Das aktuelle Wetter Wattenscheid 10°C
Wattenscheid

Zum Glück fließt Blut in Strömen

28.05.2007 | 09:00 Uhr

Rotes Kreuz bilanziert erneut hohes Aufkommen beim Spendetermin im Hotelrestaurant "Beckmannshof".Das Jahr 2007 lässt bislang auf eine positive Entwicklung hoffen

Klappern gehört zum Handwerk. Der Kreisverband des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) macht da keine Ausnahme. Mit verschiedenen Aktionen bemühen sich die Rotkreuzler, Freiwillige zum Aderlass zu bewegen. Das wäre für den Termin im Hotelrestaurant "Beckmannshof" gar nicht notwendig, denn dort fließt das Blut im positiven Sinne in Strömen.

Thorsten Junker (38), stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbandes, bestätigt den Spitzentermin: "Unser Rekord liegt vor Ort bei 160 Spendern. Eine ähnliche Zahl dürften wir in diesem Jahr erneut erreichen." Seit vier Jahren bittet das DRK zum Aderlass im "Beckmannshof", und der Erfolg habe sich bereits bei der ersten Auflage abgezeichnet. Zum Vergleich nennt Junker das Aufkommen bei einem vergleichbaren Termin in der Kreisgeschäftsstelle an der Voedestraße: "Wenn wir dort 100 bis 120 Spender haben, ist das schon ein sehr guter Wert."

Die hohe Bereitschaft erklärt sich der 38-Jährige mit dem besonderen Ambiente. Die Verpflegung aus der Hotelküche spielt aus seiner Sicht auch eine Rolle. Inhaber Jörg Mucha (40) sponsert das Essen, am Pfingsmontag unter anderem Spargelcremesuppe, Currywurst und Kuchen. "Die Atmosphäre und der Name des Hauses machen viel aus", tippt der Inhaber. Im Rahmen des Spargelfestes wurde seinerzeit der Termin vereinbart. "Blutspende ist eine wichtige Sache. Natürlich ist es auch Werbung für mein Haus", nennt der 40-jährige Gastronom seine Motivation für das Engagement.

Eben diese Motivation könnte dem Verband angesichts regelmäßiger Meldungen über zu wenig Spender allmählich abhanden kommen. Weit gefehlt, lässt der stellvertretende Vorsitzende wissen: "Wir glauben, dass bei vielen immer noch Vorstellungen von dicken Spritzen und Ähnlichem im Kopf herumspuken. Deshalb macht die Werbung Sinn." Zumal das DRK einen Versorgungsauftrag zu erfüllen hat. Denn seit 50 Jahren ist der Verband in NRW dazu verpflichtet, die Blutversorgung sicherzustellen und den verantwortlichen Spendedienst entsprechend zu unterstützen. Außerdem rechtfertigen erfolgreiche Aktionen wie die Zusammenarbeit mit der Katholischen Jungen Gemeinde (KJG) den Aufwand.

Erfreuliches konnte Junker auch über die Entwicklung in 2007 mitteilen. "Bislang haben wir die Soll-Zahlen stets übertroffen und verzeichnen seit fünf Jahren erstmals einen positiven Trend in den ersten Monaten", stellt der 38-Jährige zufrieden fest. 815 Spender seien bei den bisherigen elf Terminen gezählt worden, darunter auch 81 neue "Lebensretter". Damit blickt das DRK insgesamt auf ein Plus von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Doch von nichts kommt nichts, betont Thorsten Junker: "Gerade für die sehr guten Erstspenderzahlen unternehmen wir auch einiges. Der Verband spricht zum Beispiel gezielt Vereine an."

"Die Atmosphäre und der Name des Hauses machen viel aus."

Von Lars Karsten



Kommentare
Aus dem Ressort
Brücke ins Leben schlagen
Soziales
„Ein Mensch wie du und ich.“ Dr. Peter Auerbachs Worte gelten noch heute als Motto der „Brücke“. Der „Verein der Freunde und Förderer psychisch Behinderter“, den der verstorbene Auerbach 1982 als Abteilungsleiter der Psychiatrie im Martin-Luther-Krankenhaus gründete, orientiert sich daran. Alltag...
Im Trauercafé sind Tränen kein Tabu
Ewigkeitssonntag
Der morgige Totensonntag ist für Erich Clausmeyer ein Tag, der sich nicht von anderen unterscheidet. „Jeden Morgen, wenn ich aufwachse, muss ich an meine Frau denken. Ich sehe und spüre das leere Bett, sie ist nicht da“, sagt der 73-jährige Witwer. Der Verlust schmerzt das ganze Jahr über; und dafür...
Tierpark Bochum übergibt neuen Storch an Vogelpark
Stadtgarten
Storchenweibchen Frida hat ein neues Zuhause, sie klappert nun in der großzügigen Storchen-Voliere im Stadtgarten. Seit dem Fuchsangriff Anfang Oktober, bei dem ein Storch ums Leben kam, hütete das Storchenmännchen des Vogelparks alleine das Nest. Jetzt ist er wieder in bester Gesellschaft.
Talkreihe „Gott und die Welt“ in der Friedenskirche
Politiker zu Gast
Die SPD-Bundestagsabgeordnete Kerstin Griese komplettiert die Talkrunde „Gott und die Welt“ am 10. Dezember.
Kein Investor fürs Bad in Sicht
Höntroper Südpark
„Die Suche nach einem privaten Betreiber für das Hallenfreiband Höntrop sollte nicht fortgesetzt werden.“ Diese Auffassung vertritt der sportpolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion Hans Peter Herzog. „Sollte das Bad erhalten werden können, dann offenbar nur, wenn der Betrieb optimiert wird“, sagt...
Fotos und Videos
Karnevals-Gala
Bildgalerie
Stadthalle
Renaturierung der Südpark-Teiche
Bildgalerie
Höntrop
St. Martin auf der Freilichtbühne
Bildgalerie
Martinsspiel