43-Jährige starb wohl aufgrund brennender Zigarette

Polizei spricht von einem „tragischen Unfall“, der sich Montag Nachmittag im Schlafzimmer einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses in Witten ereignete

Witten..  Die Faktenlage ist am Vormittag nach dem tragischen Brand in einem Mehrfamilienhaus in der Ardeystraße, bei dem am Montag Nachmittag eine Frau ums Leben kam, immer noch spärlich. Fest steht inzwischen laut Polizeisprecher Volker Schütte, dass das Opfer 43 Jahre alt war und in der Wohnung offenbar nicht allein lebte. Zudem kristalliert sich heraus, dass es sich bei dem schrecklichen Ereignis „nicht um eine Straftat, sondern um einen tragischen Unfall“ gehandelt haben muss, so Schütte. „Wahrscheinlich war die Ursache eine brennende Zigarette im Schlafzimmer.“

Bewohner in Sicherheit gebracht

Am Montag war bei der Feuerwehr gegen 16 Uhr Alarm ausgelöst worden: Aus dem Dachgeschoss über der betroffenen Wohnung in der Ardeystraße drang Rauch, Zeugen hatten Menschen gesehen, die in der oberen Etage des Hauses und im Dachgeschoss um Hilfe gerufen haben sollen. Als die Einsatzkräfte den Brandort erreicht hatten, schlugen sie ein Fenster der Wohnung im dritten Stock ein und entdeckten im Schlafzimmer die Tote. Alle anderen Bewohner des Hauses konnten über das Treppenhaus in Sicherheit gebracht werden.

Die Feuerwehr, die mit 30 Einsatzkräften vor Ort war, hatte den Brand relativ schnell unter Kontrolle. Während der Löscharbeiten wurde die Ardeystraße bis 18.20 Uhr in beide Richtungen gesperrt und der Verkehr umgeleitet.