Das aktuelle Wetter Witten 7°C
Clement an der Uni

Anekdoten von SPD-Schlachten

17.03.2011 | 18:05 Uhr
Anekdoten von SPD-Schlachten
Besuchten die Wittener Uni: rechts der ehemalige Superminister und NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement, links Pädagoge Bernhard Bueb. Foto: Arne Poll, WAZ Fotopool

Witten. Alljährlich habe es damals eine Schlacht in der SPD-Fraktion um die Förderung der Universität Witten/Herdecke gegeben, heute seien die meisten Sozialdemokraten stolz auf die Uni.

„So ändern sich Meinungen und Einschätzungen im Laufe der Jahre“, sagt der frühere Bundeswirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Wolfgang Clement. Er kam am Donnerstag (17.3.) zur gemeinschaftlichen Sitzung der Zukunftskreise „Wirtschaft und Politik“ sowie „Erziehung und Bildung“ des Frankfurter Zukunftsrates, der im großen Hörsaal der Universität tagte. Clement selbst sitzt im Vorstand des Zukunftsrates. Er leitet den Kreis zu „Politik und Wirtschaft“.

„Eigentlich möchten wir als Arbeitskreis heute hier von dem Kreis zu Erziehung und Bildung profitieren“, gab er zu - nicht ohne zuvor sein Mitvorstandsmitglied Prof. Dr. Manfred Pohl dafür zu loben, endlich die Regionalwirtschaft zusammengebracht zu haben, damit sie sich „endlich für die Universität engagiert“. Denn die Krise der Hochschule sei nicht nur für sie selbst, sondern auch für die Landespolitik dramatisch gewesen.

Als problematisch bezeichnete Clement die - weltweite - Schnittstelle zwischen Schule und Beruf. „Es gibt kein Problem, das größer ist als die Jugendarbeitslosigkeit.“ Wenn Spanien z.B. eine Arbeitslosigkeit von 20 Prozent habe, dann läge die Jugendarbeitslosigkeit bei etwa 40 Prozent, „weil sie immer um etwa 50 Prozent höher ist als die allgemeine Arbeitslosigkeit“.

Deutschland sei durch die duale Ausbildung noch recht gut dran. Die Quote junger Menschen ohne Beschäftigung läge um zehn Prozent. „Aber das ist zu viel.“ Drei Jahre vor Ende der Schulzeit müsse die Vorbereitung aufs Berufsleben beginnen. Es gebe viele gute Partnerschaften zwischen Schulen und Firmen, aber die seien stets nur punktuell, so der frühere SPD-Politiker. Gelungen sei es bisher nicht, die Langzeitarbeitslosigkeit zu bekämpfen. Es ginge dabei nicht nur darum, die aktuell seit langem Arbeitslosen zu unterstützen, sondern darum, Langzeitarbeitslosigkeit zu verhindern. „Alles andere ist immer nur eine Reparatur im Nachhinein.“

Für eine bessere Ausstattung von Krippen sprach sich Clement unter anderem aus. Der Zukunftsrat wolle die öffentliche Diskussion beeinflussen. Seiner Meinung nach ist Deutschland mit der heutigen föderalen Struktur nicht in der Lage, die für bessere Bildung notwendigen Kriterien zu erfüllen.

Vor 46 Wissenschaftlern sowie Führungskräften aus Politik und Wirtschaft konstatierte Clement, dass sich Sozialpolitik heute eben auch um Bildung, Wissenschaft und Forschung kümmern müsste.

Liliane Zuuring



Kommentare
Aus dem Ressort
„Witten Direkt“ erwägt Überprüfung der Linksfraktion
Politik
Gerangel in der Politik: Während auf Bitten der Linken gerade der Fraktionsstatus von „Witten Direkt“ überprüft wird, erwägt die Bürgergemeinschaft ihrerseits, den Fraktionsstatus der Linken prüfen zu lassen.
Der erste Eindruck von Witten ist verhalten
Uni
319 junge Leute haben ihr Studium in Witten begonnen, die meisten hatten noch nie etwas von der Ruhrstadt gehört. „Der erste Eindruck war schlimm, sehr unattraktiv“, sagt der junge Berliner August Andreae. Aber: So langsam werden sie warm.
Keine Hektik in der Hauptstraße
Stadtteil-Serie
Das einstige Herzstück der Stadt ist inzwischen etwas an den Rand gerückt: Die Wittener Hauptstraße. Die Anwohner vermissen wenig: Poststelle, Bepflanzung und etwas mehr Wärme. Kritische Stimmen klagen über zu biele Junkies.
Nicht nur in Witten: Zehn Jahre aktiv gegen Gewalt an Frauen
Netzwerk
Da sei noch einiges zu tun, gestand NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens beim Besuch im Haus Witten, wo das Gesine-Netzwerk einen runden Geburtstag feierte. Denn Gewalt sei das Hauptgesundheitsrisiko für Frauen, noch vor Brustkrebs und Diabetes. Doch die Ministerin verteilte auch viel Lob.
Wittenerin nach brutalem Überfall nur „wütend“
Kriminalität
„Wut“ statt Todesangst verspürte die 79-Jährige, die am frühen Montagmorgen (20.10.) von brutalen Räubern in ihrem Haus in Herbede überfallen wurde. Wut darüber, dass sie geschlagen wurde, weil die Täter sie zum Öffnen des Tresors zwingen wollten. Sie schlug den Maskierten sogar ein Schnippchen.
Fotos und Videos
Honigmarkt am Saalbau
Bildgalerie
Witten
6. Wittener Kneipennacht
Bildgalerie
Witten
Goldenes Herbstwetter
Bildgalerie
Witten
Musical
Bildgalerie
Witten