„Abstimmung der Basis wäre überzeugender“

Es ist doch bekannt, dass die von Supermann Stotko und Statthalterin Humme geprägte Wittener SPD-Spitze nicht mit Frau Leidemann kann – darum wäre jetzt eine Basisabstimmung überzeugender. Die SPD sollte, wenn sie irgendwann wieder in ruhigeres Fahrwasser kommen will, eine frische, unverbrauchte Spitze wählen!

Willy Brandts Satz „Mehr Demokratie wagen“ war gerade für die Generation, der auch Humme angehört, ein Grund, sich in der SPD zu engagieren. Frau Leidemann nimmt das ernst, während der Rest der Pöstchen wohl von Leuten erobert wurde, die der Überzeugung sind, dass nicht einmal die eigenen Mitglieder sie leiden können. Wie soll ein Bürgermeister von deren Gnaden eine Chance bei den Bürgern haben? Frau Humme versucht jetzt, mittels rhetorischer Logik mehr Demokratie zu diskreditieren.

p.s.a.

Wo war denn das Verständnis der Bürgermeisterin für den Vorschlag der SPD, die Bürgermeisterwahl mit der Kommunalwahl zusammenzulegen? Das hätte uns richtig Geld gespart. Da hat sie gesagt, dass es sie nicht interessieren würde, was die Partei empfiehlt. Wenn sie sich nun, auf Nachfrage von Mitgliedern, nicht zur Partei bekennt, sondern sagt „Ich trete an, mit euch oder ohne euch“, dann finde ich: Besser ohne SPD.

Guzzist

Erinnert sich Frau Humme nicht? „Im Januar sollen die Ortsvereine zusammenkommen, um den Antrag aus Ardey/Borbach zu diskutieren, die ganze Partei über die Kandidaten abstimmen zu lassen und nicht bloß gewählte Vertreter. Christel Humme spricht von einem ,guten Vorschlag, um die Entscheidung auf breitere Füße zu stellen’.“ (WAZ am 22.12.2014). Frau Hummes Vorwurf, die Bürgermeisterin würde die SPD verunglimpfen, ist absurd.

apspd