Wohnzimmer bietet Augenweide

„3mk“: Das sind die Künstlerinnen Kerstin M. Wetzel, Marianne Stubenrauch, Monika Flöck und Margitta Kochman (vl.).
„3mk“: Das sind die Künstlerinnen Kerstin M. Wetzel, Marianne Stubenrauch, Monika Flöck und Margitta Kochman (vl.).
Foto: Dietmar Wäsche / FUNKE Foto Serv
Was wir bereits wissen
Künstlerinnengruppe „3mk“ stellt ab Freitag in der WAZ-Kulturoffensive aus. „Zusammen vier – zusammen wir“ zeigt Techniken mit Persönlichkeit

Ein Wohnzimmer, eine gute Stube mit Augenweiden-Charakter: So muten die Räume an der Hüller Straße an, in denen die Künstlerinnen-Gruppe „3mk“ ab kommenden Freitag, 17. April, die Schau „Zusammen vier – zusammen wir“ zeigt.

Die vier Künstlerinnen Kerstin M. Wetzel, Marianne Stubenrauch, Monika Flöck und Margitta Kochman haben sich im gemeinsamen Studium für Malerei und Grafik kennergelernt und sich danach zu der Künstlergruppe 3mk zusammengeschlossen. „3mk“ als Gruppenname: drei Mal steht das „m“ (Marianne, Monika, Margitta) als Anfangsbuchstabe des Vornamens, einmal das „k“ (Kerstin).

Vier Frauen – eine Zielrichtung

In ihren Ausstellungen setzen sie sich mit einem gemeinschaftlichen Thema oder Motiv auseinander, das sie auf individuelle Weise künstlerisch umsetzen. Die Werke zeigen die unterschiedlichen Handschriften und Techniken jeder einzelnen.

Kennengelernt haben sich die Frauen beim Studium im Wattenscheider Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie (IBKK). Da sie künstlerisch und vor allem menschlich auf einer Wellenlänge liegen, stand für sie nach Abschluss des Studiums fest, dass sie auch künftig zusammenarbeiten wollen. Auch wenn ihre Wohnorte nicht gerade nebeneinander liegen. Margitta Kochman (61) lebt in Wattenscheid, Monika Flöck (59) in Solingen, Marianne Stubenrauch (68) in Hückeswagen und Kerstin M. Wetzel (45) immerhin in Karlsruhe. Sie arbeiten in verschiedenen Formaten, gerne auch großen, lieben Grafik und Farbe. Doch unterscheiden sich die Techniken sichtbar. Themen sind „Nacht“, „Bäume“, „Zuhause“ oder „Die vier Elemente“. Was die Künstlerinnen eint, ist eine große Schaffensbreite und ebenso große Übereinstimmung.

Margitta Kochman, 1953 in Görlitz geboren, zog 1980 ins Revier, lebt heute in Wattenscheid. Sie sagt: „Als Landschaftsmalerin bevorzuge ich Motive aus meiner unmittelbaren Umgebung, dem Revier. Da ich die Gegebenheiten der Orte nicht reproduziere, sondern mehr oder weniger interpretiere, entstehen Impressionen der von mir erlebten Realität.“ Und: „Ich habe meine künstlerische Tätigkeit in den letzten Jahren auf dieses Betätigungsfeld ausgerichtet. Die Landschafts- und Detailansichten stellen Alltägliches und Spektakuläres, Schönes und Hässliches, Bedrückendes und Befreiendes dar.“

Ihre Werke präsentieren „3mk“ vom 17. April bis zum 22. Mai. Die Vernissage (am 17. April) beginnt um 18 Uhr, Hüller Straße 7. Für die Musik sorgt Robert Hochdörfer am Piano. Der Eintritt ist – wie immer – frei und alle Interessierten sind hier willkommen.