Abschlussjahrgang von 1955 besucht Gymnasium

Vor 60 Jahren, am 17.2.1955, bestanden 16 Schüler aus der Klasse O I m des damaligen Städtischen Jungen-Gymnasiums (heute: Ruhr-Gymnasium) ihre Reifeprüfung. Alle nahmen ein Universitätsstudium auf und schlossen es mit Erfolg ab. Vier der Abiturienten sind inzwischen verstorben, acht von ihnen trafen sich jetzt in Witten wieder und ließen sich durch ihre alte „Penne“ führen: Klaus Steiner, Werner Köhl, Friedhelm Homburg, Heinrich Schoppmeyer, Dieter Gerdes und Friedrich Otto Braun (v.l.; nicht mit auf dem Foto sind Dietmar Eisfeld und Heinrich Völkmann).

Die Jubilare stellten fest: Viel hat sich in der Schule räumlich verändert. Als man zu Ostern 1946 begann, lagen Teile der Schule noch in Trümmern oder waren beschädigt. In der Klasse tummelten sich zwischen 50 und 60 Schüler. Im Winter waren Koksmangel (und damit „20-Minuten-Stunden“) und Stromsparen angesagt. Lateinische Grammatik und Kopfrechnen, aber auch andere Inhalte wurden während der Wintermonate am späten Nachmittag auch im Dunkeln trainiert. Die Dynamik des Wiederaufbaus der 50er Jahre hatte räumlich bis zum Abschluss 1955 manches zum Positiven verändert. Foto: Zabka