120 Künstler aus Moldawien führen „Aida“ auf

Ende der 80er Jahre war die Oper „Aida“ das letzte Mal im Saalbau zu sehen. Am Freitag, 21. Oktober, kommt das Stück von Giuseppe Verdi wieder nach Witten.

Durch den langjährigen Kontakt zu Marcell Stanciu, dem Leiter der Agentur „Artstage“, ist die Zusammenarbeit zwischen der Moldawischen National Oper und dem Saalbau zustande gekommen. „Herr Stanciu hat immer tolle Klassiker im Angebot und wir wissen, dass es bei der Agentur wirklich gute Qualität gibt“, sagt Judith Papierz vom Saalbau. Deshalb war sie auch direkt Feuer und Flamme, als sie von dieser Möglichkeit gehört hat. Es ist laut Papierz recht schwierig, derartig große Produktionen auf die Saalbau-Bühne zu bringen. Umso glücklicher sei sie, das es jetzt geklappt hat.

Insgesamt 120 Mitglieder der Moldawischen National-Oper werden bei der Aufführung von „Aida“ beteiligt sein. Die Künstlergruppe tritt oft im Ausland auf und inszeniert ihre Stücke meist sehr klassisch. Die Oper „Aida“ erzählt von der tragischen Liebesgeschichte der Prinzessin Aida, ihres Geliebten Radames und der eifersüchtigen Amneris. Ein Stück zwischen Liebe, Loyalität, Macht und Verrat zur Zeit der Pharaonen. Los geht es am Freitag um 19.30 Uhr. Die Karten für das Stück gibt es im Vorverkauf ab 25 Euro und an der Abendkasse ab 30 Euro.

Nicht nur die National-Oper und der Saalbau sind von dem einzigartigen Musiktheater angetan. Auch der weltweit bekannte spanische Opernsänger Plácido Domingo bringt Verdis Meisterwerk auf die deutschen Bühnen. Zu seinem 50. Bühnenjubiläum geht er damit 2017 als Dirigent auf große Welt-Tournee. Auftakt ist am 27. Mai auf Schalke.