Winter hinterlässt Pflaster-Schäden

Auf der Westenfelder Straße in Richtung Höntrop führt vor der Autobahnbrücke ein Weg links hinein zum Friedhof. Dieser Weg ist vermüllt. Foto:Gero Helm
Auf der Westenfelder Straße in Richtung Höntrop führt vor der Autobahnbrücke ein Weg links hinein zum Friedhof. Dieser Weg ist vermüllt. Foto:Gero Helm
Foto: Gero Helm / FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Bürger können weiterhin die Stadt per Mängelmelder über Gefahrenstellen und Dreckecken informieren. Kleider-Container direkt auf dem Gehweg

Der Winter geht langsam zu Ende. Und trotz der relativ mild verlaufenen „kalten Jahreszeit“, haben Frost und Regen Spuren und Schäden hinterlassen. Viele WAZ-Leser/innen monieren Pflastersteine, die sich erheben.

WAT gefährlich

Über Pflastersteine, die sich lösen und zu Stolperfallen werden, beklagen sich viele Bürger. Etwa auf der Straße Am Beisenkamp, Höhe Haus Nr. 50, wo zudem ein Loch, entstanden durch den Baumfall beim Pfingststurm „Ela“, zugeschüttet wurde und Platz vom Gehsteig wegnimmt. Oder auch auf beiden Gehwegen im Anfangsbereich der Günnigfelder Straße. Auf der Westenfelder Straße in Richtung Höntrop geht vor der Autobahnbrücke ein Weg links herein zum Friedhof. Dieser Weg ist in recht erbärmlichem Zustand und zudem ziemlich vermüllt. Das teilte ein Radfahrer mit, der viel in Wattenscheid unterwegs ist. Dazu Stadt-Pressesprecherin Barbara Gottschlich: „Damit Bürger diese Gefahrenstellen melden können, hat die Stadt Bochum den Mängelmelder eingerichtet. Wir bitten die Bürger, uns über diese Möglichkeit solche Stolperstellen zu melden.“ Wichtig sei dabei, so Gottschlich, dass die Bürger ihren Namen und auch die Telefonnummer angeben, „falls wir Rückfragen haben. Wir bemühen uns, die gemeldeten Stellen so schnell wie möglich abzuarbeiten.“ An den Mängelmelder angeschlossen sind die Bogestra, die Stadtwerke und der USB. Oftmals würden aber auch Mängel auf Wegen beklagt, die nicht der Stadt, sondern zum Beispiel der Bahn gehören. Das müsse dann abgeklärt werden.

WAT zugestellt

„Was hat sich bloß dieser Mensch dabei gedacht, als er den Kleider-Container auf dem Bürgersteig an der Günnigfelder Straße – neben der Parkplatz-Ausfahrt von Netto – aufgestellt hat? Wahrscheinlich nichts“, merkt Heinz-Werner Linke, Günnigfelder UWG-Bezirksvertreter an. Und: „Die Autofahrer, die vom Parkplatz auf die Günnigfelder Straße fahren wollen, sind in ihrer Sicht stark behindert. Der Fußweg ist hier zur Hälfte eingeengt, auch durch ein Umleitungsschild.“

WAT schnell reagiert

Schnell reagiert hat die Stadt auf die „WAT schön/schäbig“-Anregung eines Anwohners der „kleinen“ Hüller Straße, die derzeit als Umleitung dient. Auf den Bürgersteig, in Höhe der Ampel, konnte kein Senior mit Rollator, gelangen. Die Stadt hat provisorische Teer-Rampen zu den beiden Gehsteig-Zuwegen im Ampel-Bereich gelegt.