spanien z.B. eine Arbeitslosigkeit von 20 Prozent habe, dann läge die Jugendarbeitslosigkeit bei etwa 40 Prozent, „weil sie immer um etwa 50 Prozent höher ist als die allgemeine Arbeitslosigkeit“.

Deutschland sei durch die duale Ausbildung noch recht gut dran. Die Quote junger Menschen ohne Beschäftigung läge um zehn Prozent. „Aber das ist zu viel.“ Drei Jahre vor Ende der Schulzeit müsse die Vorbereitung aufs Berufsleben beginnen. Es gebe viele gute Partnerschaften zwischen Schulen und Firmen, aber die seien stets nur punktuell, so der frühere SPD-Politiker. Gelungen sei es bisher nicht, die Langzeitarbeitslosigkeit zu bekämpfen. Es ginge dabei nicht nur darum, die aktuell seit langem Arbeitslosen zu unterstützen, sondern darum, Langzeitarbeitslosigkeit zu verhindern. „Alles andere ist immer nur eine Reparatur im Nachhinein.“

Für eine bessere Ausstattung von Krippen sprach sich Clement unter anderem aus. Der Zukunftsrat wolle die öffentliche Diskussion beeinflussen. Seiner Meinung nach ist Deutschland mit der heutigen föderalen Struktur nicht in der Lage, die für bessere Bildung notwendigen Kriterien zu erfüllen.

Vor 46 Wissenschaftlern sowie Führungskräften aus Politik und Wirtschaft konstatierte Clement, dass sich Sozialpolitik heute eben auch um Bildung, Wissenschaft und Forschung kümmern müsste.

Liliane Zuuring



Kommentare
Aus dem Ressort
Gemeinsamer Kandidat der Wittener Koalition wahrscheinlich
Bürgermeister
Noch tappen die Parteien offenbar im Dunkeln bei der Suche nach dem Bürgermeisterkandidaten für 2015. Dass die Große Koalition mit unterschiedlichen Bewerbern ins Rennen geht, gilt als eher unwahrscheinlich. Die von der SPD-Spitze nicht mehr gewollte Bürgermeisterin Leidemann lässt alles offen.
Wittener Industrie stellt jeden dritten Arbeitsplatz
Industrie
In Witten gibt es 30 500 sozialversicherungspflichtige Beschäfigte. Mehr als jeder Dritte arbeitet in der Industrie. Hiesige Industrie-Unternehmen sind standorttreu, oft in Familienhand – und nicht selten international ausgerichtet. Die Themen eines Abends, zu dem sich Firmen-Chefs in der Werkstadt...
Rast im grünen Rüdinghausen
Stadtteilserie
WAZ-Redakteurin Tina Bucek lässt sich treiben auf den geordneten Straßen, bis sie sie trifft, die Rüdinghauser. Herrn Schäfer, der es früher schöner fand hier. Frau Priebel, die täglich zehn Kilometer durchs Ardeygebirge joggt. Frau Zühlsdorf, die Dahlien verkauft. Ein Potpourri.
Wittener Studentin schreibt Kinderbuch über Medizin
Uni Witten
Zwei Studentinnen der Uni Witten haben als Studienprojekt ein Kinderbuch über Anatomie verfasst: Ana und Tomie erklären die Medizin – das Ganze schön bunt bebildert. Was zunächst nur als Kurs-Projekt geplant war, gibt es jetzt zu kaufen.
IG Metall besorgt - Siemens drohe Wittener Unify-Werk
Schließung
Siemens will das Tochter-Unternehmens Unify in ganz Deutschland verschlanken. In Witten sind 110 Mitarbeiter betroffen. Erst war die Schließung bis Ende 2015 angekündigt, zwischenzeitlich bis Ende 2014, so die IG Metall. Brandbrief an NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft.
Ihre Meinung

Das Freibad in Annen hat noch bis zum 14. September geöffnet . Andere Städte schließen ihre Bäder wegen des schlechten Wetters. Was denken Sie: Sollte das Freibad noch so lange geöffnet haben?

 
Fotos und Videos
Jamie Cullum begeistert beim Zeltfestival
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Bendzko singt Grönemeyer-Songs
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr