Das aktuelle Wetter Witten 12°C
Radweg

Ab auf den „Esel“

08.07.2012 | 19:05 Uhr
Ab auf den „Esel“
Am Rheinischen Esel. Foto: Walter Fischer / WAZ FotoPool

Witten. Gute Nachricht für Jogger, Radfahrer und Spaziergänger: Sie gelangen nun von Dortmund nach Langendreer, ohne viel befahrene Straßen überqueren zu müssen. Denn der Rheinische Esel ist komplett fertig.

Am Samstag wurde die Strecke mit dem letzten Lückenschluss nach Bochum an der Adolf-Reichwein-Realschule eröffnet. Viel Jubel empfängt hier die Läufer. Sie sind die ersten, die den neuen, asphaltierten Rheinischen Esel West, die „Autobahn“ für alle Sportler, benutzen dürfen. Verschwitzt, aber mit zufriedenen Gesichtern sprinten die Läufer des PV Triathlon und des SV Langendreer 04 über die Zielgerade. 300 hatten sich angemeldet, um den „Esel“ einzuweihen und so Spenden zu sammeln. Um Schnelligkeit geht es hier keinem. „Das Ziel ist das Ziel“ lautet das Motto. Denn dort warten kalte Getränke auf die Läufer. Manch einer nutzt dieses Angebot lieber, um sich das Wasser ins Gesicht zu spritzen. Rund 3500 Euro sind es am Ende, die dem Palliativnetz in Witten und der Aktion „Aktiv gegen Brustkrebs“ in Bochum zu Gute kommen.

Ein halbes Jahr dauerte der Bau der 5,6 km langen Strecke zwischen Witten-Innenstadt und Bochum-Langendreer. Für den Spendenlauf riegelte das Stadtmarketing die Aufgänge zwischen der Brunebecker Straße in Witten und der Oberstraße in Bochum ab. „Sicherheit muss gewährleistet sein. Die Läufer sollten nicht von Radfahrern überrascht werden und wir wollten keine Fußgänger über den Haufen laufen. Deshalb waren die Aufgänge für zwei Stunden gesperrt“, erklärt Stadtmarketing-Chef Robert Lohkamp.

Das findet nicht jeder gut. Irmgard Müller zum Beispiel wollte in Annen auf die ehemalige Bahntrasse, um ihren täglichen Spaziergang zu machen. „Auf einmal steht da jemand und sagt mit, ich darf nicht drauf. Jetzt musste ich außen herum laufen, um mir wenigstens den Grund für die Ablehnung anzuschauen“, sagt die 67-Jährige. Die neue Strecke findet die Rentnerin dann aber doch ganz schön.

Auf dem Pausenhof der Realschule an der Almstraße eröffnet das Stadtmarketing gemeinsam mit der Volksbank Bochum-Witten den neuen „Esel“ offiziell. Das Geldinstitut hat sich noch eine Überraschung ausgedacht und zwei bunt bemalte Bänke aus Edelstahl auf dem ehemaligen Bahnsteig an der Kreuzung Almstraße/Sonnenschein installiert. Dort kann man nun in leicht erhöhter Position den Ausblick genießen.

Trotz gelegentlicher Regenschauer lässt sich kein Besucher den Spaß an der Eröffnung nehmen. Hüpfburg, Kuchen, Bratwurst, Musik und jede Menge Infostände zu Sportangeboten in Witten und Bochum sorgen für die nötige Abwechslung.

Der Gefahrenpunkt bei der Überquerung des Sonnenscheins (wir berichteten) wird übrigens weiterhin nur durch ein „Vorfahrt gewähren“-Schild geregelt. „Da muss etwas getan werden. Sonst ist die Kreuzung gerade für Radfahrer zu gefährlich“, sagt Jogger Robert Schneider. Den Ausbau findet er aber klasse. Ab sofort kann jeder den direkten Weg von Langendreer nach Dortmund-Löttringhausen nutzen. Also nichts wie Turnschuhe an oder ab aufs Rad.

Franziska Bombach

Kommentare
09.07.2012
11:50
Ab auf den „Esel“
von Homer_Simpson | #2

Wenn es keine Planänderungen gab, fehlen aber zumindest an der Dürener under an der Oberstraße noch Infotafeln über die alte Bahntrasse und der ein...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Rotary-Oldtimer-Ralley
Bildgalerie
Witten
Attila & Co erobern Witten
Bildgalerie
Fotostrecke
Wittener Täuflinge
Bildgalerie
Kirche
Schwerer Unfall auf  A 44
Bildgalerie
Fotostrecke
article
6858755
Ab auf den „Esel“
Ab auf den „Esel“
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/witten/ab-auf-den-esel-id6858755.html
2012-07-08 19:05
Witten