2015 war für den Wittener Arbeitsmarkt ein gutes Jahr

4195 Wittener waren zum Jahresende arbeitslos gemeldet. Hier der Eingang zur Arbeitsagentur an der Schlachthofstraße.
4195 Wittener waren zum Jahresende arbeitslos gemeldet. Hier der Eingang zur Arbeitsagentur an der Schlachthofstraße.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Der Wittener Arbeitsmarkt hat sich 2015 weiter positiv entwickelt. Für Januar werden allerdings deutlich höhere Arbeitslosenzahlen erwartet.

Witten..  Ende gut, alles gut: So könnte man das Arbeitsmarktjahr 2015 zusammenfassen. Selbst im letzten Monat des vergangenen Jahres ging die Erwerbslosigkeit in Witten zurück, wenngleich nur geringfügig. Aber man darf nicht vergessen: Es ist immer noch Winter, der bislang aber gefühlt als Frühling daherkommt.

Mit der kalten Jahreszeit bröckelt bekanntlich die Jobbörse, gerade die Baubranche ist betroffen. Dank des milden Wetters scheinen sich aber die Entlassungen in Grenzen zu alten. Aktuell waren im Dezember 4195 Wittener arbeitslos gemeldet, wie die Hagener Agentur für Arbeit am Dienstag mitteilte. Das waren 17 weniger als im Vormonat November und 22 weniger als zur gleichen Zeit im Vorjahr. Die Quote blieb mit 8,3 Prozent unverändert.

Die größten Gewinner waren die unter 25-Jährigen

Insgesamt schien das Verhältnis an Neumeldungen und Abgängen aus der Arbeitslosenstatistik 2015 fast ausgeglichen gewesen zu sein. Unter „Zugang an Arbeitslosen“ registriert die Agentur für Witten seit Jahresbeginn 2015 9119 Personen, unter „Abgang“ 9127. „Die generelle Beschäftigungssituation war 2015 im EN-Kreis besser als im Jahr zuvor“, erklärt der Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur, Marcus Weichert.

Selbst die Situation der Langzeitarbeitslosen habe sich mit einem durchschnittlichen Rückgang um knapp sechs Prozent deutlich verbessert, so Weichert. „Die größten Gewinner aber waren die jüngeren Arbeitslosen.“ Bei den unter 25-Jährigen gab es im Kreis einen Rückgang um 12,3 Prozent. Insgesamt entließen die EN-Betriebe im Vorjahr 9344 Menschen, 7813 wurden eingestellt. War 2014 noch „stabil“, konnte 2015 aus Sicht der Arbeitsagentur als „gutes Jahr“ für den Arbeitsmarkt eingestuft werden.

Kräftenachfrage geht deutlich zurück

Für diesen Januar wird allerdings jahreszeitlich bedingt wieder eine deutlich höhere Arbeitslosigkeit erwartet. Den negativen Trend deutet schon die Kräftenachfrage der Firmen an. Meldeten sie im November für Witten noch 159 Stellen, waren es im Dezember nur noch 113. Den größten Bedarf hatten weiterhin Leiharbeitsunternehmen und das Gesundheitswesen. Insgesamt wurden für Witten knapp 1700 Stellen gemeldet.